NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag in Niedersachsen erweitert Therapie von Krampfadern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag in Niedersachsen erweitert Therapie von Krampfadern

Mittwoch, 29. April 2015

Hannover – Einen Strukturvertrag zur Betreuung von Patienten mit Varizen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen mit der AOK des Bundeslandes geschlossen. Im Rahmen des Vertrages können Ärzte AOK-Versicherten neben dem herkömmlichen Venen-Stripping auch eine Lasertherapie oder eine Radiofrequenz­therapie als Kassenleistung anbieten. Bislang waren diese Methoden Privatleistungen.

Beide Behandlungsmethoden werden ambulant in der Regel unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Die Krampfadern werden dabei nicht entfernt, sondern mit einem Laserlicht oder Radiofrequenzwellen von innen verschlossen. Postoperative Blutungen und Wundinfektionen sind nach Angaben der Vertragspartner bei den beiden Verfahren seltener als beim Stripping und die Beschwerden nach dem Eingriff geringer. „Die Lasertherapie und die Radiofrequenz-Behandlung haben ihre Wirksamkeit als schonende Behandlungsmethoden längst unter Beweis gestellt“, erläuterte der KV-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, die medizinische Versorgung der Versicherten zu verbessern und ihnen dafür den Zugang zu innovativen, nebenwirkungsärmeren Behandlungsmethoden zu ermöglichen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Niedersachsen, Jürgen Peter. Die Kasse möchte mit dem Vertrag aber auch stationäre Leistungen vermeiden.

An dem Vertrag teilnehmen können Fachärzte für Gefäßchirurgie, Fachärzte für Chirurgie, Fachärzte für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Angiologie, und Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Phlebologie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
5. April 2018
Düsseldorf – Die Betreuungsstrukturverträge, die zuletzt auch als Versorgungsstärkungsverträge bekannt geworden sind, werden in der Region Nordrhein beendet. Darauf hat heute die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Kassen läuten Ende für Betreuungsstrukturverträge ein
20. Februar 2018
Düsseldorf – In der Diskussion um die Versorgungsstärkungsverträge und ihre Bewertung hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein jetzt die Rechtssicherheit der darin getroffenen Regelungen
KV Nordrhein wehrt sich gegen Angriffe auf Versorgungsstärkungsverträge
19. Februar 2018
Düsseldorf/Bonn – Die Vergütungssystematik in den selektiven Versorgungsverträgen steht erneut auf der Agenda des Bundesversicherungsamts (BVA). Die Behörde bestätigte auf Anfrage des Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER