NewsÄrzteschaftAllianz Deutscher Ärzteverbände formuliert Standards für ambulante Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Allianz Deutscher Ärzteverbände formuliert Standards für ambulante Weiterbildung

Montag, 11. Mai 2015

Berlin – Bundesweit einheitliche Standards für die Weiterbildung im ambulanten Bereich zum Fach- oder Gebietsarzt will die Allianz Deutscher Ärzteverbände (Allianz) etablieren. Sie hat dazu einen Katalog obligatorischer und fakultativer Kriterien entwickelt. „Den Ärzten erleichtert dies, einen Abschnitt der Weiterbildung im ambulanten Bereich in der Praxis zu absolvieren“, sagte Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) und Sprecher der Allianz. Bislang stehe einer einheitlichen und strukturierten ärztlichen Weiterbildung im stationären Sektor ein heterogenes Profil der weiterbildenden Praxen im ambulanten Bereich gegenüber, so Wesiack.

Neben Vorgaben zu Gehalt, Arbeitszeiten und Urlaub regelt der Kodex unter anderem die Betreuung der Ärzte in Weiterbildung, deren Fortbildungstage und eine anonyme Evaluation.

Anzeige

Der Kodex beruht auf einer freiwilligen Selbstverpflichtung weiterbildender Ärzte und gilt für alle im ambulanten Bereich tätigen Mediziner. Die Veröffentlichung der Verpflichtungs­erklärung der Teilnehmer auf den Internetseiten der Allianz-Mitglieder soll für die not­wendige Transparenz sorgen und erleichtere Ärzten in Weiterbildung die Suche nach geeigneten Praxen. „Wir setzen damit ein öffentliches Signal zur Förderung einer Einheitlichkeit der ambulanten Weiterbildung“, ist sich Wesiack sicher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Magdeburg – Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung beschlossen und verzichtet künftig auf die Zusatzbezeichnung Homöopathie. Da wissenschaftliche Nachweise zur Wirksamkeit
Homöopathie aus Weiter­bildungs­ordnung in Sachsen-Anhalt gestrichen
15. Oktober 2019
Berlin – Die Große Koalition will eine verpflichtende Mindestquote für geförderte Weiterbildungsstellen in der Kinder- und Jugendmedizin schaffen. Das geht aus einem Änderungsantrag für das
Große Koalition will Mindestquote für Weiterbildungsförderung von Kinder- und Jugendärzten
8. Oktober 2019
München – Die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) in Bayern hat im vergangenen Jahr 84 Weiterbildungsverbünde in Bayern betreut, damit ist das Bundesland laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Bayern (BLÄK)
Weiterbildungsverbünde für Allgemeinmedizin decken ganz Bayern ab
23. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Die Kammerversammlung hat das Regelwerk in ihrer letzten Sitzung der Amtsperiode einstimmig bei einer
Westfalen-Lippe: Ärzteparlament verabschiedet neue Weiter­bildungs­ordnung
10. September 2019
Bremen – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hat gestern eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) für Bremen beschlossen. Sie soll zum 1. Juli 2020 in Kraft treten. Der Beschluss setzt
Ärztekammer Bremen beschließt neue Weiter­bildungs­ordnung
11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER