NewsPolitikGründliches Händewaschen verhindert nosokomiale Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gründliches Händewaschen verhindert nosokomiale Infektionen

Montag, 4. Mai 2015

dpa

Berlin – Infektionen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Einrichtungen zu vermeiden ist eine zentrale Herausforderung für das Gesundheitswesen. Darauf hat die „Aktion Saubere Hände“ zusammen mit der Barmer Gek hingewiesen. „Vor allem sind die Bundesländer aufgefordert, den Krankenhäusern dauerhaft die notwendigen finanziellen Mittel zur Investition in mehr Patientensicherheit bereitzustellen“, mahnte der Vorstands­vorsitzende der Kasse, Christoph Straub, anlässlich des Welt-Hände­hygienetages am 5. Mai. Seit ihrem Start 2008 beteiligten sich von den bundesweit rund 2.000 Kliniken 970 an der Aktion Saubere Hände. Das Ziel müsse es sein, diese Zahl deutlich zu erhöhen, so Straub.

Anzeige

An die Bedeutung des regelmäßigen Händewaschens auch im privaten Umfeld erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Wer regelmäßig die Hände wäscht, senkt deutlich das Risiko, sich zu infizieren und an Grippe, Magen-Darm-Infekten oder anderen übertragbaren Infektionen zu erkranken“, sagte dessen Leiterin, Heidrun Thaiss. Besonders Kinder litten häufig unter Infekten. Händewaschen sei eine wirksame Maßnahme, um Familienmitglieder und Spielkameraden vor Ansteckung zu schützen. „Schon für die Kleinen sollte das Händewaschen daher zum Alltag gehören“, so Thaiss.

Ein neuer Film der BZgA „Agent Blitz Blank: Bösen VIBAs auf der Spur“ und der Händewaschsong „Hände nass“ helfen dabei: Sie zeigen kindgerecht, wo überall Viren und Bakterien lauern, die krank machen können und wie man sich davor schützt. Wann es sinnvoll ist, sich die Hände zu waschen und wie gründliches Händewaschen geht, können Kinder mit den BZgA-Medien spielerisch erlernen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 5. Mai 2015, 22:54

Händewaschen und Händedesinfektion

Das entscheidende Mittel im Kampf gegen nosokomiale Infektionen ist die Händedesinfektion. Ich will hier nicht auf all die Indikationen zur Händedesinfektion eingehen, dafür gibt es gute Quellen. Das Waschen der Hände ist nur notwendig, wenn die Hände schmutzig sind oder vor Mahlzeiten, in allen anderen Fällen ist die Händedesinfektion wesentlich effektiver und schonender. Die modernen Desinfektionsmittel sind mittlerweile sehr gut verträglich. In all den Situationen die Hände zu waschen wäre ineffektiv, würde die Haut unnötig reizen und außerdem nasse Handtücher als Keimschleudern oder große Mengen an Papierhandtüchern als ökologisches Desaster hinterlassen.
Daß die Begriffe Händedesinfektion und Händewaschen in diesem Artikel so unglücklich miteinander kombiniert werden ist schade angesichts der Wichtigkeit dieses Themas. Diese Überschrift ist im Kontext der Hygiene einfach falsch und erzeugt unnötige Verwirrung.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
15. Oktober 2019
München – Die Zecken in Bayern haben in diesem Jahr bislang weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen als noch im Vorjahr. Wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte,
Weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Bayern
10. Oktober 2019
Berlin – Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen körpereigenen Abwehrmechanismus entdeckt, mit dem die Haut Bakterien aktiv abtötet. Dabei spielen Mastzellen und der Botenstoff
Mastzellen an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt
2. Oktober 2019
Berlin – Die Hygieneleistungen verursachen in Vertragsarztpraxen relevante Kosten: Im vergangenen Jahr mussten die Praxen durchschnittlich 24.287 Euro dafür aufwenden – einschließlich der
Hygienekosten im Durchschnitt bei über 24.000 Euro je Vertragsarztpraxis
30. September 2019
Bonn – Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das zeigen die Analysen von Hygienikern der Universität Bonn, die im Applied and Environmental Microbiology
Resistente Erreger können durch Waschmaschine verbreitet werden
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
Explosion in Biowaffenlabor in Russland
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER