NewsÄrzteschaftÄrzte an hessischen Unikliniken fürchten um ihre Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte an hessischen Unikliniken fürchten um ihre Gesundheit

Freitag, 24. April 2015

Frankfurt – Ärzte, die an den hessischen Universitätskliniken arbeiten, fühlen sich in ihrer Gesundheit beeinträchtigt. Dies ergab eine Umfrage des Marburger Bundes (MB) Hessen unter seinen Mitgliedern an den Unikliniken in Frankfurt und Gießen-Marburg. Demnach klagten 80 Prozent der Mediziner über Schlafstörungen und häufige Müdigkeit. 74 Prozent der befragten Ärzte sehen sich dadurch in ihrer täglichen Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Die hohe Arbeitsbelastung zeigt sich auch im Bereich „Work-Life-Balance“: 60 Prozent der befragten Ärzte waren mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unzufrieden bis sehr unzufrieden. „Das ist auch kein Wunder“, so Susanne Johna, Landesverbands­vorsitzende des Marburger Bundes Hessen. Schließlich zeige die Umfrage, dass ein Drittel der Mediziner mehr als 60 Stunden in der Woche arbeite und mehr als 40 Prozent der Befragten zusätzlich zur „regulären“ Arbeit fünf bis zehn Bereitschaftsdienste pro Monat leiste „Hier muss sich dringend etwas ändern“, forderte Johna.

Anzeige

Forschung und Lehre kommen dagegen nach Einschätzung der Ärzte an den hessischen Unikliniken zu kurz: 73 Prozent gaben an, dass ihnen die Arbeitszeit­organisation kaum Zeit und Raum für die Forschung lässt. Nur 18 Prozent der Mediziner können Forschung und Lehre im Rahmen der Dienstzeit erledigen, bei 79 Prozent der Befragten werden  Überstunden für Forschung und Lehre nicht ausgeglichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
SPD-Politiker rufen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf
9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER