NewsMedizinTracheo­bronchomalazie: Implantat aus dem 3D-Drucker wächst mit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tracheo­bronchomalazie: Implantat aus dem 3D-Drucker wächst mit

Sonntag, 3. Mai 2015

Trachea-Schiene aus dem 3-D-Drucker

Ann Arbor – Implantate aus einem 3D-Drucker haben die Stabilität der Luftröhre bei drei Kleinkindern mit Tracheobronchomalazie über einen längeren Zeitraum verbessert und bisher schwere Komplikationen der angeborenen Störung vermieden, wie US-Mediziner in Science Translational Medicine (2015; 7: 285ra64) berichten.

Die Tracheobronchomalazie ist eine Entwicklungsstörung der Knorpelspangen von Luftröhre und Bronchien. Sie führt zu einer Instabilität der Atemwege, die vor allem bei der Inspiration leicht kollabieren können. Die Behandlungsmöglichkeiten sind wegen der engen anatomischen Verhältnisse und des raschen Wachstums des Kindes schwierig.

Anzeige

Der HNO-Spezialist Glenn Green stufte deshalb die Überlebenschance eines Neuge­borenen, das 2012 ins C.S. Mott Children’s Hospital in Ann Arbor eingeliefert wurde, als ungünstig ein. Zusammen mit seinem Kollegen Scott Hollister entschloss sich der Pädiater zu einem Implantat, das die Forscher mit einem 3D-Drucker herstellten.

Die Technologie schien für das Verfahren geeignet, da ein 3D-Drucker jede beliebige Form herstellen kann, die vorher an einem Computer entworfen wird. Als Modell­grundlage dienten damals Aufnahmen mit der Computertomographie. Ausgangsmaterial für das Implantat war Polycaprolacton, ein Kunststoff, der im Körper nach etwa drei bis vier Jahren abgebaut wird.

Die künstliche Luftröhre wurde so gestaltet, das sie ein Wachstum der Atemwege in den ersten Lebensjahren nicht behindert. Die Chirurgen befestigten das Implantat, das die Form einer an einer Stelle offenen Röhre hatte. Es wurde wie ein Exoskelett von außen an die Trachea des Kindes gelegt und mit der Wand von Trachea und Bronchus fest vernäht.

Die Operation des ersten Kindes sorgte 2012 für Schlagzeilen. Das Neugeborene, das zuvor künstlich beatmet werden musste, konnte bereits nach 21 Tagen ohne Atemgerät aus der Klinik entlassen werden. Damals war nicht sicher, wie haltbar die künstliche Trachea war, die mittels selektiver Lasersinterung aus einem Puder hergestellt worden war. Inzwischen sind drei Jahre vergangen und die künstliche Trachea dient nach Auskunft der US-Mediziner weiterhin ihrem Zweck.

Inzwischen wurden zwei weitere Kinder operiert. Alle drei sind seit der Implantation frei von lebensbedrohlichen Atemwegserkrankungen, und die ausreichende Sauerstoff­versorgung habe auch extrapulmonale Komplikationen der Erkrankung vermieden. Die Forscher hoffen, dass die Atemwege inzwischen eine ausreichende Stabilität erworben haben und dass nach dem kompletten Abbau der Implantate keine weiteren Operationen notwendig sind.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Stuttgart/Mulfingen – Der Ventilatorenspezialist ebm-Papst verzeichnet wegen der Coronakrise eine enorm hohe Nachfrage in der Medizintechnik. Insbesondere bei Komponenten für Beatmungsgeräte sei die
Corona verschafft Ventilatorenspezialist Nachfrageschub
27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER