NewsMedizinStudie: Noroviren bei Ausbrüchen in der Luft nachweisbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Noroviren bei Ausbrüchen in der Luft nachweisbar

Donnerstag, 30. April 2015

dpa

Québec – Noroviren werden nicht nur durch die Berührung des Patienten oder von Gegenständen übertragen, die mit den Ausscheidungen des Patienten verunreinigt sind. Eine Studie in Clinical Infectious Diseases (2015; doi: 10.1093/cid/civ321) zeigt, dass die Viren auch in der Luft des Krankenzimmers, des Korridors und der Pflegestation vorhanden sein können.

Noroviren werden überwiegend fäkal-oral übertragen. Der häufigste Weg führt vermutlich über die Hände. Die präventiven Maßnahmen betonen deshalb die Händedesinfektion und das Tragen von Handschuhen sowie die Desinfektion von patientennahen Flächen, Toiletten, Waschbecken und Türgriffen. Da die Erkrankung mit schlagartigem Erbrechen einhergeht, das von einem Hustenreiz begleitet sein kann, wird auch eine Ausbreitung über Aerosole vermutet.

Anzeige

Eine Untersuchung von Caroline Duchaine von der Université Laval in Québec, zeigt, dass die Viren tatsächlich in der Luft nachweisbar sind. Ihre Forschergruppe hat in acht Gesundheitseinrichtungen bei Norovirus-Ausbrüchen die Luft an unterschiedlichen Orten untersucht: Die Proben aus dem Krankenzimmer (in einem Meter Entfernung zum Patienten) waren zu 54 Prozent positiv.

In der Luft des Flures vor dem Krankenzimmer wurden sie zu 38 Prozent und auf der Pflegestation zu 50 Prozent nachgewiesen. Die Virus-Konzentrationen reichten von 13 bis 2.350 Partikel pro Kubikmeter Luft. Laborexperimente mit dem murinen Norovirus 1 zeigten, dass die Viren aus der Luft infektiös sind.

Da die Aufnahme von 10 bis 100 Noroviren ausreicht, um eine Infektion zu starten, könnten Aerosole bei Norovirus-Ausbrüchen ein wichtiger Übertragungsweg sein, vermutet Duchaine. Das Tragen eines Mundschutzes oder auch mobile Anlagen zur Luftfilterung könnten ihrer Ansicht nach effektive Gegenmaßnahmen sein, die es Wert wären in Studien evaluiert zu werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Insel Riems/Madison/Wisconsin – Der Erreger der Röteln, die erst seit 2 Jahrhunderten als Erkrankung bekannt sind, hat 2 enge Verwandte im Tierreich, die US-amerikanische und deutsche Forscher jetzt
Auch Rötelnvirus kommt aus dem Tierreich
21. Oktober 2020
Bristol/Helsinki/München – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt anders als sein Vorgänger SARS-CoV-1 neben ACE2 einen weiteren Rezeptor zum Eintritt in die Zellen. Die Bindung an Neuropilin-1, die 2
Zweiter Rezeptor für SARS-CoV-2 erklärt breites Symptomspektrum von COVID-19
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
14. Oktober 2020
Genf – Die Dosis der Zinkbehandlung, die in ärmeren Ländern neben der oralen Rehydration eine Säule in der Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern ist, konnte in einer randomisierten Studie
Diarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam
9. Oktober 2020
Boston und Toronto – Die Befürchtung, dass die Immunität nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 nur von kurzer Dauer ist, scheint sich nicht zu bestätigen. In 2 Studien aus Kanada und den USA in Science
COVID-19: Protektive Antikörper auch nach Monaten noch in Blut und Speichel nachweisbar
9. Oktober 2020
Berkeley/Kalifornien – US-Forscher haben einen Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, der auf der Genschere CRISPR beruht. Das handliche Gerät lieferte mit Unterstützung eines Smartphones
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER