NewsMedizinPosttraumatische Belastungsstörung beschleunigt Alterung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Posttraumatische Belastungsstörung beschleunigt Alterung

Montag, 11. Mai 2015

San Diego – Patienten, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung erkranken, könnten schneller altern als psychisch gesunde Personen. Dies schließen Forscher um Dilip Jeste an der University of California aus der Metaanalyse von 64 Studien. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im American Journal of Geriatric Psychiatry (http://dx.doi.org/10.1016/j.jagp.2015.04.001).

Psychische Erkrankungen, wie bipolare Störungen oder Schizophrenien, wurden von einigen Forschern als Erkrankungen beschrieben, die mit einem beschleunigten Alterungsprozess einhergehen. Typisch für diese Erkrankungen ist oft auch eine genetische Prädisposition.

Die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) ist demgegenüber typisch für Opfer von akuten Belastungen wie terroristischen Anschlägen, Überfällen oder Kriegserfahrungen. Da bisher keine gesicherte genetische Disposition für diese Erkrankung bestehe, könnte sie als Beispielerkrankung dienen, wie psychische Belastungen den Alterungsprozess beeinflussen, berichten die Wissenschaftler.

Anzeige

Die von den Forschern eingeschlossenen Studien untersuchten verschiedene Parameter, welche die Alterung der Teilnehmer beschreiben. Da bisher keine standardisierten Parameter für den Alterungsprozess existieren, untersuchten die Forscher Marker, die sich im Rahmen anderer Erkrankungen mit einer frühzeitigen Alterung häufig verändern.

Es wurden in den Analysen sowohl die Länge der Telomeren in den Leukozyten bestimmt (LTL), als auch das Auftreten altersassoziierter Erkrankungen sowie die Mortalität.

In allen Studien, in denen die LTL bestimmt wurde, konnten die Forscher eine Verkürzung der Telomeren bei PTBS-Patienten nachweisen. Entzündungsmediatoren wie das C-reaktive Protein und TNF-α waren bei den Patienten häufig erhöht.

In einem Großteil der Studien konnte zudem gezeigt werden, dass typische Erkrankungen des alternden Menschen wie Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen oder Demenzen bei den PTBS- Patienten häufiger auftraten. Sieben von zehn Studien konnten außerdem eine höhere Mortalität bei den Patienten nachweisen.

„Die Ergebnisse zeigen zwar nicht, ob beschleunigtes Altern spezifisch für die PTBS ist, jedoch geben sie Anlass, die Rolle der PTBS als rein psychische Erkrankung zu überdenken“, fasste Studienautor James Lohr die Ergebnisse der Forscher zusammen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
8. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen sowie versuchter Selbsttötungen von Soldaten ist gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine
Mehr Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen
24. Februar 2020
Köln – Die aktuelle Studienlage bietet keinen Anhaltspunkt dafür, dass Patienten mit Angststörungen von einer Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) profitieren. Das hat eine
Keine Belege für Nutzen von EMDR bei Angststörungen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
28. Januar 2020
Berlin – Die Anzahl der Soldaten, die sich wegen einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung erstmals in fachärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben haben, bewegt sich weiterhin auf
Bundeswehr: Einsatzbedingte psychische Erkrankungen weiterhin hoch
10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER