Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tracheo­bronchomalazie: Implantat aus dem 3D-Drucker wächst mit

Sonntag, 3. Mai 2015

Trachea-Schiene aus dem 3-D-Drucker

Ann Arbor – Implantate aus einem 3D-Drucker haben die Stabilität der Luftröhre bei drei Kleinkindern mit Tracheobronchomalazie über einen längeren Zeitraum verbessert und bisher schwere Komplikationen der angeborenen Störung vermieden, wie US-Mediziner in Science Translational Medicine (2015; 7: 285ra64) berichten.

Die Tracheobronchomalazie ist eine Entwicklungsstörung der Knorpelspangen von Luftröhre und Bronchien. Sie führt zu einer Instabilität der Atemwege, die vor allem bei der Inspiration leicht kollabieren können. Die Behandlungsmöglichkeiten sind wegen der engen anatomischen Verhältnisse und des raschen Wachstums des Kindes schwierig.

Der HNO-Spezialist Glenn Green stufte deshalb die Überlebenschance eines Neuge­borenen, das 2012 ins C.S. Mott Children’s Hospital in Ann Arbor eingeliefert wurde, als ungünstig ein. Zusammen mit seinem Kollegen Scott Hollister entschloss sich der Pädiater zu einem Implantat, das die Forscher mit einem 3D-Drucker herstellten.

Die Technologie schien für das Verfahren geeignet, da ein 3D-Drucker jede beliebige Form herstellen kann, die vorher an einem Computer entworfen wird. Als Modell­grundlage dienten damals Aufnahmen mit der Computertomographie. Ausgangsmaterial für das Implantat war Polycaprolacton, ein Kunststoff, der im Körper nach etwa drei bis vier Jahren abgebaut wird.

Die künstliche Luftröhre wurde so gestaltet, das sie ein Wachstum der Atemwege in den ersten Lebensjahren nicht behindert. Die Chirurgen befestigten das Implantat, das die Form einer an einer Stelle offenen Röhre hatte. Es wurde wie ein Exoskelett von außen an die Trachea des Kindes gelegt und mit der Wand von Trachea und Bronchus fest vernäht.

Die Operation des ersten Kindes sorgte 2012 für Schlagzeilen. Das Neugeborene, das zuvor künstlich beatmet werden musste, konnte bereits nach 21 Tagen ohne Atemgerät aus der Klinik entlassen werden. Damals war nicht sicher, wie haltbar die künstliche Trachea war, die mittels selektiver Lasersinterung aus einem Puder hergestellt worden war. Inzwischen sind drei Jahre vergangen und die künstliche Trachea dient nach Auskunft der US-Mediziner weiterhin ihrem Zweck.

Inzwischen wurden zwei weitere Kinder operiert. Alle drei sind seit der Implantation frei von lebensbedrohlichen Atemwegserkrankungen, und die ausreichende Sauerstoff­versorgung habe auch extrapulmonale Komplikationen der Erkrankung vermieden. Die Forscher hoffen, dass die Atemwege inzwischen eine ausreichende Stabilität erworben haben und dass nach dem kompletten Abbau der Implantate keine weiteren Operationen notwendig sind.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
10.11.17
Medizintechnik­branche erwartet deutliches Wachstum
Berlin – Die deutschen Medizintechnik Unternehmen erwarten im kommenden Jahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent. Das teilten die Branchenverbände BVMed und Spectaris mit. „Die international......
09.11.17
Augmen­ted-Reality-Brille für Krebs-OPs vorgestellt
Düsseldorf – Während einer Krebsoperation ist es für Ärzte bekanntlich mitunter schwierig, alle betroffenen Lymphknoten zu identifizieren und sie vollständig zu resezieren. Forscher des......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
03.11.17
Nephrektomie und Rektumresektion: Operationsroboter langsamer und teurer
Leeds und Palo Alto – Eine roboterassistierte Operation führt nicht automatisch zu besseren Operationsergebnissen. In einer randomisierten Vergleichsstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
02.11.17
Europa und Asien verhelfen Drägerwerk zu Zuwächsen
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im dritten Quartal vor allem von einer guten Nachfrage in Europa profitiert. Auch lief es in den Regionen Afrika, Asien und......
30.10.17
Neues Verfahren verdoppelt die Auflösung in der Fluoreszenz­mikroskopie
Göttingen – Moderne Mikroskopiemethoden habe die von Ernst Abbe formulierten Grenzen der Lichtmikroskopie überschritten, das heißt, sie sind nicht durch die Wellenlänge des sichtbaren Lichts begrenzt.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige