NewsMedizinPosttraumatische Belastungsstörung beschleunigt Alterung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Posttraumatische Belastungsstörung beschleunigt Alterung

Montag, 11. Mai 2015

San Diego – Patienten, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkranken, könnten schneller altern als psychisch gesunde Personen. Dies schließen Forscher um Dilip Jeste an der University of California aus der Metaanalyse von 64 Studien. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im American Journal of Geriatric Psychiatry (http://dx.doi.org/10.1016/j.jagp.2015.04.001).

Psychische Erkrankungen, wie bipolare Störungen oder Schizophrenien, wurden von einigen Forschern als Erkrankungen beschrieben, die mit einem beschleunigten Alterungsprozess einhergehen. Typisch für diese Erkrankungen ist oft auch eine genetische Prädisposition.

Die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) ist demgegenüber typisch für Opfer von akuten Belastungen wie terroristischen Anschlägen, Überfällen oder Kriegserfahrungen. Da bisher keine gesicherte genetische Disposition für diese Erkrankung bestehe, könnte sie als Beispielerkrankung dienen, wie psychische Belastungen den Alterungsprozess beeinflussen, berichten die Wissenschaftler.

Anzeige

Die von den Forschern eingeschlossenen Studien untersuchten verschiedene Parameter, welche die Alterung der Teilnehmer beschreiben. Da bisher keine standardisierten Parameter für den Alterungsprozess existieren, untersuchten die Forscher Marker, die sich im Rahmen anderer Erkrankungen mit einer frühzeitigen Alterung häufig verändern.

Es wurden in den Analysen sowohl die Länge der Telomeren in den Leukozyten bestimmt (LTL), als auch das Auftreten altersassoziierter Erkrankungen sowie die Mortalität.

In allen Studien, in denen die LTL bestimmt wurde, konnten die Forscher eine Verkürzung der Telomeren bei PTBS-Patienten nachweisen. Entzündungsmediatoren wie das C-reaktive Protein und TNF-α waren bei den Patienten häufig erhöht.

In einem Großteil der Studien konnte zudem gezeigt werden, dass typische Erkrankungen des alternden Menschen wie Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen oder Demenzen bei den PTBS- Patienten häufiger auftraten. Sieben von zehn Studien konnten außerdem eine höhere Mortalität bei den Patienten nachweisen.

„Die Ergebnisse zeigen zwar nicht, ob beschleunigtes Altern spezifisch für die PTBS ist, jedoch geben sie Anlass, die Rolle der PTBS als rein psychische Erkrankung zu überdenken“, fasste Studienautor James Lohr die Ergebnisse der Forscher zusammen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
Posttraumatische Belastungsstörung ist keine Berufskrankheit
4. Oktober 2019
Berlin – Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), drängt auf weitere Hilfen bei einsatzbedingten psychischen Erkrankungen (PTBS) von Soldaten. Es sei schon viel erreicht, „aber
Wehrbeauftragter will mehr Hilfen für psychisch kranke Soldaten
23. September 2019
Berlin – Depression, Ängstlichkeit, körperliche Aggression und eingeschränkte Lebenszufriedenheit – das Risiko zur Entwicklung psychosozialer Auffälligkeiten im Erwachsenenleben scheint deutlich
Belastende Kindheitserlebnisse erhöhen das Risiko für spätere psychosoziale Auffälligkeiten
20. September 2019
Leipzig – An der Leipziger Universitätsklinik ist eine Therapie für traumatisierte Ärzte entwickelt worden. Sie besteht aus zehn Schreibaufgaben, die über einen Zeitraum von fünf Wochen bearbeitet
Uniklinik Leipzig entwickelt Onlinetherapie für traumatisierte Ärzte
11. September 2019
Cambridge – Ein Test aus 27 Laborwerten und der Herzfrequenz hat in einer Studie in Molecular Psychiatry (2019; doi: 10.1038/s41380-019-0496-z) die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung
Labortest erkennt posttraumatische Belastungsstörung
16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
20. Juni 2019
Bonn – Die Weltkulturorganisation Unesco sieht die Bildungssysteme in Aufnahmeländern von Flüchtlingen vor großen Herausforderungen. Zum heutigen Weltflüchtlingstag mahnte die Institution, die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER