NewsÄrzteschaftKBV und KVen setzen ihre Imagekampagne fort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und KVen setzen ihre Imagekampagne fort

Dienstag, 26. Mai 2015

Ärzte stellen sich für die Kampagne "Wir arbeiten für Ihr Leben gern" als Fotomodell zur Verfügung

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) haben die nächste Runde ihrer Kampagne „Wir arbeiten für Ihr Leben gern.“ eingeläutet. Auf Großflächenplakaten und in anderen Formaten werben erneut Ärzte und Psychotherapeuten für ihren Beruf. Thema der Kampagne ist in diesem Jahr, was die 160.000 Ärzte und Psychotherapeuten sowie ihre 550.000 Angestellten für ihre Patienten leisten: eine individuelle Behandlung, wohnortnahe Versorgung, hohe Qualitätsstandards und Vertraulichkeit.

„Ich kenne 12.000 lateinische Fachbegriffe. Fachchinesisch spreche ich trotzdem nicht“, lautet einer der Sätze der Kampagne. Ein anderer: „Ich bin nicht dort, wo es sich lohnt. Sondern da, wo man mich braucht.“ Erstmals ist auch eine Patientin neben ihrem Arzt auf einem der Plakate zu sehen. Sie sagt: „Ich vertraue auf seine Behandlung.“ Und er erwidert: „Und ich behandle alles vertraulich.“

Anzeige

Bevor die nächste Runde startet, richtet sich die Kampagne derzeit noch gegen Rege­lungen, die die Bundesregierung mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz umsetzen will, vor allem gegen den geplanten Aufkauf von Praxissitzen in vermeintlich überver­sorgten Regionen sowie gegen die Terminservicestellen. „Wir arbeiten für Ihr Leben gern. Solange die Politik uns noch lässt“, lautet der entsprechende Slogan.

Die Imagekampagne von KBV und KVen läuft seit April 2013. Sie ist auf fünf Jahre angelegt und hat das Ziel, das Bild von Ärzten und Psychotherapeuten in der Öffentlichkeit zu verbessern. Unter dem Motto „Lass Dich nieder!“ werben die Ärzteorganisationen seit 2014 zudem bei Studierenden und Ärzten in der Weiterbildung für die Niederlassung in eigener Praxis.

Um die Kampagne auch vor Ort bei den nieder­gelassenen Ärzten und Psycho­thera­peuten sichtbar zu machen, gibt es im Mai 2015 wieder ein Informations­paket mit Materialien für die Praxis – neben einem Wartezimmerplakat enthält dies unter anderem auch die erste Ausgabe des Patientenmagazins „A!“, das Ärzte künftig in ihrem Warte­zimmer auslegen können. Es soll zweimal jährlich erscheinen.

Inhalt des Magazins werden Reportagen, Bilderstrecken oder Interviews sein. Jede Ausgabe widmet sich dabei in einem Themenschwerpunkt Aspekten ärztlichen und psychotherapeutischen Handelns. In der ersten Ausgabe dreht sich alles um das Thema Zeit.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
27. Mai 2019
Münster – Ein hoher Takt bei der Gesetzgebung, schwindende Qualität sowie zu wenig ärztliche Expertise: Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisierten
KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Ärztliche Termine sind kein Konsumgut“
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
27. Mai 2019
Münster – Sicherheitsbedenken vieler niedergelassener Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und den Konnektoren hat der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER