Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lärmbelastung könnte Diabetes-Risiken verstärken

Donnerstag, 14. Mai 2015

dpa

Berlin – Eine chronische Lärmbelastung könnte die bekannten negativen Folgen einer Zuckererkrankung verstärken und möglicherweise sogar den Ausbruch der Erkrankung wahrscheinlicher machen. Darauf hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Auftakt ihrer 50. Jahrestagung heute in Berlin hingewiesen.

Studien haben laut der Fachgesellschaft immer wieder Zusammenhänge zwischen chronischen Lärmexposition und Beeinträchtigungen des Wohlbefindens, Einschränkungen kognitiver Leistungen, Schlafstörungen, psychischen Erkrankungen sowie insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen gezeigt. Auch Diabetes geht bekanntlich mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen einher. Demnach könnten Patienten mit Diabetes möglicherweise besonders empfindlich auf Lärm reagieren.

„Nun gibt es erste Hinweise darauf, dass Lärm die Entstehung von Typ-2-Diabetes fördern könnte“, hieß es aus der DGG. Schlafstörungen und Stressreaktionen könnten diesen Zusammenhang zwischen Lärm und der Entstehung beziehungsweise Verschlechterung von Diabetes erklären. „Gerade für die Diabetologie werden personalisierte Präventions- und Behandlungskonzepte immer wichtiger“, betonte der Kongresspräsident des Diabetes Kongresses 2015, Norbert Stefan. Dabei könnte es künftig auch darum gehen, Lärmbelastungen stärker in die Ursachenforschung einzubeziehen und bei der individuellen Therapie zu berücksichtigen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
London – Durch die Auflagen der US-Arzneibehörde FDA, die von Herstellern neuer Antidiabetika seit einigen Jahren die Durchführung von Endpunktstudien verlangt, lassen sich erstmals die Auswirkungen
Welche Antidiabetika senken die Sterblichkeit am besten?
12. April 2018
Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte
Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer
Betablocker: Studie kann erhöhtes Sterberisiko für Diabetiker nicht ausschließen
6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England
Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
29. März 2018
Düsseldorf – Für Deutschland fehlten bislang belastbare Zahlen zum Vergleich der Neuerblindungen bei Personen mit und ohne Diabetes und deren zeitlichem Verlauf. Forscher vom Deutschen
In Baden-Württemberg ist das Erblindungsrisiko vor allem bei Menschen mit Diabetes gesunken
28. März 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit und mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) haben ein Vorsorgeprogramm für Diabetiker ins Leben gerufen. Ziel ist es, zukünftig Begleiterkrankungen bei

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige