NewsPolitikIQWiG sieht Vorteile für das Puls­oxymetrie-Screening bei Neugeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht Vorteile für das Puls­oxymetrie-Screening bei Neugeborenen

Donnerstag, 7. Mai 2015

dpa

Köln – Neugeborene könnten von einem Pulsoxymetrie-Screening auf kritische ange­borene Herzfehler zusätzlich zu den klinischen Untersuchungen U1 und U2 profitieren. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heitswesen (IQWiG). In der Sprache des Qualitätsinstituts ist von „einem Anhaltspunkt für einen Nutzen“ die Rede. „Mit dem zusätzlichen Screening werden mehr Fälle entdeckt als mit den beiden klinischen Untersuchung U1 und U2 allein. So können mehr Neugeborene frühzeitig behandelt und vor schweren Folgeschäden geschützt werden“, konkretisiert das IQWiG diese Aussage.

Einige angeborene Herzfehler, also Fehlbildungen am Herzen oder an herznahen Gefäßen, können nach der Geburt schnell zu lebensbedrohlichen Störungen des Herz-Kreislauf-Systems führen. Solche kritischen angeborenen Herzfehler kommen hierzulande bei etwa einem von 1.000 Kindern vor. In Deutschland werden bei der ersten und zweiten klinischen Untersuchung nach der Geburt regelmäßig Herz und Pulsschlag von Neugeborenen überprüft. Bei einem auffälligen Befund führen Ärzte eine Ultraschalluntersuchung durch, um einen möglichen Herzfehler abzuklären.

Anzeige

Doch rund ein Fünftel bis ein Viertel der kritischen angeborenen Herzfehler wird bei der U1 und der U2 nicht erkannt. Diese diagnostische Lücke soll die zusätzliche Pulsoxymetrie schließen: Über die Haut werden dabei die Sauerstoffsättigung des kindlichen Blutes und die Pulsfrequenz gemessen. Gesunde Neugeborene haben durch diese nicht invasive Untersuchung laut dem IQWiG keinen Nachteil.

Ein auffälliger pulsoxymetrischer Befund könne allerdings auch ein Zeichen für andere Erkrankungen sein, etwa eine Lungenerkrankung. Deren Diagnose könne zu diesem frühen Zeitpunkt aber möglicherweise unnötige Untersuchungen und Behandlungen auslösen, hieß es aus dem IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER