NewsÄrzteschaftRheinland-Pfalz: Zahl ärztlicher Behandlungsfehler bleibt im Promillebereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheinland-Pfalz: Zahl ärztlicher Behandlungsfehler bleibt im Promillebereich

Montag, 4. Mai 2015

Mainz – Rund 463 Patienten haben sich im vergangenen Jahr an den Schlichtungs­ausschuss der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz gewandt, weil sie einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten. Der Ausschuss hat 2014 446 Verfahren abgeschlossen. Bei rund 25 Prozent der Verfahren bejahte er einen Behandlungsfehler. Damit liegt diese Quote etwa gleich hoch wie in den Jahren zuvor. Die Zahl der Behandlungsfehler bleibt in Relation zur Zahl aller landesweit erfassten Behandlungsfälle im Promillebereich.

„Trotzdem nimmt der Schlichtungsausschuss jeden eingehenden Antrag sehr ernst“, erklärte der Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Frieder Hessenauer. Rheinland-Pfalz habe daher schon seit vielen Jahren stimmberechtigte Patientenvertreter im Schlichtungs­ausschuss. Er setzt sich aus einem Juristen, zwei Fachärzten und zwei Patienten­vertretern zusammen.

Anzeige

In etwa 90 Prozent der Fälle werden die Entscheidungen der Schlichtungsstelle von beiden Parteien akzeptiert und die Streitigkeiten beigelegt.

2014 betrafen etwa drei Viertel der Anträge die Krankenhäuser und ein Viertel den ambulanten Bereich. Im Krankenhausbereich kamen die meisten dieser Anträge aus der Unfallchirurgie (51 Fälle), der Orthopädie (37 Fälle), der Allgemeinchirurgie (34 Fälle), der Frauenheilkunde (16 Fälle) und der Inneren Medizin (14 Fälle). Im ambulanten Bereich betraf es besonders die Orthopädie (14 Fälle), die Allgemeinchirurgie (12 Fälle), die Innere Medizin (9 Fälle), die hausärztlich tätigen Ärzte (8 Fälle) und die Augenheilkunde (8 Fälle).

„Hohe Qualität und Sicherheit lassen sich längerfristig nur erhalten, wenn jeder konsequent versucht, aus vermeidbaren Fehlern und vor allem aus Beinahe-Fehlern zu lernen“, betonte Hessenauer. Dazu gehöre auch, dass Fehler und Beinahe-Fehler nicht verschwiegen würden, sondern dass in Klinik und Praxis darüber gesprochen werde. „Nur dies hilft, Schwachstellen aufzudecken und wirksame Strategien zur Fehlerprävention aufzubauen“, so der Kammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
Critical Incident Reporting System für Medizinstudierende online
16. September 2019
Berlin/Genf – Evidenzbasierte Bewertungen neuer Therapieansätze sind eine Grundlage für die Patientensicherheit. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) anlässlich des morgigen internationalen
Evidenzbasierte Bewertung von Therapieansätzen für Patientensicherheit wichtig
11. September 2019
Saarbrücken – Im Skandal um mutmaßliche Krebs-Fehldiagnosen eines Pathologen im saarländischen St. Ingbert soll verhindert werden, dass weitere Patienten womöglich unnötig operiert werden. In einer
Wegen Fehldiagnosen von Pathologen mehr als 100 Kliniken gewarnt
9. September 2019
Saarbrücken – Aufgrund möglicherweise fehlerhafter Diagnosen eines Arztes sollen Patienten in verschiedenen Kliniken des Saarlandes an vermeintlichen Krebserkrankungen operiert worden sein. Das teilte
Ermittlungen gegen Facharzt wegen Verdachts auf Fehldiagnosen
28. August 2019
Berlin – Patientensicherheit sollte im Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) umfassend als Baustein berücksichtigt werden. Dazu haben das Aktionsbündnis Patientensicherheit
Bündnis und Studierende wollen Patientensicherheit im Medizinstudium verankert sehen
5. August 2019
Berlin – Etwa 80 Prozent von 950 befragten Führungskräften gaben an, dass mindestens eine der zehn wichtigsten Entscheidungen der vergangenen zwölf Monate eine sogenannte defensive Entscheidung war –
Schlechte Fehlerkultur führt zu mehr defensiven Entscheidungen
1. August 2019
Houston – Die meisten vermeidbaren Komplikationen in der Chirurgie sind auf individuelle „menschliche Leistungsdefizite“ zurückzuführen und nicht auf Regelübertretungen, Kommunikationsstörungen oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER