NewsMedizinDiabetes: Ketoazidose durch SGLT2-Inhibitoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Ketoazidose durch SGLT2-Inhibitoren

Dienstag, 19. Mai 2015

Silver Spring – Die US-Arzneibehörde warnt vor dem möglichen Auftreten einer schweren Ketoazidose unter der Therapie mit SGLT2-Inhibitoren wie Canagliflozin, Dapagliflozin und Empagliflozin. Anlass sind 20 Zwischenfälle, die dem Adverse Event Reporting System der FDA (FAERS) zwischen März 2013 (der Zulassung des ersten SGLT2-Inhibitors) und dem 6. Juni 2014 gemeldet wurden.

SGLT2-Inhibitoren hemmen die Rückresorption von Glukose in der Niere, was zu einer vermehrten Glukose-Ausscheidung über den Harn führt und den Blutzuckerspiegel senkt. Die Medikamente sind nur zur Behandlung des Typ 2-Diabetes zugelassen, Diabetologen setzen sie gelegentlich auch zur Behandlung des Typ 1-Diabetes ein, wo die SGLT2-Inhibitoren die Wirkung von Insulin unterstützen können (Diabetes Care 2015; 38: 412-419). In der Praxis dürfte dies allerdings selten geschehen, weshalb es bemerkenswert ist, dass unter den 20 FAERS-Meldungen einige laut FDA auch Patienten mit Typ 1-Diabetes betrafen.

Bei der Mehrzahl scheint es sich jedoch um Patienten mit Typ 2-Diabetes gehandelt zu haben. Dies ist ungewöhnlich, da die Ketoazidose normalerweise eine Komplikation des Typ 1-Diabetes ist. Auslöser ist ein absoluter Insulinmangel (Menschen mit Typ 2-Diabetes haben in der Regel erhöhte Insulinkonzentrationen). Da die Glukose nicht verwertet werden kann, verbrennt der Körper sie zu Ketonkörpern. Der Blutzuckerspiegel steigt stark an. Patienten mit Typ 1-Diabetes und eine Ketoazidose haben Blutzucker­werte von 250 mg/dl und höher. Bei den 20 FAERS-Meldungen lagen die Blutzuckerwerte unter 200 mg/dl. Dennoch bestand eine ausgeprägte metabolische Ketoazidose mit einer Anionenlücke und einer erhöhten Konzentration von Ketonkörpern in Blut und Urin.

Anzeige

Die Ketoazidose ist eine lebensgefährliche Diabeteskomplikation. Die Patienten leiden unter Atembeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Verwirrung sowie einer ungewöhnlichen Müdigkeit oder Erschöpfung. Alle 20 Patienten mussten wegen der ketoazidose im Krankenhaus behandelt werden. Für die SGLT2-Inhibitoren als Auslöser spricht laut FDA die zeitliche Korrelation zum Therapiebeginn mit SGLT2-Inhibitoren. Die Komplikation trat median zwei Wochen (Bandbreite 1 bis 175 Tage) nach Therapiebeginn auf.

Typische Trigger konnten nur bei weniger als der Hälfte der Patienten nachgewiesen werden. Dazu gehörte eine Urosepsis, ein Trauma, eine verminderte Zufuhr von Kalorien oder Flüssigkeit oder eine reduzierte Insulindosis. Neben einem Insulinmangel können auch eine Hypovolämie, eine akute Nierenfunktionsstörung, eine Hypoxämie, eine verminderte Nahrungszufuhr oder ein Alkoholkonsum in der Vorgeschichte an der Krise beteiligt gewesen sein, berichtet die FDA.

Die FDA empfiehlt, Patienten und Pflegepersonal über typische Anzeichen und Symptome der metabolischen Azidose wie Tachypnoe oder Hyperventilation, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Lethargie, oder Veränderungen des psychischen Zustandes zu informieren und sie anzuweisen, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen, wenn sie die Anzeichen oder Symptome bemerken. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Amsterdam – Schwere Hypoglykämien können künftig mit einem Nasenspray behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute eine
Nasenspray behandelt schwere Hypoglykämien injektionsfrei
18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER