Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Substanz gegen erbliche Netzhauterkrankungen in der Testung

Mittwoch, 29. April 2015

Tübingen – Wissenschaftler des Verbundprojektes „Drugsford“ haben unter Feder­führung des Forschungsinstituts für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen eine Substanz entwickelt, welche die Therapie der Retinitis pigmentosa (RP) verbessern könnte. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat dieser Substanz jetzt eine sogenannte Orphan Drug Designation erteilt. Diese Form der Sonderzulassung bezieht sich auf eine spezielle Gesetzgebung für seltene Krankheiten in Europa, die eine klinische Prüfung erleichtert und für zehn Jahre einen exklusiven Marktzugang erlaubt.

RP ist eine erblichen Erkrankung der Netzhaut von der Schätzungen zufolge alleine in Europa etwa 130.000 Personen betroffen sind. Je nach Ausprägung, leiden sie unter einer Einengung des Gesichtsfeldes und Störungen des Nacht-, Farb- und Kontrast­sehens.

Dabei sterben im Auge Photorezeptoren ab. Die Ursache dafür können unterschiedliche krankheitsauslösende Mutationen sein. „Dies kann dazu führen, dass eine Therapieform für einen Patienten mit einer speziellen Mutation zwar förderlich ist, dass dieselbe Therapieform bei den meisten anderen Patienten aber versagt oder sogar schädlich ist“, erklärte François Paquet-Durand, Koordinator des EU-Projektes vom Tübinger Forschungsinstitut für Augenheilkunde. Eine weitere Herausforderung sei, dass die Netzhaut durch die Blut-Hirn-Schranke gegen die meisten Medikamente abgeschirmt sei.

Häufig kommt es bei RP zu einer Überaktivierung des sogenannten cGMP-Signalweges. Synthetische cGMP-Analoga könnten dies aber ausgleichen. Dazu muss das cGMP-Analogon durch speziell entwickelten Liposomen über die Blut-Hirn- Schranke hinweg zu den Photorezeptoren der Netzhaut gelangen. Die Wissenschaftler des Verbundprojektes haben jetzt ein cGMP-Analogon sowie eine geeignete Substanz­formulierung namens „LP-DF003“ entdeckt, die in mehreren RP-Krankheitsmodellen zu einer erheblichen Verbesserung der Netzhautfunktion und Struktur geführt haben. Nach Angaben der Gruppe ist dies ist ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung einer Pharmakotherapie für erbliche Netzhauterkrankungen.

„Drugsford“ wurde 2012 gegründet und wird für drei Jahre mit nahezu fünf Millionen Euro von der Europäischen Union gefördert. Es besteht aus zwei Biotech-Firmen und drei universitären Forschungsgruppen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
17.05.17
Gentherapie der AMD in erster klinischer Studie erfolgreich
Baltimore – Eine Gentherapie, die Retinazellen zu Produzenten eines Biologikums macht, hat in einer offenen Phase-1-Studie bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) vielversprechende......
11.05.17
Sehschwäche: Rasanter Anstieg bei US-Vorschulkindern prognostiziert
Berlin – Um das Augenlicht der US-Vorschulkinder ist es schlecht gestellt. Bis 2060 soll die Prävalenz von Sehschwächein in der Altersklasse zwischen drei und fünf Jahren um 26 Prozent ansteigen. So......
10.05.17
Boston – Intraokulare Steroid-Depotsysteme werden wegen ihrer prinzipiellen Vorteile bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Auges vielfach bevorzugt. Ein intravitreales Steroidimplantat, das......
03.05.17
Augenprobleme: Wie Hausärzte einen Notfall erkennen
Düsseldorf/Schweinfurt – Ob es sich bei einem roten Auge um einen Notfall handelt oder der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen werden sollte, kann der Hausarzt mit einer einfachen......
03.05.17
Kurzsichtigkeit durch Smartphones: Bewusstseinsänderung notwendig
Rostock – Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist hoch: Einer Studie der Universität Mainz zufolge leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit......
28.04.17
Britstol – Der monoklonale Antikörper Adalimumab, der zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, kann bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis eine Uveitis lindern, die das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige