NewsÄrzteschaftTeledermatologie kann in unterversorgten Gebieten helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teledermatologie kann in unterversorgten Gebieten helfen

Donnerstag, 30. April 2015

dpa

Berlin – Unterstützung bei der Umsetzung des Nationalen Krebsplanes im Bereich Hautkrebs sowie gesetzliche Rahmenbedingungen, um flächendeckend Online-Sprechstunden anbieten zu können, forderte heute die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) anlässlich ihrer 48. Jahrestagung in Berlin. Noch bis zum 2. Mai 2015 diskutieren im Berliner CityCube mehr als 3.000 Dermatologen aus dem In- und Ausland sowie Versorgungsforscher über aktuelle medizinische Herausforderungen der Derma­tologie in Forschung, Klinik und Praxis sowie die fachärztliche Versorgungs­landschaft in Deutschland. In dieser nähmen die Dermatologen einen wichtigen Platz ein, sagte DDG-Präsident Roland Kaufmann. Hautärzte seien in der gesamten Bevölkerung bekannt und würden zunehmend aufgesucht.

Hautkrebs hat den stärksten Inzidenzanstieg
Den Experten zufolge werden in den nächsten Jahren Allergien und Hautkrebs sowie berufs- und altersbedingte Hauterkrankungen auch noch deutlich zunehmen. Hautkrebs sei schon heute die häufigste Krebserkrankung in Deutschland und zeige zwischen 2003 und 2009 mit 20 Prozent beim Melanom und mit 70 Prozent beim hellen Hautkrebs den stärksten Inzidenzanstieg.

Die Gesundheitspolitik räume der Krebsbekämpfung seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert ein, betonte Klaus Strömer, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD). So sei bereits im Jahr 2008 der Nationale Krebsplan verab­schiedet worden, in dessen Fokus die Krebsfrüherkennung, der Ausbau onkologischer Versorgungsstrukturen sowie die Qualitätssicherung in Diagnostik und Therapie stehen.

Anzeige

Teledermatologie kann Kosten senken
Die fachärztliche Versorgung werde in den kommenden Jahren allerdings zu einer großen Herausforderung im Gesundheitssektor, sagte Strömer. Um diese zu bewältigen, seien zeitgemäße Strukturen nötig, die auch die moderne Telekommunikation mit einbeziehen. „Für das visuell geprägte Fachgebiet der Dermatologie wurden bereits erste Konzepte für den Einsatz der Teledermatologie entwickelt und zur Marktreife gebracht“, berichtete der in Mönchengladbach niedergelassene Hautarzt.

Er geht davon aus, dass die Teledermatologie kurzfristige Diagnosen in hoher Qualität auch in unterversorgten Regionen ermöglichen und die Gesundheitskosten bei der Verlaufskontrolle reduzieren kann. Die Dermatologen warteten jedoch noch auf die Klärung der gesetzlichen und berufsrechtlichen Rahmenbedingungen.

Scharfe Kritik am ARD-Politikmagazin "Kontraste"
Empört äußerte sich Strömer über die jüngste Darstellung des ARD-Politikmagazins "Kontraste" zum Hautkrebsscreening. Das Magazin hatte den Eindruck erweckt, die Sterblichkeitsrate sei dadurch nicht gesunken. Der Hautarzt verwies jedoch auf den Evaluationsbericht des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Hautkrebsscreening:  „Dadurch wird klar: Das ARD-Politmagazin „Kontraste" hat die Öffentlichkeit getäuscht", sagte der Präsident des Berufsverbandes. Das vom G-BA beauftragte Institut für  Qualität und Patientensicherheit (BQS) komme in seinem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass trotz einer steigenden Zahl von malignen Melanomen die Sterblichkeitsrate nach Krebsregisterdaten konstant niedrig bleibt. „Dies ist ein Erfolg und nicht etwa ein Hinweis auf die Nutzlosigkeit", betonte Strömer. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
Neuer Ansatz in der Hautkrebsforschung
13. August 2018
Halle – Insbesondere starke UV-Belastung mit häufigen Sonnenbränden vor allem in jungen Jahren sorgen bei vielen Sachsen-Anhaltern für schwarzen Hautkrebs. 2016 seien in den Krankenhäusern des Landes
Schwarzer Hautkrebs: Hunderte Patienten aus Sachsen-Anhalt in Kliniken behandelt
7. August 2018
Hamburg – Männer gelten bekanntlich als Vorsorgemuffel, aber auch bei den Frauen war die Krebsvorsorgerate in den vergangenen drei Jahren rückläufig. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf
Krankenkasse warnt vor Rückgang der Inanspruchnahme der Krebsvorsorge
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
2. August 2018
Homburg – Ärzte schätzen Erkrankungen der Finger- oder Fußnägel häufig falsch ein. In einer Studie in Aktuelle Dermatologie erwies sich die Erstdiagnose in jedem zweiten Fall nach einer
Häufige Fehldiagnosen bei Nagelerkrankungen
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher
iFOBT: Laborärzte ziehen positives Zwischenfazit
2. August 2018
Berlin – Ärzte im Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn behandeln im Moment verstärkt schwere Sonnenbrände. „Da geht es nicht mehr um Hautrötungen. Das sind Verbrennungen zweiten Grades samt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER