NewsHochschulenMedizinstudierende fordern neues Auswahlverfahren zum Studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern neues Auswahlverfahren zum Studium

Freitag, 15. Mai 2015

Mannheim – Ein neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium fordert die Bundes­ver­tretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Die Abiturnote allein eignet sich nicht zur Bewertung der Eignung für ein Medizinstudium, außerdem sind Wartezeiten von mittlerweile 13 Semestern nicht mehr zumutbar für Studienbewerber und zudem verfassungsrechtlich fragwürdig“, heißt es in einem neuen Positionspapier, das die bvmd auf einer Mitgliederversammlung im Mai in Mannheim beschlossen hat.

Das Fach Humanmedizin gehört zu den gefragtesten Studienfächern in Deutschland. Um die 8.999 Studienplätze im Wintersemester 2014/15 konkurrierten 43.002 Bewerber, dies entspricht 4,8 Bewerber je Studienplatz.

Anzeige

Die Studierenden fordern in ihrem Positionspapier ein neues „polymodales Zulassungsverfahren“. Dieses Auswahlverfahren muss laut der bvmd

  • transparent sein
  • für alle Bewerber gleich sein
  • ständig evaluiert und weiterentwickelt werden
  • sozial gerecht und
  • wohnortnah sein.

Kriterien für die Auswahl sollten laut der bvmd die Abiturdurchschnittsnote und ein Studierfähigkeitstest sein. Außerdem sollte eine Berufsausbildung und Freiwilligen­dienste auf transparente und strukturierte Weise in die Auswahl eingehen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER