NewsHochschulenNeue Abendklinik für Psychotherapie in Heidelberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Abendklinik für Psychotherapie in Heidelberg

Dienstag, 19. Mai 2015

Heidelberg – Eine psychotherapeutische Abendklinik hat die Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg eröffnet. Das ambulante Angebot richtet sich an Patienten mit Depressionen oder psychischen Krisen, die zwar von einer intensiven, bisher nur stationär zugänglichen Betreuung mit Gruppen- und Einzeltherapie profitieren würden, bei denen aber ein stationärer Aufenthalt nicht möglich oder nicht zwingend notwendig ist.

„Wir schließen damit für die weniger schwer erkrankten Patienten in unserem Einzugsgebiet eine Lücke im bisher bestehenden Versorgungssystem. In den USA und Kanada macht man bereits seit Längerem positive Erfahrungen mit diesem therapeutischen Konzept“, erläutert Miriam Komo-Lang, die das abendklinische Betreuungsangebot als Oberärztin leitet.

Patienten, denen die ambulante Psychotherapie bei niedergelassenen Therapeuten mit in der Regel einmal wöchentlich stattfindenden Sitzungen nicht ausreicht, bleibt meist nur die teilstationäre Behandlung in der Tagesklinik. „Das ist aber gerade im Hinblick auf Beruf und Familie nicht immer die beste Lösung“, sagt Komo-Lang. So biete die feste Einbindung in den Familien-, Freundes- oder Kollegenkreis manchen Patienten einen wichtigen Halt, der auch während der Therapie erhalten bleiben sollte.

Anzeige

Das Therapiekonzept der Abendklinik ist in seiner Intensität zwischen den beiden etablierten Versorgungsmöglichkeiten angesiedelt: Therapiesitzungen und Gespräche finden dreimal wöchentlich um die Feierabendzeit statt und dauern rund drei Stunden. Mit diesen Terminen und einer Kombination aus Gruppen- und Einzeltherapien sowie Beratungen bietet es mehr Unterstützung als die rein ambulante Betreuung bei niedergelassenen Therapeuten. Gleichzeitig schränkt es die Patienten in ihrem Lebensalltag nicht so ein wie die teilstationäre Therapie, bei der die Patienten die Werktage in der Klinik und nur die Abende und Nächte zuhause verbringen.

Voraussetzung für eine Aufnahme in die Abendklinik ist, dass die Schwere der Erkrankung oder der Probleme keine stationäre Behandlung erfordert, jedoch eine intensivierte Therapie notwendig macht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Ab dem 1. Januar 2021 können auch Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten eine Ergotherapie verordnen, wenn psychische Erkrankungen beziehungsweise
Psychotherapeuten können ab 2021 Ergotherapie verordnen
6. Oktober 2020
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert, dass der Innovationsfonds Projekte fördert, die das Potenzial haben, die Versorgung psychisch kranker Menschen tatsächlich zu verbessern. „Um
Psychotherapeutenkammer will Kurskorrektur beim Innovationsfonds
28. September 2020
Berlin – Soziale Isolation und Armut aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie können einen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben, verbunden mit einem Anstieg von Depression und
Coronakrise: Viele Obdachlose auf psychiatrischen Akutstationen
18. September 2020
Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte
Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
11. September 2020
Berlin –Seit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie im April 2017 werden Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen zunehmend nachgefragt. Das geht aus der Antwort der
Ambulante Psychotherapie: Sprechstunde und Akutbehandlung zunehmend nachgefragt
7. September 2020
Mainz – Die Landespsychotherapeutenkammer in Rheinland-Pfalz hat vor zu hohen Erwartungen an digitale Gesundheitsapps und -programme gewarnt. „Die Qualität muss geprüft werden: was bringt nach vorne
Psychotherapeuten warnen vor zu hohen Erwartungen an Gesundheitsapps
2. September 2020
Berlin – Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) sollen ab sofort für ihr Psychiatriejahr mindestens eine monatliche Vergütung von 1.000 Euro erhalten. Das fordert Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER