NewsÄrzteschaftÄrzte an hessischen Unikliniken fürchten um ihre Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte an hessischen Unikliniken fürchten um ihre Gesundheit

Freitag, 24. April 2015

Frankfurt – Ärzte, die an den hessischen Universitätskliniken arbeiten, fühlen sich in ihrer Gesundheit beeinträchtigt. Dies ergab eine Umfrage des Marburger Bundes (MB) Hessen unter seinen Mitgliedern an den Unikliniken in Frankfurt und Gießen-Marburg. Demnach klagten 80 Prozent der Mediziner über Schlafstörungen und häufige Müdigkeit. 74 Prozent der befragten Ärzte sehen sich dadurch in ihrer täglichen Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Die hohe Arbeitsbelastung zeigt sich auch im Bereich „Work-Life-Balance“: 60 Prozent der befragten Ärzte waren mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unzufrieden bis sehr unzufrieden. „Das ist auch kein Wunder“, so Susanne Johna, Landesverbands­vorsitzende des Marburger Bundes Hessen. Schließlich zeige die Umfrage, dass ein Drittel der Mediziner mehr als 60 Stunden in der Woche arbeite und mehr als 40 Prozent der Befragten zusätzlich zur „regulären“ Arbeit fünf bis zehn Bereitschaftsdienste pro Monat leiste „Hier muss sich dringend etwas ändern“, forderte Johna.

Anzeige

Forschung und Lehre kommen dagegen nach Einschätzung der Ärzte an den hessischen Unikliniken zu kurz: 73 Prozent gaben an, dass ihnen die Arbeitszeit­organisation kaum Zeit und Raum für die Forschung lässt. Nur 18 Prozent der Mediziner können Forschung und Lehre im Rahmen der Dienstzeit erledigen, bei 79 Prozent der Befragten werden  Überstunden für Forschung und Lehre nicht ausgeglichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Frankfurt – Die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen haben sich mit den Unterzeichnern des Appells „Mensch vor Profit“ solidarisiert. Diese hatten
KV Hessen kritisiert Kommerzialisierung in Kliniken
15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Berlin – Lediglich jede achte Teilzeitpflegekraft kann sich vorstellen, ihre Arbeitszeit aufzustocken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), die dem
Aufstockung nur für wenige Teilzeitpflegekräfte denkbar
11. Oktober 2019
Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sechs Leitmerkmethoden entwickelt, um Gefährdungen durch
Wie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
30. September 2019
Düsseldorf – Zu viele administrative Tätigkeiten und ein hoher ökonomischer Druck belasten den Alltag von Oberärzten. Das geht aus einer Online-Umfrage des Marburger Bundes (MB) Nordrhein-Westfalen
Oberärzte stehen unter erheblichem Druck
26. September 2019
Hamburg – 215 Ärzte forderten in einem Ärzte-Appell, den der Stern Anfang September veröffentlichte, eine radikale Reform des Krankenhauswesens: „Rettet die Medizin!“ Viele bedeutende Organisationen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER