Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Konzept der vertraulichen Geburt bewährt sich

Mittwoch, 29. April 2015

Berlin – Die sogenannte vertrauliche Geburt bewährt sich. Dieses Fazit zieht die Diakonie Deutschland ein Jahr nach dem Inkrafttreten des „Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt“ Anfang Mai 2014. „Die vertrauliche Geburt ist ein voller Erfolg. Das Verfahren ist wesentlich besser als das Angebot einer Babyklappe. In diesem ersten Jahr haben viel mehr Frauen als erwartet das Angebot der vertraulichen Geburt in Anspruch genommen“, sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Die vertrauliche Geburt ist ein Angebot an werdende Mütter, die ihre Schwangerschaft geheim halten möchten und ihr Kind nicht behalten können. „Die schwangere Frau und ihr Kind werden während der Entbindung professionell betreut und müssen sich nicht mehr verstecken“, erläuterte Loheide einen wichtigen Vorteil des Konzeptes. Nach der Geburt werde das Kind einer Pflegefamilie anvertraut und wenn möglich zu Adoptiveltern gegeben.

Das Kind hat aber das Recht, mehr über seine leibliche Herkunft zu erfahren, sobald es 16 Jahre alt geworden ist. Allerdings kann die Mutter bereits ein Jahr zuvor erklären, dass dem dringende Belange von ihrer Seite entgegenstehen, zum Beispiel existentielle Folgen für Leib und Leben oder der Verlust ihrer Familie und engster Beziehungen. „Dennoch haben viele Kinder durch die vertrauliche Geburt die Chance bekommen, ihre eigene Herkunft zu erfahren“, so Loheide. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
22. Februar 2018
Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys
Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
9. Januar 2018
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
8. Januar 2018
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
27. Dezember 2017
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
15. August 2017
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige