NewsMedizinKörpereigenes Peptid blockiert HIV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Körpereigenes Peptid blockiert HIV

Mittwoch, 13. Mai 2015

Ulm – Ein körpereigenes Peptid namens EPI-X4 (Endogenous peptide inhibitor of CXCR4) kann die Infektion mit HIV-1 blockieren, indem es an einen Rezeptor auf der Zelloberfläche bindet. Das berichten Forscher um Jan Münch und Onofrio Zirafi in der Zeitschrift Cell Reports.

Das menschliche Peptidom besteht aus Millionen von Eiweißbausteinen von denen nur ein Bruchteil bekannt ist. Auf der Suche nach neuen antiviralen Peptiden durchforschten die Wissenschaftler des Ulmer Instituts für Molekulare Virologie sogenannte Peptidbanken. Diese wurden von der Arbeitsgruppe um Wolf-Georg Forssmann, Hannover, aus tausenden Litern Hämofiltrat hergestellt und enthalten Peptide, die im menschlichen Blut vorkommen.

Dabei konnten sie ein Peptid isolieren, das an den Zellrezeptor CXCR4 bindet. Dieser Rezeptor steuert wichtige Prozesse im menschlichen Körper wie die Organentwicklung, die Immunantwort oder die Zurückhaltung von blutbildenden Stammzellen im Knochenmark. Darüber hinaus ist CXCR4 eine Eintrittspforte des AIDS-Erregers in die Wirtszelle und somit ein interessanter Angriffspunkt für Wirkstoffe.

Anzeige

Bei der folgenden Analyse stellte sich das als EPI-X4 bezeichnete Peptid als Abbau­produkt von Serum Albumin heraus, dem häufigsten Protein im menschlichen Körper. „Bisher ging man davon aus, dass Rezeptoren wie CXCR4 nur über spezifische Aktivatoren reguliert werden. Nun wissen wir, dass auch der Abbau eines Vorläufer­proteins mit ganz anderen Funktionen zur Rezeptor- Hemmung führen kann“, erläuterte Münch. Dieser Fund sei sehr wichtig, da fast die Hälfte aller Arzneimittel auf die Regulation solcher Zellrezeptoren ziele.

Die körpereigene Verbindung EPI-X4 könnte weit über die AIDS-Forschung hinaus bedeutsam sein. Eine gestörte Signalgebung am Zellrezeptor CXCR4 ist nämlich laut den Ulmer Forschern mit verschiedenen Krebsarten, chronischen Entzündungen, kardio­vaskulären Erkrankungen und Immunschwäche assoziiert.

„Dank EPI-X4 lässt sich dieser Rezeptor gezielt ausschalten, um etwa die Krankheits­entstehung nachzuvollziehen und neue Therapieansätze zu entwickeln“, so die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER