Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fortschritte bei der individualisierten Immuntherapie von Krebserkrankungen

Montag, 27. April 2015

Mainz – Deutsche und amerikanische Wissenschaftler sind der Therapie von Krebser­krankungen mit individualisierten Impfstoffen einen Schritt näher gekommen. Die Arbeitsgruppe des biopharmazeutischen Forschungsinstituts TRON (Translationale Onkologie an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gGmbH), der Biotechfirma Biontech, der Universitätsmedizin Mainz und des US-ameri­kanischen La Jolla Instituts für Allergie und Immunologie haben entsprechende Ergebnisse jetzt in der Zeitschrift Nature (DOI:10.1038/nature14426) veröffentlicht.

„Wir wissen heute, dass sich unser Immunsystem zwar sehr wohl mit einem Tumor auseinandersetzt“, erläutert der Mainzer Wissenschaftler Ugur Sahin. Dies reiche in der Regel aber nicht aus, um den Tumor zu kontrollieren. Eine naheliegende Strategie sei daher, das Immunsystem derart zu aktivieren, dass es in der Lage sei, das Tumorwachs­tum zu begrenzen und bösartige Zellen zu zerstören.

Ansatz der Arbeitsgruppe ist, dass Tumoren sich genetisch unterscheiden – sie weisen ein individuelles Muster von Mutationen auf. Der neue Ansatz der individualisierten Immuntherapie bei Krebs zielt darauf ab, diese Mutationen in einem Tumor zu identi­fizieren und mit diesem Bauplan einen synthetischen Impfstoff herzustellen, der für den speziellen Tumor und damit den Patienten maßgeschneidert ist. Dieser wiederum soll das körpereigene Immunsystem anleiten und trainieren, den Tumor gezielt zu bekämpfen.

„Die Umsetzung dieses vielversprechenden Ansatzes wurde bisher dadurch erschwert, dass die Mutationen eines Tumors von Patient zu Patient extrem unterschiedlich sind, und es daher sehr aufwändig ist, maßgeschneiderte Impfstoffe ‚on demand‘ herzu­stellen“, erläutert Sahin. Die Arbeitsgruppe meint nun, dafür einen praktikablen Weg gefunden zu haben. „Wir beschreiben sowohl grundlagenimmunologische Erkenntnisse als auch technologische Fortschritte, die uns erlauben Krebspatienten einer indivi­dualisierten Immuntherapie zuzuführen“, so Sahin.

Konkret haben sich die Wissenschaftler in präklinischen Versuchen zunächst die Mutationen bei drei unterschiedlichen Tumorarten angeschaut und mittels Sequen­zierung ihren genetischen Bauplan identifiziert. Dabei konnten die Mainzer Forscher zeigen, dass bis zu 20 Prozent aller Mutationen eine Immunantwort auslösen können.

In einem zweiten Schritt haben sich die Wissenschaftler gefragt, wie sie diese neue Erkenntnis praktisch umsetzen und die relevanten Mutationen möglichst einfach und sicher identifizieren können. Hierzu haben sie einen bioinformatischen Algorithmus entwickelt, der dies ermöglicht. „Wenn erst einmal die relevanten Mutationen bekannt sind, können wir auf dieser Basis mit vertretbarem Aufwand ein Arzneimittel maßschnei­dern“, so Sahin.

Dabei nutzen die Wissenschaftler Ribonukleinsäuren (mRNA) als Impfstoffsubstanz. Verwendeten die Forscher nicht nur die genetische Information einer einzelnen Mutation zur Synthese, sondern von zehn verschiedenen Mutationen, konnten sie den Tumor effektiver angreifen. Tatsächlich zeigte eine Anwendung im Tiermodell eine effektive Rückbildung und Heilung des Tumors.

Auch in menschlichen Tumoren konnten die Forscher übereinstimmende Arten und Häufigkeiten von relevanten Mutationen feststellen.

Die Erkenntnisse aus den Studien werden im Augenblick im Rahmen einer interna­tionalen klinischen Studie zum malignen Melanom mit Beteiligung des Hautkrebszentrums der Universitätsmedizin Mainz unter der Leitung von Carmen Loquai geprüft. Weitere klinische Studien sind laut der Arbeitsgruppe in Planung.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
USA: Zweite CAR-T-Zelltherapie bei Krebs zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat eine weitere CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Yescarta (Axicabtagen Ciloleucel) besteht wie das im August......
12.10.17
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
20.09.17
Immuntherapie: Vom Neuling zum Standard in wenigen Jahren
Mainz – Die Immuntherapie gegen Krebs zählt mittlerweile nicht mehr zu den experimentellen Behandlungen. Beim malignen Melanom sei sie bereits eine der Standardtherapien und der Chemotherapie von den......
31.08.17
US-Zulassung der CAR-T-Zelltherapie: Die teuerste Krebsbehandlung aller Zeiten
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Kymriah (Tisagenlecleucel) darf bei Patienten im Alter unter 25......
29.08.17
Wirkverstärker für Impfungen und Krebsimmuntherapie entdeckt
La Jolla – Medikamente, die während einer zellvermittelten Immunreaktion das Proteasom der Zelle aktivieren, könnten von Vorteil bei Impfungen und einer Krebsimmuntherapie sein. Sie sorgen dafür, dass......
10.08.17
Typ 1-Diabetes: Immuntherapie erhält Restproduktion von Insulin
Cardiff – Eine Immuntherapie, die aus mehrmaligen intradermalen Injektionen von „immundominanten“ Abschnitten von Proinsulin bestand, hat in einer Phase-1b-Studie den weiteren Abfall der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige