NewsÄrzteschaftKliniken sollten Hilfsstrukturen für Kinder suchtkranker Eltern bereitstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kliniken sollten Hilfsstrukturen für Kinder suchtkranker Eltern bereitstellen

Mittwoch, 6. Mai 2015

Berlin – Mehr Hilfsstrukturen für die Kinder suchtkranker Eltern fordert die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH). Die Fachgesellschaft weist daraufhin, dass in Deutschland etwa 2,6 Millionen Kinder in Familien mit einem suchtkranken Elternteil leben. Diese Kinder seien gefährdet, seelisch, psychisch und sozial Schaden zu nehmen, später selbst an einer Sucht zu erkranken oder Opfer von physischer Gewalt zu werden.

„Wir beobachten im Umfeld unserer kleinen Patienten einen zunehmenden Missbrauch von Drogen, gerade in jungen Familien, bei Schwangeren und Heranwachsenden“, sagt Frauke Schwier, Kinderchirurgin am Universitätsklinikum Dresden und Tagungs­präsidentin der DGKCH.

Anzeige

Die Fachgesellschaft fordert deshalb, Kliniken sollten konkrete Hilfen für diese Kinder anbieten, zum Beispiel interdisziplinäre Kinderschutzgruppen. „Zahlreiche auf den Einzelfall abgestimmte Disziplinen von Jugendhilfe, Sozialdiensten, Pädagogen, Kinderpsychologen und Jugendpsychiatern, Rechtsmedizinern, Augenärzten, Radio­logen, Kinderärzten, Gynäkologen und Kinderchirurgen und manchmal auch der Polizei arbeiten im Idealfall zum Wohl der Betroffenen zusammen“, erläutert Sylvester von Bismarck, der die AG Kinderschutz der DGKCH leitet.

Im Augenblick verfügten rund 50 Kliniken in Deutschland über solche Gruppen. Das reicht laut der DGKCH bei weitem nicht aus. „Wir brauchen mehr Kinderschutzgruppen und von ihnen geschaffene, lokale Hilfsnetzwerke, die mit den Kliniken zusammen­arbeiten“, so von Bismarck. Wichtig sei auch, diese Arbeit zu finanzieren. „Im Augenblick ist dieser Aufwand in den Fallpauschalen zur Vergütung der Kliniken nicht eingeplant“, kritisiert die Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle
Zigaretten und Alkohol werden auf Hamburgs Spielplätzen verboten
22. Oktober 2019
Berlin – Zahlreiche Kinderschutzorganisationen und Verbände sehen in Deutschland noch großen Nachholbedarf bei der Umsetzung von Kinderrechten. In einem Bericht des Netzwerks National Coalition
Verbände bemängeln unzureichenden Kinderschutz
17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
17. Oktober 2019
Hannover – Angesichts hoher Armutszahlen fordert der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen Politik und Arbeitgeber zum Handeln auf. Allein in Niedersachsen seien knapp 16 Prozent der Menschen von
Tag der Armut: Verband fordert höheren Mindestlohn
8. Oktober 2019
Luxemburg – Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet muss nach Ansicht der EU-Staaten mehr auf europäischer Ebene getan werden. Die exponentielle Zunahme der vergangenen Jahre in
EU-Staaten wollen mehr gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz tun
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER