NewsÄrzteschaftHausärzte fordern Stärkung der Allgemeinmedizin an Hochschulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte fordern Stärkung der Allgemeinmedizin an Hochschulen

Donnerstag, 7. Mai 2015

Berlin – Mehr Entschlossenheit bei der Sicherung des hausärztlichen Nachwuchses fordert der Deutsche Hausärzteverband zum heutigen ersten bundesweiten Tag der Hausarztmedizin. „Der Nachwuchsmangel stellt eine ernsthafte Gefährdung der flächendeckenden Versorgung in Deutschland dar“, warnte der Bundesvorsitzende des Verbandes, Ulrich Weigeldt. Aktuell absolvierten nur knapp zehn Prozent der Nachwuchsärzte ihre Weiterbildung in der Allgemeinmedizin.

„Besonders wichtig ist, das Fach an den Universitäten zu stärken“, erklärte ein Sprecher des Verbandes gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Im Augenblick verfügten nur knapp zwei Drittel der medizinischen Fakultäten über Lehrstühle in der Allgemeinmedizin. Es genüge allerdings nicht, diese nur einzurichten, sie müssten auch personell und finanziell gut ausgestattet sein. Alibi-Einrichtungen seien nicht geeignet, den Nachwuchsmangel zu beheben.

„Außerdem braucht es deutlich mehr Weiterbildung verbünde, um die Planungssicherheit für die junge Mediziner zu erhöhen“, erläuterte der Verband eine weitere Forderung.

Anzeige

Der in diesem Jahre erstmals stattfindende bundesweite Tag der Hausarztmedizin ist eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes und seiner Landesverbände. Sie richten heute Mit-Mach-Aktionen und Veranstaltungen rund um die Allgemeinmedizin und insbesondere die Nachwuchssicherung aus. Neben Informationsveranstaltungen an Universitäten sowie in Praxen zählt dazu beispielsweise die Aktion „6 Minuten für die Gesundheit – der 6-Minuten-Gehtest“, des Landesverbandes Nordrhein. Teilnehmer haben die Möglichkeit, in verschiedenen Städten durch einen Hausarzt ihre individuellen Leistungs- und Gesundheitsdaten im Rahmen eines kurzen Belastungstests checken zu lassen.

„Unser Ziel ist es, insbesondere jungen Studierenden die herausfordernden, aber auch die erfüllenden Seiten des Hausarztberufes zu zeigen. Wenn es uns gelingt deutlich zu machen, dass der Hausarztberuf nicht nur einen besonders intensiven und vertrauensvollen Kontakt mit den Patienten mit sich bringt, sondern gleichzeitig auch ein medizinisch hoch anspruchsvolles Tätigkeitsfeld ist, dann werden sich auch wieder mehr junge Leute für diesen Beruf entscheiden“, so Weigeldt.  

Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes warnte: „Jeder Woche schließt in Bayern eine Hausarztpraxis für immer, weil sich kein Nachfolger findet. Diesen Negativtrend müssen wir stoppen und umkehren, in dem wir den medizinischen Nachwuchs für den schönsten Beruf der Welt begeistern“. Allerdings müsse die Politik dafür auch die richtigen Rahmenbedingungen schaffen und erhalten, so Geis. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 8. Mai 2015, 14:56

Ansichten einer hausarztzentrierten Medizin

Jetzt rächt sich bitter, dass das Fachgebiet "Hausärztliche Allgemeinmedizin" in Forschung und Lehre allenfalls curricular abgehandelt wird und lediglich in 19 von 36 Medizinischen Fakultäten mit eigenständigen Abteilungen professionell verankert ist.

Der zu Grunde liegende Gegensatz zwischen universitärer bzw. klinischer Hochleistungs- und Intensivmedizin und der "Feld-, Wald- und Wiesenmedizin" hausärztlicher Provenienz führt ohne entsprechende therapeutische Maßnahmen zu immer mehr Verständnislosigkeit, Ignoranz, Arroganz und Konfliktpotential. Die Widersprüche zwischen Herz-Lungen-Transplantationen (HLTX), interventioneller Kardiologie, Onkologie, Nephrologie, Neurochirurgie usw. und eines mit Echinacin, ACC oder Umcka loabo vorbehandelten Fließschnupfens mit Bronchialkatarrh und Begleitsymptomen in der allgemeinmedizinischen Praxis eines sozialen Brennpunktes oder einer Landgemeinde könnten größer nicht sein.

Die Missachtung der hausärztlich-internistischen Allgemeinmedizin, die 80 bis 90 Prozent aller Beratungsanlässe löst und zugleich sinnvolle Lotsenfunktion bzw. Nadelöhr für ambulante/klinische fach- und spezialärztliche Weiterbehandlung darstellt, ist eine Vergeudung ressourcenschonender, ökologisch wie ökonomisch vernünftig umgesetzter Stufendiagnostik und -therapie. Denn in der biografischen Lebenswirklichkeit unserer Patientinnen und Patienten bzw. im ärztlichen Behandlungsalltag zwischen lapidaren Befindlichkeitsstörung und hochdramatischen Krankheiten sind die spezialärztlichen Behandlungen und klinischen Krankenhausbehandlungen grundsätzlich Ausnahmesituationen. Die lebenslange, generationenübergreifende, bio-psycho-soziale Begleitung ist das klassische Metier der hausärztlichen Profession.

Damit es wieder Verständigung, Kommunikation, Austausch, Kritik und Selbstkritik zwischen der Humanmedizin in der Fläche u n d in der Spitze geben kann, müssen a l l e medizinischen Fakultäten hausarztbezogenes Wissen in Forschung, Klinik und Praxis lehren, vermitteln und repräsentieren. Nur dann kann die wohnort- und gemeindenahe Allgemeinmedizin/Innere Medizin der Hausärztinnen und Hausärzte in Ballungszentren bzw. Flächenstaaten reüssieren.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Hamburg – Die Beratungsqualität in Hamburgs Hausarztpraxen ist mittelmäßig. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie hatte eine Versuchspatientin, die unter
Beratungsqualität von Hausärzten getestet
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Entwurf für ihr Landarztgesetz vorgestellt. Danach soll die Landarztquote nicht nur für Allgemeinmediziner gelten, sondern auch
Landarztquote in Nordrhein-Westfalen soll auch für Pädiater und Internisten gelten
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
14. Juni 2018
Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz angesiedelte
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
13. Juni 2018
Berlin – Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen. Gab es 2009 bundesweit noch 30.336.005 Hausarztbesuche bei gesetzlichen Versicherten, waren es 2016 nur noch
Ärzte machen weniger Hausbesuche
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER