NewsÄrzteschaftDeutsche Diabetes-Stiftung: Aufklärungs­initiative zur diabetischen Neuropathie wird fortgesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutsche Diabetes-Stiftung: Aufklärungs­initiative zur diabetischen Neuropathie wird fortgesetzt

Mittwoch, 13. Mai 2015

Berlin - Um dem Anstieg der Prävalenz von Diabetes mellitus zu begegnen, wird die Bundesregierung eine Nationale Diabetesstrategie auf den Weg bringen, erklärte  heute der CDU-Gesundheitspolitiker Dietrich Monstadt im Vorfeld des Diabetes Kongresses 2015 und der 50. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) vom 13. bis 16. Mai in Berlin. Mit diesem sollen die Prävention und die Früherkennung von Diabetes mellitus sowie die epidemiologische Datenlage und die regionale Versorgung von Betroffenen verbessert werden.

Dabei soll die Nationale Diabetes-Strategie bundesweit die Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige Prävention schaffen, erklärte Monstadt, selbst insulinpflichtiger Diabetiker. Zu einem wesentlich von ihm schon erstellten Konzept gehörten ferner eine umfassende Erhebung von Krankheitsdaten und der Versorgungssituation in jedem Bundesland,  mehr Kooperation von Bund und Ländern sowie die Zusammenfassung der Daten in einem Nationalen Diabetes-Bericht durch das Robert Koch-Institut. So könnten Folgeerkrankungen und Schäden besser registriert werden.

Die Deutsche Diabetes-Stiftung will  mit ihrer nationalen Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ einen  Beitrag zu der Nationalen Strategie  leisten.  Bereits seit zwei Jahren tourt die Aufklärungsinitiative mit einem Informations- und Aktionsstand zur diabetischen Neuropathie durch ganz Deutschland: Podologen führen bei Menschen mit Diabetes und Interessierten Fuß-Checks durch. Sie untersuchen deren Temperatur-, Druck- und Vibrationswahrnehmung und können so Neuropathie-Verdachtsfälle aufdecken.

Anzeige

Durch individuelle Gespräche und Vorträge klären Diabetologen über Ursachen und erste Warnsignale der Nervenfunktionsstörung sowie über die Prävention des diabetischen Fußsyndroms auf. Auf diese Weise erreichte die  Aktion bundesweit in 26 Städten rund 10 000 Menschen.  Dabei zeigte sich, dass das Wissen über die diabetische Polyneuropathie in der Bevölkerung gering ist, berichtete Dan Ziegler, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Aufklärungsinitiative.

Seit Ende der 1990er Jahre hat sich nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts die Diabetes-Prävalenz um 38 Prozent erhöht. Mit der Zunahme  von Diabetes mellitus steigt auch die Häufigkeit der Folgeerkrankungen, wie beispielsweise der diabetischen Neuropathie, ein Risikofaktor für das diabetische Fußsyndrom, das in Deutschland etwa 40.000 Amputationen pro Jahr zur Folge hat. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER