NewsPolitikDiskussion um Pflegereform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion um Pflegereform

Freitag, 8. Mai 2015

dpa

Berlin – Die neue Pflegereform wird nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums keinen Pflegebedürftigen schlechter stellen als bisher. „Im Gegenteil, die große Mehrheit der Pflegebedürftigen erhält mehr Leistungen“, erklärte eine Ministeriumssprecherin am Freitag in Berlin. Sie reagierte damit auf einen Bericht der Süddeutschen Zeitung, wonach Menschen mit leichten körperlichen Einschränkungen durch die Pflegereform, die vor allem Demenzkranken helfen soll, benachteiligt werden könnten.

Durch die Reform werde ein hoher Anteil von neuen Pflegefällen geringere Leistungen erhalten als derzeit, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf eine vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium und den gesetzlichen Krankenkassen in Auftrag gegebenen Studie. Etwa 28 Prozent der Heimbewohner in den Pflegestufen I und II würden demnach unter den neuen Regeln schlechter abschneiden. In der höchsten Pflegestufe III wären es noch neun Prozent.

Anzeige

Die Ministeriumssprecherin wies dies zurück. Die bisherigen Pflegestufen und die neuen Pflegegrade seien „nicht miteinander vergleichbar“. Die betreffende Studie stelle nicht den Inhalt des Gesetzes dar. „Kein Pflegebedürftiger, der heute Leistungen aus der Pflegeversicherung erhält, wird durch die Umstellung schlechter gestellt“, erklärte sie.

Unterdessen hat auch der Paritätische Wohlfahrtsverband angesichts der vorliegenden Studienergebnisse deutliche Nachbesserungen angemahnt. Der Verband forderte, auf den ohnehin umstrittenen Pflegefonds zu verzichten und stattdessen mit dem Geld Schlechterstellungen zu verhindern.

Zwar sieht der Verband die Bundesregierung mit ihrer Pflegereform nach wie vor auf dem richtigen Weg. Umso fataler sei es, wenn diese Chancen nun verspielt würden, weil man an der falschen Stelle spare. „Eine Reform, die Verschlechterungen für die Pflegebedürftigen bringt, wenn auch nur in einer Minderheit der Fälle, ist nicht akzeptabel und kann auch von der Bundesregierung so nicht gewollt sein“, sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes.

Die Bundesregierung müsse die Schlechterstellung von Pflegebedürftigen definitiv ausschließen, um unschöne Irritationen in der Öffentlichkeit zu vermeiden. Um mehr Mittel dafür zu bekommen, schlägt der Verband vor, auf den ohnehin umstrittenen Pflegefonds zu verzichten. Schneider: „Wir brauchen jeden Euro am Pflegebett und nicht in irgendwelchen Fonds.“

Die Reform soll einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen. Dazu werden die drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade abgelöst, die stärker auf den individuellen Zustand der Patienten ausgerichtet sein sollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat dafür geworben, die Leistungen von Familien bei der Pflegeversicherung mittelfristig stärker zu berücksichtigen. Dabei gehe es vor allem um eine
Spahn will Kinderlose stärker an Pflegeversicherung beteiligen
17. Oktober 2019
Bonn – Soziale Dienste und Organisationen haben den Vorschlag der DAK-Gesundheit zur Reformierung der Pflegeversicherung als positiven aber unzureichenden Ansatz bewertet. „Wir begrüßen das Konzept,
Soziale Organisationen: DAK-Reformvorschlag zur Pflegeversicherung geht nicht weit genug
16. Oktober 2019
Berlin – 25 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung hat die DAK-Gesundheit eine grundlegende Reform zur finanziellen Entlastung der Pflegebedürftigen gefordert. Im Rahmen des heute vorgestellten
DAK-Gesundheit für Umbau der Pflegeversicherung
7. Oktober 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) unterstützt Reformpläne zur Pflegeversicherung. Sie will die Fachministerkonferenz Ende November in Rostock nutzen, um ihre
Drese will Pflegezuschüsse für Familien deckeln
30. September 2019
Berlin – Die SPD-Spitze will die jetzige Pflegeversicherung zu einer Pflegebürgerversicherung umbauen. Das hat der Parteivorstand vorgestern bei einer Klausur in Berlin beschlossen. Die Pläne sollen
SPD-Spitze will Pflegevollversicherung
27. September 2019
Düsseldorf – Für die Einführung einer Pflegevollversicherung wirbt der Bremer Gesundheitsökonom Heinz Rothgang. Sie könnte das Armutsrisiko durch Pflegebedürftigkeit deutlich senken, schreibt Rothgang
Wissenschaftler für Pflegevollversicherung
19. September 2019
Hannover/Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im ersten Halbjahr des kommenden Jahres einen Vorschlag für eine Finanzreform in der Pflegeversicherung vorlegen. Das kündigte der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER