NewsPolitikDKG: Krankenhausreform ist eine „Mogelpackung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DKG: Krankenhausreform ist eine „Mogelpackung“

Dienstag, 19. Mai 2015

dpa

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lässt kaum ein gutes Haar an dem Referentenentwurf des Krankenhaus-Strukturgesetzes. „Der Inhalt des vorliegenden Gesetzentwurfes ist erschreckend“, sagte DKG-Präsident Thomas Reumann heute in Berlin vor Journalisten. „Denn ein bedarfsnotwendiges und wirtschaftlich arbeitendes Krankenhaus wird auch weiterhin nicht in der Lage sein, sich aus den DRG-Erlösen zu finanzieren.“

Reumann kritisierte, dass Bund und Länder ihre Ankündigung, die Betriebskosten gerechter zu gestalten, nicht eingelöst habe. So seien die vorgesehenen Änderungen bei den Mehrleistungsabschlägen eine „Mogelpackung“, die nach dem „Prinzip ‚rechte Tasche, linke Tasche‘ funktioniert“. Bislang wird der Landesbasisfallwert für alle Krankenhäuser abgesenkt, wenn einzelne Häuser mehr Leistungen erbringen, als sie mit den Krankenkassen vereinbart haben. Künftig soll sich eine Mengensteigerung nicht mehr auf die Landesbasisfallwerte auswirken – dafür aber die Produktivität der Häuser.

Anzeige

„Wir sind stinksauer, dass man eine Verbesserung an einer auch von der Politik aner­kannten Schwachstelle damit verbindet, die Krankenhäuser an anderer Stelle wieder zu belasten“, schimpfte der Hauptgeschäftsführer der DKG, Georg Baum.  

Reumann: Versorgungszuschlag muss bleiben
Reumann kritisierte darüber hinaus, dass der sogenannte Versorgungszuschlag ab dem Jahr 2017 gestrichen werden soll. Seit 2013 können Krankenhäuser auf ihre Rech­nungen einen Versorgungszuschlag auf jeden DRG-Fall aufschlagen. „Dieser Zuschlag war auch als Ausgleich für die Tariferhöhungen gedacht“, sagte Reumann. Statt gestrichen zu werden, müsse er in die Landesbasisfallwerte übergehen. Geschehe dies nicht, komme es faktisch eine weitere Kürzung der Betriebsmittel um 500 Millionen Euro pro Jahr gleich.

Der DKG-Präsident rügte, dass die Politik mit diesen Maßnahmen eine Strukturreform über die Vergütungssystematik umsetzen wolle, dass sie also über „eine gezielte Unterfinanzierung“ Krankenhäuser in die Insolvenz treiben will. Damit laufe die Politik aber Gefahr, dass auch Krankenhäuser vom Markt gehen müssten, die eigentlich gebraucht werden. „Wir sagen nicht, dass jedes heute bestehende Krankenhaus am Netz bleiben muss“, betonte Reumann. „Aber wir sprechen uns für eine geordnete Krankenhausplanung aus.“

Investitionskosten: „Der Gesetzgeber beschäftigt sich nicht einmal mit dem Thema“
Baum kritisierte zudem, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in seinem Gesetz­entwurf von 5,4 Milliarden Euro spricht, die den Krankenhäusern mit der Reform zur Verfügung gestellt würden: „Manches davon kommt gar nicht bei den Krankenhäusern an, zum Beispiel die 500 Millionen Euro, die der Bund maximal für den Strukturfonds einplant.“ Zudem seien darin die Mittel aus dem Pflegestellenförderprogramm enthalten. „Was nützen uns Zuschüsse für 6.000 neue Mitarbeiter, wenn wir die Tarifsteigerungen für 1,2 Millionen Mitarbeiter nicht bezahlen können?“, fragte Baum. „Die Verbesserungs­leistungen, die die Koalition im Gesetzentwurf ausweist, stehen in keiner Relation zu den Basisproblemen der Krankenhäuser.“

Reumann beanstandete zudem, dass die Reform wichtige Aspekte völlig unberührt lasse, zum Beispiel die Frage der Investitionskostenfinanzierung. „Sechs Milliarden Euro werden dafür benötigt, nur drei Milliarden Euro bringen die Länder aber auf“, sagte er. „Und der Gesetzgeber findet keine Lösung dafür. Er beschäftigt sich nicht einmal mit dem Thema!“

„Die Krankenhäuser werden sich mit dieser Reform nicht zufriedengeben“
Dafür wolle er nun eine qualitätsorientierte Vergütung im System implementieren, kritisierte Baum: „Jetzt soll tatsächlich der Wahnsinnsaufwand betrieben werden, bei bestimmten Indikationen Marker für Qualität zu finden, die dann im Endeffekt nur wenige Krankenhäuser unterschreiten, denen man dann fünf Prozent von den DRG-Erlösen zum Beispiel für eine Hüftoperation abzieht.“

Alle seien sich darüber im Klaren, welcher Aufwand dahinter stehe und wie wenig am Ende dabei herauskomme. „Nicht einmal die Krankenkassen wollen das“, schimpfte Baum. „Und schließlich wird es einen Streit darüber geben, was überhaupt die Ursache für das schlechte Behandlungsergebnis war. Lag es vielleicht am Ende am Patienten selbst oder an der Nachbehandlung?“

„Die Politik sollte aufhören, Probleme zu lösen, die gar nicht da sind, sondern die Probleme anzupacken, die uns wirklich unter den Nägeln brennen“, fasste Reumann zusammen. Und er betonte: „Die Krankenhäuser werden sich mit dieser von Misstrauen geprägten Reform nicht zufriedengeben. Die Rückmeldungen aus den Krankenhäusern haben eine neue Qualität der Unzufriedenheit erreicht. Die Stimmung spitzt sich zu.“

Deshalb will die DKG „alle Abgeordneten in ein Krankenhaus in ihrem Wahlkreis einladen, wo jeder von ihnen die Chance hat, sich vor Ort zu informieren, zum Beispiel darüber, wo die Gelder für die Investitionskosten fehlen“. Auch bei den Patienten will die DKG dabei „ein Problembewusstsein schaffen“. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER