NewsMedizinMammographie: Risiko bei röntgendichter Brust überschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammographie: Risiko bei röntgendichter Brust überschätzt

Mittwoch, 20. Mai 2015

dpa

San Francisco – Ein hoher Anteil an Drüsengewebe in der weiblichen Brust erhöht das Krebsrisiko und vermindert gleichzeitig die Chancen, dass die Tumore bei einer Mammo­graphie entdeckt werden. Dennoch sind nach einer Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2015; 162: 673-681) regelmäßige Nachuntersuchungen nur bei einer Minderheit der betroffenen Frauen sinnvoll.

Der Befund einer röntgendichten Brust ist in den USA zu einem Politikum geworden. Auf den Druck von Patientenorganisationen hin haben 22 Bundesstaaten Gesetze verab­schiedet, die Ärzte zu einer erweiterten Aufklärung verpflichten, verbunden mit dem Angebot von zusätzlichen Untersuchungen. Aus Sicht von Karla Kerlikowske vom Veterans Affairs Hospital in San Francisco ist dies eine Überreaktion.

Anzeige

Ihrer Ansicht nach stellt nicht jede röntgendichte Brust einen Risikofaktor dar. Die Forscherin schlägt vor, die Entscheidung von zusätzlichen Faktoren abhängig zu machen. Dies könnte über die Verwendung eines Risiko-Kalkulators geschehen, den das Breast Cancer Surveillance Consortium im Internet veröffentlicht hat. Der Risiko-Kalkulator berücksichtigt neben der Röntgendichte weitere Risikofaktoren wie Alter, ethnische Herkunft, weitere Brustkrebserkrankungen in der Familie und frühere Brustbiopsien.

Der Risikokalkulator basiert auf einer Datenanalyse des Breast Cancer Surveillance Consortium (BCSC) mit 365.426 Frauen im Alter von 40 bis 74 Jahren, bei denen 831.455 digitale Mammographien durchgeführt wurden. In ihrer Analyse ermittelte Kerlikowske zwei Gruppen von Frauen mit röntgendichter Brust, bei denen das Risiko auf einen Intervalltumor, also eine Krebserkrankung vor der nächsten planmäßigen Mammographie, größer als 1 zu 1.000 war: Dies waren zum einen Frauen mit einem 5-Jahres-Risiko im BCSC-Score von 1,67 Prozent und einer extrem röntgendichten Brust. In die zweite Gruppe fielen Frauen mit einem 5-Jahres-Risiko von 2,50 Prozent und einer heterogen röntgendichten Brust.

Beide Gruppen umfassten zusammen 24 Prozent aller Frauen mit einer röntgendichten Brust. Würden die Nachuntersuchungen (etwa Ultraschalluntersuchungen oder Kern­spintomographien) auf diese Gruppe beschränkt, dann käme auf 694 Frauen ein entdeckter Brustkrebs. Bei 100.000 Frauen, von denen 24.294 nachuntersucht würden, wären dies ungefähr 35 Intervalltumore. Würden dagegen alle Frauen mit röntgendichter Brustdrüse nachuntersucht, käme auf 1.124 Frauen ein entdeckter Brustkrebs oder 89 Intervalltumore auf 100.000 Frauen.

Die Beschränkung der Nachuntersuchungen auf Frauen mit einem hohen 5-Jahresrisiko würde demnach 54 Tumore auf 100.000 Frauen übersehen. Dieser Nachteil müsste mit den Kosten für die Nachuntersuchungen (inklusive Biopsien) in Beziehung gesetzt werden, die im Editorial auf 2,2 Millionen US-Dollar pro 1.000 Frauen beziffert werden.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER