NewsMedizinRotaviren: Frühe Impfung könnte Komplikationen vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rotaviren: Frühe Impfung könnte Komplikationen vermeiden

Donnerstag, 14. Mai 2015

Langen/Berlin - Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut sehen derzeit keinen Anlass, die Impfung gegen Rotaviren auszusetzen, nachdem in Frankreich zwei Kinder vermutlich an Komplikationen der Impfung gestorben sind. Die Behörden weisen jedoch auf das seltene Risiko von Darminvaginationen hin und raten zu einer frühzeitigen Impfung.

Die französische Kommission „Haut Conseil de la Santé Publique“ hatte am 7. Mai ihre Empfehlung, Säuglinge gegen Rotaviren zu impfen, zurückgenommen. Vorausgegangen war eine Risikoinformation der Zulassungsbehörde ANSM vom 31. März 2015 zu den aus Frankreich gemeldeten Verdachtsfällen von Darminvagination nach Rotavirusimpfung.

Darminvaginationen (auch Intussuszeption genannt) sind eine seltene Erkrankung bei Kleinkindern, die insbesondere innerhalb des ersten Lebensjahres auftritt. Das PEI gibt die Inzidenz in Deutschland mit 60 bis 100 Fällen auf 100.000 Säuglinge im ersten Lebensjahr an. Es ist bekannt, dass eine Impfung gegen Rotaviren das Risiko einer Darminvagination erhöht.

Anzeige

Der erste Impfstoff RotaShield von Wyeth Lederle wurde in den USA 1999 vom Markt genommen, nachdem landesweit 76 Fälle einer Darminvagination beobachtet worden waren. Bei den später eingeführten und heute verwendeten Impfstoffen Rotarix und RotaTeq wurde das Risiko in den Zulassungsstudien sorgfältig geprüft. In den Zulassungsstudien an mehr als 130.000 Kindern wurde zunächst keine erhöhte Rate gefunden.

Später wurde dann aber doch ein geringfügig erhöhtes Risiko entdeckt. In den USA und in Australien traten bis zu sechs zusätzliche Fälle pro 100.000 Säuglingen pro Jahr auf bei einer Hintergrundinzidenz von 33 bis 101 Fällen pro 100.000 Säuglingen (unter einem Alter von einem Jahr) pro Jahr. Die STIKO rechnete anlässlich seiner Impfempfehlung im Epidemiologischen Bulletin (2013; 35: 349-361) mit ein bis zwei zusätzlichen Erkrankungen auf 100.000 geimpfte Säuglinge.

Inzwischen sind beim PEI aus Deutschland 82 Meldungen einer bestätigten Darminvagination eingetroffen. In 68 Fällen konnte der Gesundheitszustand laut PEI wiederhergestellt werden. Bei 12 Kindern (neun männlich, drei weiblich) sei jedoch im Rahmen einer Operation eine partielle Darmresektion notwendig geworden. Fünf dieser Kinder hatten laut PEI neben der vorausgegangenen Rotavirus-Impfung weitere Risikofaktoren für eine Darminvagination: zweimal war dies ein Meckel-Divertikel, einmal eine kongenitale mesenteriale Lücke, einmal ein Lymphom und einmal ein Tumor an der Bauhin’schen Klappe. In zwei weiteren Fällen war zum Zeitpunkt der Meldung der Gesundheitszustand noch nicht wiederhergestellt oder es lagen keine Informationen über den Ausgang vor. Eine Darminvagination mit tödlichem Ausgang, die in Frankreich zur Rücknahme der Impfempfehlung geführt hat, ist in Deutschland bisher nicht berichtet worden.

Die meisten Darminvaginationen treten im Alter von sechs bis zwölf Monaten auf. Eine Impfung ist ab der sechsten Lebenswoche möglich. Die STIKO rät, die Impfserie möglichst frühzeitig, spätestens aber bis zum Alter von 12 Wochen zu beginnen. Bei Rotarix sind zwei Impftermine und bei RotaTeq drei Impftermine erforderlich, zwischen denen jeweils vier Wochen liegen müssen. Die STIKO rät, die Impfungen zügig abzuschließen und die Impfung mit Rotarix möglichst bis um Alter von 16 Wochen (spätestens bis zur 24. Woche) abzuschließen. Bei RotaTeq sollte die Impfung bis zum Alter von 20-22 Wochen (spätestens 32 Wochen) angeschlossen sein.

Das PEI rät den Kinderärzten, die Eltern unbedingt über das mögliche Risiko aufzuklären und ihnen die möglichen Symptome einer Invagination zu nennen. Dazu gehören krampfartige Bauchschmerzen, Nahrungsverweigerung, Erbrechen, ungewöhnliches Schreien und vor allem Absetzen von blutigem Stuhl. Schwere Verläufe könnten durch eine möglichst frühzeitige Behandlung vermieden werden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
30. Juni 2020
Washington – In China haben Forscher eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus mit dem Namen G4 besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen
Schweinegrippe: Neue Art mit Pandemiepotenzial in China entdeckt
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
Streeck schlägt Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten vor
29. Juni 2020
Oslo – Das norwegische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat in einer randomisierten Studie prüfen lassen, ob Fitnessstudios unter bestimmten Regeln geöffnet werden können. Die Ergebnisse wurden jetzt in MedRXiv
SARS-CoV-2: Wie sich Infektionen im Fitnessstudio (vielleicht) vermeiden lassen
29. Juni 2020
Saarbrücken – Eine Antikörperstudie bei den Bundesligaprofis soll zu einer Beantwortung der Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland beitragen. Die Studie soll
Antikörperstudie im Fußball soll bei „Dunkelziffer“ helfen
29. Juni 2020
Frankfurt am Main – Erst Check-in, dann Boarding – und zwischendrin auf SARS-CoV-2 testen lassen: So könnten Flugreisen gerade außerhalb der EU in Zeiten der Pandemie aussehen. Seit heute hat am
Coronatestzentrum am Flughafen Frankfurt gestartet
26. Juni 2020
Birmingham – Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 lassen sich mit Antikörpertests am besten 2 bis 3 Wochen nach dem Beginn der Symptome nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER