NewsVermischtesEntwicklungen in der Kinderwunsch­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Entwicklungen in der Kinderwunsch­behandlung

Montag, 27. April 2015

Magdeburg – Das Alter von Frauen und Männern, die im vergangenen Jahrzehnt eine Kinderwunschbehandlung am Universitätsklinikum Magdeburg erhalten haben, ist von 30,3 auf 33,1 Jahre gestiegen. Gleichzeitig ist der Body-Mass-Index (BMI) der Wunsch­eltern konstant geblieben. Das berichtet Nora Labouvie von der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie im Rahmen ihrer Promotion.

„Der Anstieg des Behandlungsalters bedeutet keine Verminderung der Erfolgs­aussichten“, sagte der Klinikdirektor Jürgen Kleinstein. Erst ab einem Alter von 35 bis 36 Jahren sei mit einer deutlichen Abnahme der Schwangerschaftsrate pro Behand­lungszyklus zu rechnen.

Auch der konstante BMI sei positiv, weil deutliches Über- oder Untergewicht einen ungünstigen Einfluss auf die Chance einer erfolgreichen Schwangerschaft habe.

Anzeige

Bei den Hauptdiagnosen, die zu Einschränkungen der Fruchtbarkeit führen, waren ebenfalls Trends erkennbar. So sei eine klare Zunahme von Patientinnen mit Endometriose festzustellen. „Ein Grund dafür mag sein, dass die Magdeburger Universitätsklinik inzwischen ein bekanntes Endometriosezentrum ist“, so Kleinstein.

In 40 bis 50 Prozent der Paare mit ungewollter Kinderlosigkeit trügen die Männer allein oder mit dazu bei. Ihr Anteil sei über die Jahre gestiegen.

Die Magdeburger Reproduktionsmediziner konnten bei rund der Hälfte der Paare eine Schwangerschaft erzielen. In einigen Subgruppen resultierte sogar eine Schwanger­schaftsrate von 66 Prozent, zum Beispiel bei Frauen unter 30 Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
7. Oktober 2019
Paris – Zehntausende Menschen haben Medienberichten zufolge in Frankreich an einer Demonstration gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung teilgenommen. Für die Demonstration
Demonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
27. September 2019
Paris – In Frankreich soll die künstliche Befruchtung künftig auch allein lebenden Frauen und Lesben offenstehen: Die Pariser Nationalversammlung stimmte heute mit großer Mehrheit für eine
Frankreich öffnet künstliche Befruchtung für Singles und Lesben
25. September 2019
Paris – In Frankreich soll auch lesbischen Paaren und unverheirateten Frauen eine künstliche Befruchtung erlaubt werden. Die Nationalversammlung – das ist das Unterhaus des Parlaments – begann gestern
Frankreichs Parlament berät Ausweitung von künstlicher Befruchtung
24. September 2019
Kassel - Das Land Hessen muss auch unverheirateten Beamtinnen Beihilfeleistungen für die Kosten einer künstlichen Befruchtung gewähren. Das hat heute der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in
Ledige Beamtinnen haben Beihilfeanspruch bei künstlicher Befruchtung
19. September 2019
Berlin – Mit Nordrhein-Westfalen ist nun auch das bevölkerungsreichste Bundesland der Bundesinitiative zur Bezuschussung von Kinderwunschbehandlungen beigetreten. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER