NewsÄrzteschaftAnästhesisten wollen Tele-Intensivmedizin ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Anästhesisten wollen Tele-Intensivmedizin ausbauen

Dienstag, 5. Mai 2015

Tele-Intensivmedizin

Düsseldorf – Die Tele-Intensivmedizin kann die Versorgung schwerstkranker Patienten sichern und verbessern. Das erwartet die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). „Mit der Telemedizin stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Ära in der intensivmedizinischen Behandlung“, sagte die Präsidentin der Fachgesell­schaft und Kongresspräsidentin des Deutschen Anästhesiekongresses, Thea Koch. Die DGAI erwartet, dass der Bedarf an wohnortnaher und hochwertiger intensivmedizinischer Versorgung in den kommenden Jahren steigt. Eine neue Kommission „Telemedizin“ soll daran arbeiten, die Vorteile der Tele-Intensivmedizin flächendeckend verfügbar zu machen.

„Für kleinere Krankenhäuser wird es immer schwieriger, die ressourcenaufwendige Versorgung auf der Intensivstation sicherzustellen“, erklärte Gernot Marx, Mitinitiator und Sprecher der Kommission Telemedizin. Ein besonderes Problem sei, 24 Stunden am Tag einen erfahrenen Facharzt bereitzuhalten. „Den intensivmedizinischen Herausfor­derungen der Zukunft können wir aber mit der Telemedizin effektiv begegnen“, so Marx.

Anzeige

Sie bringe die fehlende Fachkenntnis auf schnellstem Wege dorthin, wo sie gebraucht werde. Vorbildlich sei in diesem Zusammenhang das Projekt „Telematik in der Intensivmedizin“ (TIM) am Universitätsklinikum Aachen. Das unter Mitwirkung des Direktors der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care gegründete Telemedizinzentrum ist mit zwei Krankenhäusern der Region über eine verschlüsselte und sichere Datenleitung verbunden.

Während täglicher Tele-Visiten oder im Krisenfall können die Partnerhäuser auf ein aus erfahrenen Intensivmedizinern bestehendes Team zurückgreifen. Durch die Echtzeit­übertragung der Patientenwerte unterstützen die Experten die behandelnden Ärzte vor Ort bei wichtigen Entscheidungen in Sekundenschnelle.

„Die Daten zeigen deutlich das Potenzial, das in der Teleintensivmedizin steckt“, bilanzierte Koch. Keine andere medikamentöse oder technische Innovation der letzten 20 Jahre liefere ein auch nur annähernd beeindruckendes medizinisches und wirtschaftliches Ergebnis, so die Präsidentin der Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER