NewsMedizinAMD: HIV-Infizierten drohen im Alter Sehstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

AMD: HIV-Infizierten drohen im Alter Sehstörungen

Donnerstag, 7. Mai 2015

Normaler Augenhintergrund NIH

New York – Der Augenhintergrund von HIV-Infizierten wies in einer US-Studie viermal häufiger erste Läsionen einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) auf als für das Alter der Patienten zu erwarten war. Die im American Journal of Ophthalmology (2015; doi: 10.1016/j.ajo.2015.01.037) publizierten Ergebnisse lassen befürchten, dass viele Patienten im Alter unter schweren Sehstörungen bis zur Erblindung leiden könnten.

Die antiretroviralen Medikamente haben die Lebenserwartung von HIV-Infizierten deutlich erhöht. Viele erreichen heute ein Alter, in dem sich bei Nichtinfizierten Sehstörungen einstellen. Die häufigste schwere Sehstörung im Alter ist die AMD. Sie beginnt typischer­weise mit Ablagerungen in der Netzhaut, die als Drusen bezeichnet werden. Ihre Zahl steigt im Intermediärstadium der AMD deutlich an, bis es im fortgeschrittenen Stadium schließlich bei der „trockenen Form“ zu einer Atrophie der Retina kommt, die in der „feuchten Form“ durch Gefäßeinsprossungen (Neovaskularisation) und Blutungen weiter geschädigt wird.

Anzeige

Das Spätstadium, vor allem bei der feuchten Form, ist die häufigste Ursache für Erblin­dungen in Alter. Im Intermediärstadium sind meistens noch keine Sehstörungen vor­handen. Da es keine vorbeugende Behandlung gibt, werden aber einige Patienten mit der Zeit das Spätstadium erreichen.

Um den Einfluss der chronischen HIV-Infektion auf die Entwicklung der AMD zu unter­suchen, hat Douglas Jabs vom Mount Sinai Hospital in New York den Augen­hintergrund von 1.825 Teilnehmern der Longitudinal Study of the Ocular Complications of AIDS (LSOCA) untersuchen lassen. Die Studie war zwischen 1998 und 2011 an 19 Standorten in den USA durchgeführt worden. Ursprünglich sollte sie die Häufigkeit der CMV-Retinitis und anderer bekannter AIDS-Komplikationen am Auge untersuchen.

Bei der Beurteilung der Augenhintergründe fiel jedoch auf, dass jeder zehnte bereits Läsionen im Intermediärstadium der AMD aufwies. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren bereits 4,4 Prozent betroffen, was für dieses Alter ungewöhnlich hoch ist. Im Alter von über 60 Jahren war mit 24,3 Prozent jeder vierte im Intermediärstadium der AMD. Die Prävalenz war viermal höher als in der Beaver Dam Offspring Study, die in einem Ort in Wisconsin in einer Kohorte die Entwicklung von Alterserkrankungen untersucht.

Laut Jabs gibt es keinen Hinweis, dass die zur Behandlung der HIV-Infektion eingesetzten Medikamente für die beschleunigte Entwicklung der AMD verantwortlich sind. Das Risiko sei für alle Medikamentengruppen gleich, schreibt er. Der Ophthalmologe vermutet, dass eine unterschwellige Immunschwäche, die trotz Einnahme der Medikamente weiter be­steht, die Entwicklung der Drusen fördert. Sie könnte den gleichen Einfluss haben wie die Immunseneszenz im Alter, so Jabs.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER