NewsMedizinMammographie: Risiko bei röntgendichter Brust überschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammographie: Risiko bei röntgendichter Brust überschätzt

Mittwoch, 20. Mai 2015

dpa

San Francisco – Ein hoher Anteil an Drüsengewebe in der weiblichen Brust erhöht das Krebsrisiko und vermindert gleichzeitig die Chancen, dass die Tumore bei einer Mammo­graphie entdeckt werden. Dennoch sind nach einer Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2015; 162: 673-681) regelmäßige Nachuntersuchungen nur bei einer Minderheit der betroffenen Frauen sinnvoll.

Der Befund einer röntgendichten Brust ist in den USA zu einem Politikum geworden. Auf den Druck von Patientenorganisationen hin haben 22 Bundesstaaten Gesetze verab­schiedet, die Ärzte zu einer erweiterten Aufklärung verpflichten, verbunden mit dem Angebot von zusätzlichen Untersuchungen. Aus Sicht von Karla Kerlikowske vom Veterans Affairs Hospital in San Francisco ist dies eine Überreaktion.

Anzeige

Ihrer Ansicht nach stellt nicht jede röntgendichte Brust einen Risikofaktor dar. Die Forscherin schlägt vor, die Entscheidung von zusätzlichen Faktoren abhängig zu machen. Dies könnte über die Verwendung eines Risiko-Kalkulators geschehen, den das Breast Cancer Surveillance Consortium im Internet veröffentlicht hat. Der Risiko-Kalkulator berücksichtigt neben der Röntgendichte weitere Risikofaktoren wie Alter, ethnische Herkunft, weitere Brustkrebserkrankungen in der Familie und frühere Brustbiopsien.

Der Risikokalkulator basiert auf einer Datenanalyse des Breast Cancer Surveillance Consortium (BCSC) mit 365.426 Frauen im Alter von 40 bis 74 Jahren, bei denen 831.455 digitale Mammographien durchgeführt wurden. In ihrer Analyse ermittelte Kerlikowske zwei Gruppen von Frauen mit röntgendichter Brust, bei denen das Risiko auf einen Intervalltumor, also eine Krebserkrankung vor der nächsten planmäßigen Mammographie, größer als 1 zu 1.000 war: Dies waren zum einen Frauen mit einem 5-Jahres-Risiko im BCSC-Score von 1,67 Prozent und einer extrem röntgendichten Brust. In die zweite Gruppe fielen Frauen mit einem 5-Jahres-Risiko von 2,50 Prozent und einer heterogen röntgendichten Brust.

Beide Gruppen umfassten zusammen 24 Prozent aller Frauen mit einer röntgendichten Brust. Würden die Nachuntersuchungen (etwa Ultraschalluntersuchungen oder Kern­spintomographien) auf diese Gruppe beschränkt, dann käme auf 694 Frauen ein entdeckter Brustkrebs. Bei 100.000 Frauen, von denen 24.294 nachuntersucht würden, wären dies ungefähr 35 Intervalltumore. Würden dagegen alle Frauen mit röntgendichter Brustdrüse nachuntersucht, käme auf 1.124 Frauen ein entdeckter Brustkrebs oder 89 Intervalltumore auf 100.000 Frauen.

Die Beschränkung der Nachuntersuchungen auf Frauen mit einem hohen 5-Jahresrisiko würde demnach 54 Tumore auf 100.000 Frauen übersehen. Dieser Nachteil müsste mit den Kosten für die Nachuntersuchungen (inklusive Biopsien) in Beziehung gesetzt werden, die im Editorial auf 2,2 Millionen US-Dollar pro 1.000 Frauen beziffert werden.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER