NewsAuslandSchweizerischer Fachgesellschaften unterstützen Neuregelung der Fortpflanzungs­medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizerischer Fachgesellschaften unterstützen Neuregelung der Fortpflanzungs­medizin

Montag, 4. Mai 2015

Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat den Bürgern empfohlen, bei einer Abstimmung am 14. Juni für eine Verfassungs­änderung zu votieren, welche die Regeln für die Fortpflanzungsmedizin ändert. „Die Schweiz hat eines der restriktivsten Fortpflanzungsgesetze innerhalb Europas. Dies verunmöglicht eine optimale Behandlung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch und setzt Frauen und Ungeborene unnötigen Risiken aus“, begründet die SAMW ihre Empfehlung.

Der zu Wahl stehende Verfassungsartikel erhöht nach Einschätzung der medizinischen Fachgesellschaften die Chance auf eine erfolgreiche Kinderwunschbehandlung deutlich. Er erlaubt, zwölf anstatt nur drei befruchtete Eizellen zu entwickeln und entwickelte Eizellen am Tag fünf einzufrieren. Im Augenblick dürfen hingegen maximal drei befruchtete Eizellen bis Tag fünf entwickelt werden.

Anzeige

Zudem müssen alle entwickelten Eizellen übertragen werden – das Einfrieren ist verboten. „Die Problematik dieser 3er-Regel wird schnell klar, wenn man sich vor Augen hält, dass nur jede sechste befruchtete Eizelle entwicklungsfähig ist“, heißt es auf einer Info-Website zum neuen Verfassungsartikel. Die Neuregelung würde es auch erlauben, Frauen zunächst eine einzige entwickelte Eizelle zu übertragen, was das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft reduziert.

„Die SAMW empfiehlt deshalb, dem Verfassungsartikel für eine Neuregelung der Fortpflanzungsmedizin 2015 zuzustimmen“, so das Fazit der Fachgesellschaften.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
17. Oktober 2019
Paris – Die in Frankreich geplante Bioethikreform hat die erste Hürde in der Nationalversammlung genommen. 357 Abgeordnete stimmten dafür, 114 dagegen, 74 enthielten sich bei der Abstimmung, berichten
Bioethikreform in Frankreich nimmt erste Hürde
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
7. Oktober 2019
Paris – Zehntausende Menschen haben Medienberichten zufolge in Frankreich an einer Demonstration gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung teilgenommen. Für die Demonstration
Demonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
27. September 2019
Paris – In Frankreich soll die künstliche Befruchtung künftig auch allein lebenden Frauen und Lesben offenstehen: Die Pariser Nationalversammlung stimmte heute mit großer Mehrheit für eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER