Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masern: Anthroposophischer Export ins Elsass

Donnerstag, 14. Mai 2015

Masernvirus

Stockholm - Ein französischer Austauschschüler hat die Masern-Viren von Berlin ins Elsass verschleppt. Dort sind an anthroposophischen Einrichtungen sogleich 67 Personen erkrankt. Die EU-Behörde ECDC befürchtet angesichts einer geringen Impfquote, dass das Virus auf andere Bevölkerungsgruppen übergreift.

In den letzten 12 Monaten sind in Europa 3.760 Masern-Erkrankungen registriert worden, die meisten davon in Deutschland. Die Epidemie, die im Oktober in Berlin begonnen hat und bis Ende April zu 1.134 Erkrankungen (inklusive einem Todesfall) geführt hat, könnte in den letzten Wochen nach Frankreich exportiert worden sein.

In der Region Colmar im Elsass sind nach Angaben französischer Behörden seit dem 10. April insgesamt 67 Personen an den Masern erkrankt. Darunter waren 39 Schüler einer anthroposophischen Privatschule. Die Epidemie breitete sich offenbar über eine Musikschule in Colmar aus. Viele Erkrankte hatten diese Schule besucht, für die anderen ließ sich ein Kontakt mit den Schülern nachweisen. Als Index-Patient wurde der Schüler einer anthroposophischen Privatschule ermittelt, der vor seiner Erkrankung an einem Austauschprogramm mit Berlin teilgenommen hatte und in dessen Gastfamilie ein Kind nachweislich an Masern erkrankt war.

Die französischen Gesundheitsämter versuchen derzeit, eine weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern. Zu den Maßnahmen gehört die Identifizierung von Kontakten. Den betroffenen Familien wird angeboten, Kinder mit unbekannter der fehlender Immunität nachzuimpfen, was bis zu 72 Stunden nach dem Kontakt mit einem Erkrankten erfolgversprechend sein soll. Für Säuglinge oder Schwangere wird eine passive Immunisierung mit Immunglobulinen angeboten.

Eine weitere Ausbreitung der Epidemie ist nach Ansicht der ECDC nicht auszuschließen, da auch in Frankreich die Impfquote zu niedrig ist. Zuletzt hatten nur 89 Prozent der Kinder die erste und nur 67 Prozent die zweite Impfung erhalten.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.09.17
Zahl der Masernfälle in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen hat im laufenden Jahr von allen Bundesländern die bisher höchste Zahl an Masern-Infektionen zu verzeichnen. Von Januar bis Mitte August zählte das Robert-Koch-Institut......
30.08.17
Masernfälle in Baden-Württemberg haben sich verdoppelt
Stuttgart – Die Zahl der Masernfälle in Baden-Württemberg hat sich nahezu verdoppelt. In den ersten acht Monaten dieses Jahres stieg sie auf 51 – nach 23 im Vorjahreszeitraum, wie das......
28.08.17
Mehr Masernfälle in Bayern als im Vorjahr
München – Die Zahl der Masernfälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit registrierte......
31.07.17
Italien beschließt verpflichtende Masern-Impfung
Rom – Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte mit 296 zu 92 Stimmen dafür.......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
12.07.17
Bisher 35 Todesfälle: Anhaltende Masern-Epidemie in Europa
Genf – In den letzten anderthalb Jahren sind in Europa mehr als 14.000 Menschen an Masern erkrankt, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren es allein 6.625 Erkrankungen, wie aus einer aktuellen......
29.06.17
Weniger Impfungen in Thüringen, Rückgang bei Masern
Erfurt – Immer weniger Menschen in Thüringen lassen sich impfen. Wie die Barmer nach Auswertung von Abrechnungsdaten niedergelassener Ärzte gestern in Erfurt mitteilte, unterzogen sich im vergangenen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige