NewsMedizinMasern: „Immunamnesie“ erhöht Sterblichkeit durch andere Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masern: „Immunamnesie“ erhöht Sterblichkeit durch andere Infektionen

Freitag, 8. Mai 2015

dpa

Princeton/New Jersey – Eine Maserninfektion schwächt vorübergehend die Immunabwehr gegen andere Krankheitserreger. Diese „Immunamnesie“ dauert mathematischen Berechnungen in Science (2015; 348: 694-699) zufolge zwei bis drei Jahre an, in denen die Kinder einem erhöhten Sterberisiko durch andere Infektionskrankheiten ausgesetzt sind.

Eine Maserninfektion hinterlässt tiefe Spuren im Immunsystem. Diese bestehen nicht nur in der Ausbildung einer starken Immunität, die die Menschen lebenslang vor erneuten Masern schützt. Kliniker wissen seit langem, dass es in den ersten Wochen nach der überstandenen Masernerkrankung zu einem paradoxen Abfall der Lymphozyten kommt, der im Blutbild als Lymphopenie nachweisbar ist.

Anzeige

Weniger gut erkennbar, aber tierexperimentell belegt ist, dass es auch im Lymphgewebe zu einem Untergang der Abwehrzellen kommt. Betroffen sind dabei auch die Gedächtniszellen, die die Erinnerung an frühere Infektionen speichern. Eine schwere Masernerkrankung könnte deshalb eine vorübergehende „Immunamnesie“ hinterlassen. Die Folge wäre, dass sie nach einer Maserninfektion erneut anfällig sind für Infektionserkrankungen, gegen die sie vor den Masern bereits immun waren.

Michael Mina von der Princeton Universität und Mitarbeiter liefern jetzt erstmals epidemiologische Belege für diese Hypothese. Die Forscher haben die Zahl der Masern-Erkrankungen in England/Wales, den USA und Dänemark – nur diese drei Länder verfügen über verlässliche Zahlen – mit der Sterblichkeit von Kleinkindern an anderen Infektionserkrankungen in Verbindung gesetzt.

Sie verglichen dabei die Zeiträume vor und nach Einführung der Masern-Impfung. In allen drei Ländern kam es nach dem Beginn der Impfungen nicht nur zu dem erwarteten Rückgang der Masern-Erkrankungen. Auch die Zahl der Todesfälle war rückläufig. Dies bedeutet - sofern die Assoziation kausal ist –, dass eine Impfung gegen Masern auch vor anderen Infektionserkrankungen schützt. Dies kann nicht aufgrund der Masernimmunität erfolgen, da jede Immunität erregerspezifisch ist. Der Wegfall der „Immunamnesie“ wäre jedoch eine plausible Erklärung.

Nach weitern Berechnungen von Mina beträgt die Dauer der „Immunamnesie“ etwa 28 Monate. Danach hat das Immunsystem den durch die Erkrankung ausgelösten Rückstand wieder aufgeholt. Die Auswirkungen der Immunamnesie waren erheblich. Mina schätzt, dass die Masernerkrankungen bis zur Hälfte aller Todesfälle von Kleinkindern an Infektionserkrankungen erklären. Die Impfung hinterlasse dagegen keine Immunamnesie. Laut Mina hinterlässt sie sogar eine „polymikrobielle Herdenimmunität“.

Für den Keuchhusten, der im Gegensatz zu Masern keine vorübergehende Immunschwäche hinterlässt, konnte Mina keine Assoziation nachweisen. Nach der Einführung der Impfung veränderte sich die Sterblichkeit an anderen Infektions­erkrankungen nicht. Keuchhusten hinterlässt offenbar keine Immunamnesie. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Gesetzesplänen für eine Impfpflicht gegen Masern befasst. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warb aus diesem Anlass ebenso wie
Kinderärzte und Spahn werben für Impfpflicht gegen Masern
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
25. September 2019
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der NAV-Virchow-Bund haben sich mit einem Aufklärungspapier zum Thema Impfen an alle Bundestagsabgeordneten gewendet. Hintergrund ist
Ärzte wollen Abgeordnete über das Impfen aufklären
23. September 2019
Bilthoven – Das Vorziehen der ersten Masernimpfung vor den 9. Lebensmonat soll Säuglinge im Fall einer Epidemie vor einer Erkrankung schützen. Die Effektivität der Impfung sinkt jedoch bei einem
Bei Masernepidemie Säuglinge im Alter unter 9 Monaten impfen
20. September 2019
Berlin – Die Bundesländer haben bei der geplanten Masernimpfpflicht noch Änderungsbedarf angemeldet. Im Bundesrat bemängelten sie in einer heute beschlossenen Stellungnahme unter anderem, dass
Länder sehen Nachbesserungsbedarf bei geplanter Masernimpfpflicht
11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss und weitere Ausschüsse des Bundesrats haben bei der von der Bundesregierung geplanten Masernimpfpflicht in der bisherigen Ausformulierung des Gesetzes
Bundesratsausschüsse halten Masernimpfpflicht für verfassungsrechtlich bedenklich
10. September 2019
Sacramento – Kalifornien will mit einem neuen Gesetz die Impfpflicht im US-Westküstenstaat verschärfen. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete gestern einen Entwurf, der Ausnahmen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER