Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teledermatologie kann in unterversorgten Gebieten helfen

Donnerstag, 30. April 2015

dpa

Berlin – Unterstützung bei der Umsetzung des Nationalen Krebsplanes im Bereich Hautkrebs sowie gesetzliche Rahmenbedingungen, um flächendeckend Online-Sprechstunden anbieten zu können, forderte heute die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) anlässlich ihrer 48. Jahrestagung in Berlin. Noch bis zum 2. Mai 2015 diskutieren im Berliner CityCube mehr als 3.000 Dermatologen aus dem In- und Ausland sowie Versorgungsforscher über aktuelle medizinische Herausforderungen der Derma­tologie in Forschung, Klinik und Praxis sowie die fachärztliche Versorgungs­landschaft in Deutschland. In dieser nähmen die Dermatologen einen wichtigen Platz ein, sagte DDG-Präsident Roland Kaufmann. Hautärzte seien in der gesamten Bevölkerung bekannt und würden zunehmend aufgesucht.

Hautkrebs hat den stärksten Inzidenzanstieg
Den Experten zufolge werden in den nächsten Jahren Allergien und Hautkrebs sowie berufs- und altersbedingte Hauterkrankungen auch noch deutlich zunehmen. Hautkrebs sei schon heute die häufigste Krebserkrankung in Deutschland und zeige zwischen 2003 und 2009 mit 20 Prozent beim Melanom und mit 70 Prozent beim hellen Hautkrebs den stärksten Inzidenzanstieg.

Die Gesundheitspolitik räume der Krebsbekämpfung seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert ein, betonte Klaus Strömer, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD). So sei bereits im Jahr 2008 der Nationale Krebsplan verab­schiedet worden, in dessen Fokus die Krebsfrüherkennung, der Ausbau onkologischer Versorgungsstrukturen sowie die Qualitätssicherung in Diagnostik und Therapie stehen.

Teledermatologie kann Kosten senken
Die fachärztliche Versorgung werde in den kommenden Jahren allerdings zu einer großen Herausforderung im Gesundheitssektor, sagte Strömer. Um diese zu bewältigen, seien zeitgemäße Strukturen nötig, die auch die moderne Telekommunikation mit einbeziehen. „Für das visuell geprägte Fachgebiet der Dermatologie wurden bereits erste Konzepte für den Einsatz der Teledermatologie entwickelt und zur Marktreife gebracht“, berichtete der in Mönchengladbach niedergelassene Hautarzt.

Er geht davon aus, dass die Teledermatologie kurzfristige Diagnosen in hoher Qualität auch in unterversorgten Regionen ermöglichen und die Gesundheitskosten bei der Verlaufskontrolle reduzieren kann. Die Dermatologen warteten jedoch noch auf die Klärung der gesetzlichen und berufsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Scharfe Kritik am ARD-Politikmagazin "Kontraste"
Empört äußerte sich Strömer über die jüngste Darstellung des ARD-Politikmagazins "Kontraste" zum Hautkrebsscreening. Das Magazin hatte den Eindruck erweckt, die Sterblichkeitsrate sei dadurch nicht gesunken. Der Hautarzt verwies jedoch auf den Evaluationsbericht des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Hautkrebsscreening:  „Dadurch wird klar: Das ARD-Politmagazin „Kontraste" hat die Öffentlichkeit getäuscht", sagte der Präsident des Berufsverbandes. Das vom G-BA beauftragte Institut für  Qualität und Patientensicherheit (BQS) komme in seinem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass trotz einer steigenden Zahl von malignen Melanomen die Sterblichkeitsrate nach Krebsregisterdaten konstant niedrig bleibt. „Dies ist ein Erfolg und nicht etwa ein Hinweis auf die Nutzlosigkeit", betonte Strömer. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.08.17
Früherkennung: DNA-Bluttest erkennt Darm-, Brust-, Lungen- und Eierstockkrebs
Baltimore – Ein experimenteller Bluttest auf zellfreie Tumor-DNA im Blut, der einzelne Genabschnitte bis zu 30.000-fach sequenziert, hat in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2017;......
14.08.17
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......
19.07.17
Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson
Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass......
17.07.17
Pankreaskarzinom: Biomarker für die Früherkennung entdeckt
Philadelphia – US-Forscher haben einen Biomarker für eine Vorstufe des Pankreaskarzinoms entdeckt, der in Kombination mit CA19-9 zur Früherkennung eingesetzt werden könnte. Erste klinische Studien in......
07.07.17
Boston/Mainz – Zwei personalisierte Impfstoffe, die gegen Neoantigene/Neoepitope auf der Oberfläche von Tumorzellen gerichtet sind, haben in ersten klinischen Studien bei Patienten mit......
27.06.17
Schutzwirkungen von Sonnencremes oft falsch eingeschätzt
Berlin – Auch Dermatologen unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige