NewsPolitikMerkel sagt Hilfe für Aufbau von Gesundheitssystemen weltweit zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel sagt Hilfe für Aufbau von Gesundheitssystemen weltweit zu

Montag, 18. Mai 2015

Angela Merkel (Im Hintergrund WHO-Direktorin Margaret Chan) /dpa

Berlin/Genf – Nach der Ebola-Krise mit mehr als 11 000 Toten hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Reform der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ausgesprochen. Deren Fähigkeit zur Krisenreaktion auf den Ausbruch gefährlicher Krankheitserreger müsse deutlich verstärkt werden, erklärte Merkel (CDU) am Montag bei der Eröffnung der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung. Nötig sei ein globaler Plan für den Katastrophenschutz. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan versprach „fundamentale Veränderungen, mit denen die WHO die Lage versetz wird, ihren Job anständig zu erledigen“.

An den mehrtägigen Beratungen des höchsten WHO-Beschlussorgans nehmen Politiker und Wissenschaftler aus 194 Mitgliedstaaten teil. Merkel sagte, es gebe zwar inzwischen Erfolge im Kampf gegen Ebola. Sie verwies darauf, dass Liberia für ebolafrei erklärt werden konnte. „Aber eigentlich gewonnen ist der Kampf doch erst, wenn wir für die nächste Krise gerüstet sind.“

Anzeige

Von der Ebola-Epidemie "überwältigt"
Margaret Chan räumte ein, die WHO sei im vergangenen Jahr von der Ebola-Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone „überwältigt“ worden. Dies gelte aber auch für andere Organisationen und viele Staaten. „Die Welt war ungenügend vorbereitet auf einen so weit verbreiteten, so schweren, lange anhaltenden und komplexen Ausbruch.“  Die Anforderungen an die WHO seien mehr als zehnmal umfangreicher gewesen, als jemals zuvor in einer Notlage während ihrer 70-jährigen Geschichte.

Zu den Konsequenzen gehört laut Chan, dass ein Krisenreaktionsfonds eingerichtet wird, aus dem Sofortmaßnahmen bei erneuten Ausbrüchen gefährlicher Erreger finanziert werden können. Der Fonds soll über 100 Millionen Dollar (87 Millionen Euro) verfügen, die von den WHO-Mitgliedsländern auf freiwilliger Basis eingezahlt werden.

WHO-Programm als Reaktion auf Erregerausbrüche
Sie werde ein einheitliches und effektives WHO-Programm zur Reaktion auf Erregerausbrüche auf die Beine stellen, versprach Chan. „Ich möchte nie wieder erleben, dass diese Organisation mit einer Situation konfrontiert ist, für deren Bewältigung sie nicht vorbereitet, personell nicht stark genug, nicht ausreichend finanziert oder verwaltungstechnisch nicht aufgestellt ist.“

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) sagte in Genf, Deutschland unterstütze Reformen, mit denen die WHO in die Lage versetzt wird, „bei Bedarf schnell Fachleute zum Ausbruchgeschehen zu schicken und die Hilfskräfte vor Ort zu koordinieren“. Dafür sei ein Krisenfonds mit den erforderlichen finanziellen Mittel nötig.

Merkel sagte, Deutschland habe es sich zur Aufgabe gemacht, in diesem Jahr seiner G7-Präsidentschaft neben dem Kampf gegen Ebola auch Bemühungen zur Eindämmung der vernachlässigten und zumeist armutsbedingten Tropenkrankheiten zu unterstützen. Es sei nicht hinnehmbar, dass 1,4 Milliarden Menschen an solchen Krankheiten leiden, obwohl sie mit einfachen Mitteln geheilt werden könnten.

Deutschland stellt 200 Millionen Euro für den Aufbau von Gesundheitssystemen zur Verfügung
Die Globalisierung verstärke die gegenseitige Abhängigkeit im Gesundheitsbereich, sagte die Kanzlerin. Das Menschenrecht auf Gesundheit sei nur durchsetzbar, „wenn in allen Ländern der Erde ein nachhaltiges Gesundheitssystem besteht oder entsteht“. Für den Aufbau von Gesundheitssystemen in armen Ländern werde die Bundesrepublik 200 Millionen Euro bereitstellen, davon allein 70 Millionen für Liberia.

Ein wichtiges Anliegen der deutschen G7-Präsidentschaft seien auch Maßnahmen gegen die zunehmende Antibiotika-Resistenz. Jedes Jahr sterben laut WHO etwa 700 000 Menschen als Folge einer Antibiotika-Resistenz. Bei dem Genfer Treffen soll ein Globaler Aktionsplan zur Eindämmung von Resistenzen beschlossen werden.

<b>Interview mit Tankred Stöbe,</b> Vorsitzender von Ärzte ohne Grenzen Deutschland Start

Video

Interview mit Tankred Stöbe, Vorsitzender von Ärzte ohne Grenzen Deutschland

Gesundheitsforschung unzureichend behandelt
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen kritisierte, die Bundeskanzlerin habe den zentralen Punkt Gesundheitsforschung praktisch nicht erwähnt. „Fehlende Forschung verbindet die Themen Ebola, vernachlässigte Krankheiten und antimikrobielle Resistenzen. In allen drei Bereichen mangelt es an effizienten Medizinprodukten, weil sie wegen geringer Profitchancen für die private Industrie nicht interessant sind”, beklagte der Koordinator der Medikamentenkampagne des Hilfswerks, Philipp Frisch. Die Staaten müssten Verantwortung übernehmen und das Marktversagen ausgleichen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683978
heidi-hecht
am Dienstag, 19. Mai 2015, 10:42

Aufbau von Gesundheitssystemen?

Sauberes Wasser, giftfreie Nahrung, Frieden, darum scheint es nicht zu gehen.
Solange noch jeden Tag 300 Menschen verhungern hat die Menschheit versagt. Aber nur mit dem Aufbau von Gesundheitssystemen kann Geld verdient werden, und deshalb wird Hunger verschwiegen.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
Ruf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
7. Oktober 2019
Berlin – Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat Kritik an Innenminister Horst Seehofer (CSU) wegen der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zurückgewiesen. Seehofer hatte zugesagt, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER