NewsPolitikBaden-Württemberg: Jedes zweite Krankenhaus hatte 2014 ein Defizit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Jedes zweite Krankenhaus hatte 2014 ein Defizit

Montag, 27. April 2015

Berlin – Fast die Hälfte der Krankenhäuser in Baden-Württemberg hat im Jahr 2014 rote Zahlen geschrieben. Das geht aus einer Umfrage der Baden-Württembergischen Kranken­hausgesellschaft (BWKG) unter ihren Mitgliedseinrichtungen hervor. Demnach haben 45 Prozent der Krankenhäuser, 41 Prozent der Rehabilitations- und 39 Prozent der Pflegeeinrichtungen des Landes im vergangenen Jahr ein Defizit erwirtschaftet.  Für das kommende Jahr erwarten 70 Prozent der Krankenhäuser zudem, dass sich ihre wirtschaftliche Lage weiter verschlechtern wird.

„Die Stimmung ist dramatisch schlecht“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der BWKG, Thomas Reumann, zugleich Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, die Ergebnisse. Die aktuellen Rahmenbedingungen bewirkten, dass der Preis, mit dem die Krankenhausleistungen im Jahr 2015 abgerechnet werden, deutlich niedriger als notwendig sei. „Die gesetzlichen Vorgaben führen dazu, dass der Landesbasisfallwert nur um ein Prozent steigt, obwohl die Personalkosten gleichzeitig um über drei Prozent zulegen“, kritisierte Reumann. Ein Grund dafür sei, dass der Preis nach wie vor für alle Krankenhäuser abgesenkt werde, wenn die Zahl der Patienten in einzelnen Krankenhäusern steigt.

Zwar habe die Politik in Form der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Krankenhausreform diese Systematik der sogenannten doppelten Degression als großen Fehler des Finanzierungssystems erkannt. Doch sie reagiere nur halbherzig darauf, da sie die doppelte Degression erst ab 2017 und dann auch nur teilweise abschaffen wolle.

Anzeige

Als „Armutszeugnis“ bezeichnete Reumann, dass Bund und Länder überhaupt keine Lösungen für die schleppende Investitionskostenfinanzierung durch die Bundesländer gefunden hätten. Zwar habe die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg die Investitionsmittel in den vergangenen Jahren deutlich aufgestockt. Dennoch gebe es bei 90 Prozent der Krankenhäuser im Land einen Investitionsstau, wie die Umfrage ergeben habe. „Den Krankenhäusern fehlen daher Mittel für die Beschaffung und die Modernisierung der immer wichtiger werdenden IT-Infrastruktur und für medizinische Geräte, aber auch für die Sanierung von Patientenzimmern oder die Beschaffung von modernen Krankenhausbetten“, kritisiert die BWKG.

Die Pflegeeinrichtungen des Bundeslandes haben zudem große Schwierigkeiten, Pflegefachkräfte zu finden. „Es ist alarmierend, wenn drei von vier Pflegeeinrichtungen sich schwer damit tun, das notwendige Fachpersonal zu finden. Besonders problematisch ist, wenn jede zweite Pflegeeinrichtungen Schwierigkeiten dabei meldet, Altenpflegeschüler zu finden“, befand der Hauptgeschäftsführer der BWKG, Matthias Einwag.  

In der BWKG sind 217 Krankenhäuser, 112 Vorsorge- und Reha-Einrichtungen sowie 509 Pflegeeinrichtungen zusammengeschlossen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER