Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Integrität in der Wissenschaft: Regeln allein genügen nicht

Montag, 27. April 2015

Berlin – Auf die große Bedeutung von ethischen und qualitativen Standards in der Wissenschaftsgemeinschaft weist der Wissenschaftsrat in einem neuen Positionspapier hin. Betrug und Fehlverhalten – besonders die großen Fälschungs- und Plagiats­skandale – beeinträchtigten das notwendige Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wissenschaft. Als Reaktion auf Betrugsfälle und Vertrauensverlust hätten daher viele Organisationen in den letzten Jahren Regeln und sogenannte Leitlinien guter wissenschaftlicher Praxis veröffentlicht.

„Aber wir brauchen mehr als Regeln“, sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel. Notwendig sei eine umfassende Kultur der Redlichkeit und Qualität an wissenschaftlichen Einrichtungen. Diese „Haltung der Integrität“ werde von bestimmten Rahmenbedingungen beeinflusst. Dazu zählten vor allem die Vermittlung guter wissen­schaftlicher Praxis vom Beginn des Studiums an, gute Beratung und Aufklärungs­strukturen in Konfliktfällen sowie eine stärkere Ausrichtung auf Qualität als auf Quantität in der gesamten Forschungs- und Publikationspraxis.

Das Positionspapier beleuchtet Rahmenbedingungen im Wissenschaftssystem, die wissenschaftliche Integrität erschweren können. Dazu zähle der Druck für Wissen­schaftler, möglichst viel und in hochrangigen Fachzeitschriften zu veröffentlichen. Gepaart mit den schwierigen Arbeitsbedingungen und starken Abhängigkeiten entstehe so insbesondere für den wissenschaftlichen Nachwuchs eine Situation, die integres Handeln gefährden könne.

Der Rat fordert außerdem eine institutionenübergreifende Stelle, die wissenschaftliche Einrichtungen beim Umgang mit Verdachtsfällen berät. Vergleichbare Einrichtungen seien weltweit in den meisten forschungsstarken Ländern bereits etabliert.

Prenzel betonte die Bedeutung der gemeinsamen Anstrengung über einzelne Akteure hinaus: „Wissenschaftliche Integrität ist die Grundlage für eine hohe Qualität und die Leistungsfähigkeit des gesamten Wissenschaftsstandorts Deutschland“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.07.17
Krebsforscher überschätzen die Reproduzierbarkeit präklinischer Studien
Montreal – Ein Großteil der Krebsforscher überschätzt die Reproduzierbarkeit von Studienergebnissen. Selbst wenn die Ergebnisse aus ihrem Fachgebiet stammen, sind die meisten zu optimistisch, dass......
22.06.17
Wissens­kommunikation: Der Virusname entscheidet über die Impfquote
Salt Lake City/Iowa City – Der Name für einen Virus oder eine neu entdeckte Krankheit will gut überlegt sein. Er entscheidet darüber, wie ernst die Öffentlichkeit die potenzielle Gefahr nimmt. Ebenso......
31.05.17
Heilpflanzen: Studien untersuchen nur einen Bruchteil
London – Laut dem neuen Bericht „State of the World's Plants“ sollen 28.187 Pflanzenarten auf der Erde einen medizinischen Nutzen haben. Dabei handele es sich wahrscheinlich um eine sehr konservative......
24.03.17
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der......
07.03.17
Berlin – Nach der Aberkennung von acht medizinischen Doktortiteln durch die Universität Münster hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) das Vorgehen der Fakultät gelobt und gleichzeitig die Bedeutung......
27.02.17
Uni Münster entzieht Medizinern Doktortitel
Münster – Nach dem dem Bekanntwerden zahlreicher Plagiats-Verdachtsfälle an der Universität Münster hat die Hochschule Konsequenzen gezogen. In acht Fällen sei Medizinern wegen Abschreibens ihr......
13.02.17
Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schneller geteilt wird. Allerdings ist......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige