Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag: Förderung der ärztlichen Kommunikations­kompetenz gefordert

Mittwoch, 13. Mai 2015

Ulrich Schwantes /Jardai

Frankfurt/Main – Die ärztliche Kommunikation muss unterstützt und gefördert werden, fordern die Delegierten des 118. Deutschen Ärztetages . Deshalb müssen „die Fakultäten die in der Approbationsordnung für Ärzte festgelegte Kompetenzentwicklung in der ärztlichen Gesprächsführung konsequent ausbauen“, heißt es in dem Beschluss.

Auf die Bedeutung ärztlicher Kommunikation wies auch Ulrich Schwantes, Facharzt für Allgemeinmedizin, Sommerfeld, hin. Er bezeichnete ärztliche Kommunikation als eine Schlüsselkompetenz des ärztlichen Berufs. „Haltung, Verhalten und Sprache prägen die Begegnung mit dem Patienten. Wenn wir die Sprache im Umgang mit dem Patienten verlieren, mutieren wir zu Medizinern der Technik, fragmentierten und fragmentierenden Spezialisten und machen und substituierbar.“

Doch die ärztliche Kommunikation müsse durch geeignete Übungssituationen trainiert werden können, fordern die Delegierten des Ärztetages. Nicole Ernstmann vom Institut für Medizin­soziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Uni­versität Köln zitierte Studien, aus denen hervorgeht, dass Kommuni­kationstrainings die Adhärenz und den Informationsfluss verbessern.

Außerdem fordert der Ärztetag, die interkulturelle und sprachliche Sensibilität auch in der ärztlichen Weiter- und Fortbildung kontinuierlich zu fördern. Begrüßt wird die Entwicklung eines Curriculums der Bundes­ärzte­kammer zur ärztlichen Gesprächsführung, das für die Weiter- und Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten aller Fachrichtungen genutzt werden solle.

Die Arbeits- und Rahmenbedingungen in Praxis und Klinik müssten eine geeignete und ruhige Kommunikationssituation ermöglichen, die den Schutz der persönlichen Daten und ärztlichen Schweigepflicht gewährleisten sollten. „Zudem muss ausreichend Zeit für diese so wichtige Form der ärztlichen Zuwendung und Tätigkeit zur Verfügung stehen. Dies ist bei der Bewertung ärztlicher Tätigkeit, bei der Bedarfsermittlung und bei Stellenplänen zwingend zu beachten.“

Rudolf Henke /Jardai

Hinderliche Rahmenbedingungen bestünden vor allem in einer hohen Arbeitsbelastung und Zeitmangel im Versorgungsalltag, in der steigenden Ökonomisierung der Medizin und der Zunahme patientenferner Tätigkeiten, aber auch im hohen Speziali­sierungsgrad, sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.

Der Ärztetag fordert, dass „zumindest für die Erstversorgung, die Diagnose von akut behandlungsbedürftigen Erkrankungen und wichtige Vorsorgemaßnahmen, bei Flüchtlingen, Asylbewerbern und weiteren akut aufgenommenen Migranten durch Kommunen und Krankenkassen die Finanzierung von professionellen Sprach- und Kulturmittlern gesichert werden muss“. © Kli/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Hamburg – Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist davon überzeugt, dass die elektronische Kommunikation den Austausch mit dem Arzt vereinfachen wird. Von den unter 30-Jährigen sagen sogar 58......
01.05.17
Medizin vor Ökonomie: Klinik-Codex als Rückhalt für Ärzte
Mannheim – „Der Patient ist kein Kunde, das Krankenhaus kein Wirtschaftsunternehmen“ – so äußerte sich Petra-Maria Schumm-Draeger unlängst mit anderen Vertretern der Deutschen Gesellschaft für Innere......
18.04.17
Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Übersetzerangebot bei Gewalt- und......
07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......
02.03.17
Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung......
01.03.17
Mannheim – Im stressigen Klinikalltag und angesichts des ökonomischen Drucks, der auf vielen Medizinern lastet, bleibt häufig zu wenig Zeit für das Gespräch mit dem Patienten. Das kritisiert die......
08.02.17
Großbritannien: Patienten mit festem Hausarzt müssen seltener ins Krankenhaus
London – Alte Menschen, die immer zum selben Hausarzt gehen, werden seltener im Krankenhaus stationär aufgenommen. Isaac Barkere, Adam Steventon und Sarah R. Deeny, Forscher der britischen Health......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige