NewsÄrzteschaftKV Baden-Württemberg sieht kaum Spielraum für Direktzugang zur Physiotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Baden-Württemberg sieht kaum Spielraum für Direktzugang zur Physiotherapie

Freitag, 24. April 2015

Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) hält eine Diskussion um eine Steuerung der Patienten für zwingend erforderlich, lehnt den von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion geforderten Direktzugang von Patienten zu Heilmittel­erbringern aber ab.

„Wir begrüßen es, wenn die Politik die Frage aufwirft, ob das derzeitige System noch zeitgemäß ist und wie die Ärzte entlastet werden können“, lobte KVBW-Vize Johannes Fechner den Vorstoß. Allerdings sehe er wenig Spielraum für einen Abbau der Steuerung gegenüber den Heilmittelerbringern. „Es wäre ein Widerspruch, wenn wir auf der einen Seite mehr Steuerung einfordern, auf der anderen Seite aber bisherige Steuerungsinstrumente abbauen“, verwies der KV-Chef auf aktuelle Anregungen des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen. Dieser hatte im vergangenen Jahr vorgeschlagen, Patienten sollten vor dem Besuch eines Facharztes immer zuerst den Hausarzt aufsuchen oder sich andernfalls an den Kosten der Behandlung beteiligen.

Anzeige

„Wenn die Patienten selbst entscheiden können, wann sie zum Physiotherapeuten gehen, würde dies einerseits zu einer Kostensteigerung bei der Physiotherapie führen, andererseits würde dadurch die Häufigkeit der Arztbesuche aber nicht wesentlich verringert“, warnte Fechner. Schließlich würden in den meisten Fällen neben der Physiotherapie auch Arzneimittel verschrieben oder Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen ausgestellt.

Gleichwohl sieht Fechner Ansätze, die Einbeziehung der Physiotherapeuten zu verstärken. „Ich kann mir gut vorstellen, dass die Ärzte die Notwendigkeit von Physiotherapie bestätigen, das anzuwendende Heilmittel aber nicht mehr vorschreiben“, so sein Vorschlag. Damit könnten die Physiotherapeuten zukünftig selbstständig die Behandlungsmethode und -dauer festlegen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Der Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat neue Regelungen zur Heilmittelverordnung beschlossen. Neu wird künftig zum Beispiel sein, dass eine Heilmittelbehandlung bis zu 28 Tage statt 14
Heilmittelverordnung soll einfacher werden
9. September 2019
Berlin – Patienten sollten Heilmittelerbringer – also Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und andere – aufsuchen können, ohne vorher dazu eine ärztliche Verordnung erhalten zu haben. Das
Heilmittelerbringer drängen auf Direktzugang ohne vorherige Arztkonsultation
2. September 2019
Berlin – Der CDU-Abgeordnete Roy Kühne hat sich in einem Brief an die Vorstände des GKV-Spitzenverbands, des AOK-Bundesverbands und des Verbands der Ersatzkassen (vdek) für weitere Erleichterungen für
CDU ruft nach Entlastung von Heilmittelerbringern
9. Juli 2019
Frankfurt – Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert die Entwicklung einer Online-Stottertherapie namens „Frankini“ für drei- bis sechsjährige Kinder. Die Therapie des Instituts
Hessen fördert Online-Stottertherapie für Kinder
2. Juli 2019
Berlin – Den Großteil medizinischer Hilfsmittel wie Sehhilfen, Hörgeräte und Prothesen erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten. Für eine Zuzahlung aus
Gesetzlich Versicherte nehmen bei Hörgeräten oft Mehrkosten in Kauf
25. Juni 2019
Berlin – Trotz einer Zunahme von Entwicklungsstörungen bei Schulanfängern zwischen fünf und sieben Jahren haben Ärzte ihnen weniger Heilmittel verschrieben. Das berichtet das Wissenschaftliche
Heilmittelverordnungen bei Schulanfängern rückläufig
24. Juni 2019
Berlin – Wer in Deutschland ein Hörgerät erhält, ist in der Folge offenbar häufig mit der Versorgung zufrieden – und dies unabhängig davon, ob er zugezahlt hat oder nicht. Das berichtet der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER