Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverbände und Gewerkschaft fordern Aufwertung der Pflegeberufe

Montag, 11. Mai 2015

Berlin - Gewerkschaften sowie Sozial- und Berufsverbände haben bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte im Pflegebereich gefordert. Pflegefachkräfte seien „die tragende Säule in der Versorgung alter, kranker und pflegebedürftiger Menschen“, erklärte Christel Bienstein, Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (Dbfk), am Montag in Berlin zum Internationalen Tag der Pflege. Immer mehr Pflegende in Heimen, Kliniken und in der häuslichen Pflege „zerbrechen“ allerdings angesichts der Belastungen.

Die Ressourcen an Energie und Motivation, um die Mängel vor allem im personellen Bereich zu kompensieren, seien aufgebraucht, kritisierte der Berufsverband.

Auch der Sozialverband SoVD fordert bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflege. „Überbelastung und Unterbezahlung werden den Personalmangel in der Altenpflege künftig deutlich verschärfen“, erklärte Verbandspräsident Adolf Bauer. Es sei davon auszugehen, dass später rund 152.000 Fachkräfte fehlen werden. Es sei Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Ausbildungseinrichtungen, diesen absehbaren Pflegenotstand rechtzeitig zu stoppen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten an Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen für Dienstag zu einem bundesweiten Aktionstag auf, um ausreichend Personal und eine bessere Bezahlung einzufordern. „Wir fordern bundesweit verbindliche Personalschlüssel in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen“, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler. Bund und Länder dürften die dramatische Situation nicht länger ignorieren.

Am Montag informierte der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, über eine Veranstaltungsreihe zur Entbürokratisierung der Pflege. Bundesweit soll in den nächsten Wochen für das neue Modell zur Vereinfachung und Entbüro­kratisierung der Pflegedokumentation geworben werden.

Zu den Veranstaltungen wurden alle 29.000 stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen in Deutschland eingeladen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Dienstag, 12. Mai 2015, 02:20

Sozialverbände und Gewerkschaften fordern Aufwertung der Pflegeberufe

Schon vor Jahren hatte ich mich in einem persönlichen Brief an die Ministerpräsidentin eines Bundeslandes angeboten, durch Vorträge in Schulen auf die Attraktivität der Pflegeberufe hinzuweisen.In einem Video hätte ich als Praktikant (Hospitant) in Pflegeeinrichtungen zeigen können, dass die täglichen Herausforderungen auch Berufung sein können (müssen). Als Rentner hatte (habe) ich Zeit dazu, natürlich sollte der Einsatz kostenfrei sein. Leider wurde dieses Schreiben nie beantwortet. Ein Anruf irgendeiner Mitarbeiterin informierte mich darüber, dass "Frau Ministerpräsidentin sich sehr gefreut habe, sie aber keinen Bedarf an solchen Informationen sehe!" - üblicher Wortlaut.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Selbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus
Berlin – Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben für 2018 einen......
16.10.17
Neue bundesweite Pflegeberatung unter der Telefonnummer 115
Berlin – Unter der Telefonnummer „115“ erhalten Pflegebedürftige und Angehörige ab sofort eine Beratung zum Thema Pflegebedürftigkeit. Zwischen 8 unds 18 Uhr informieren Mitarbeiter über Pflegegeld,......
12.10.17
Die Altenpflege muss cool werden
Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des......
05.10.17
Mehr Ärzte, weniger Pflegekräfte
Berlin – Die Zahl der Krankenhausärzte ist in den vergangenen 25 Jahren um 66 Prozent auf rund 158.100 gestiegen. Bei den Pflegekräften gab es in diesem Zeitraum bis 2016 hingegen eine leichte Abnahme......
29.09.17
Bundes­pflege­kammer auf den Weg gebracht
Berlin – Mit einer Gründungskonferenz hat sich gestern die Bundes­pflege­kammer in Berlin konstituiert. „Neben der notwendigen klaren Positionierung in den einzelnen Bundesländern müssen auch zwingend......
22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige