NewsÄrzteschaftUniversitätskliniken sind Wunscharbeitgeber von Medizinstudierenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Universitätskliniken sind Wunscharbeitgeber von Medizinstudierenden

Mittwoch, 20. Mai 2015

dpa

Köln – Große Universitätsklinika in Deutschland sind für Medizinstudierende die attraktivsten Arbeitgeber. Das zeigt die sogenannte Universum Student Survey 2015. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Universum hat für diese Studie zwischen Oktober 2014 und Februar 2015 insgesamt 34.607 Studierende an mehr als 150 Hoch­schulen in Deutschland befragt, darunter 1.746 Studierende der Medizin und der Gesund­heitswissenschaften.

Danach ist die Charité - Universitätsmedizin Berlin für die Studierenden der attraktivste Arbeitgeber. Den zweiten Platz belegt das Universitätsklinikum Heidelberg. Auf Platz drei folgt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), danach folgen das Klinikum der Universität München und die Uniklinik Köln.

Anzeige

Ein Arbeitgeber ist für die Studierenden der Medizin und des Gesundheitswesens besonders begehrt, wenn er ein attraktives Grundgehalt bietet. Aber den angehenden Medizinern ist auch ein freundliches Arbeitsumfeld wichtig sowie Jobsicherheit, Weiterbildungsmöglichkeiten, ein hohes Einkommen in der Zukunft und Führungskräfte, die sie in ihrer Entwicklung fördern.

In diesem Punkt unterscheiden sich die weiblichen von den männlichen Nachwuchs­medizinern: Für die Frauen ist ein freundliches Arbeitsumfeld das wichtigste Kriterium für die Beurteilung der Attraktivität eines Arbeitgebers, für die Männer ist dieser Aspekt weniger wichtig und liegt lediglich auf dem siebten Patz. Noch größer ist der Unterschied bezüglich der Jobsicherheit: Während für die Frauen die Jobsicherheit den dritten Platz in einem Katalog von insgesamt 40 Kriterien einnimmt, liegt die Sicherheit des Arbeitsplatzes bei den Männern auf Platz 15 in diesem Kriterienkatalog.

Auch beim Gehalt liegen Frauen und Männer auseinander: Während die Männer mit einem Jahresgehalt von 44.126 Euro beim Einstieg in den Beruf rechnen, erwarten die Frauen ein Jahresgehalt von 38.032 Euro, das sind 6.094 Euro weniger, also rund 500 Euro monatlich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Hamburg – Trotz der COVID-19-Pandemie: Das Stimmungstief bei den niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten scheint überwunden. Darauf weist der Medizinklimaindex (MKI)
Medizinklimaindex signalisiert positive Stimmung bei Niedergelassenen
8. Oktober 2020
Berlin – Vertreter verschiedener Gesundheitsberufe aus dem In- und Ausland schlagen ein neues gemeinsames Gelöbnis für Gesundheitsberufe im Geist des Hippokratischen Eids vor. In dem Bekenntnis, das
Ärzte und Wissenschaftler schlagen internationales gemeinsames Gelöbnis vor
6. Oktober 2020
Berlin – Der Ausschuss der Assistenzärzte im Hartmannbund und die Junge Pflege im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) wollen die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen im
Manifest für bessere Zusammenarbeit von Pflegekräften und Ärzten
27. August 2020
Seoul – Trotz Warnungen der Regierung sind in Südkorea erneut Tausende Ärzte in einen Streik getreten. Mit ihrer für drei Tage geplanten Aktion wollen sie ihrem Widerstand gegen die Reformvorhaben für
Erneut streiken Ärzte in Südkorea gegen Reformpläne
18. August 2020
Hannover/Hildesheim/Essen – Simulationstrainings sind in der ärztlichen Weiterbildung auf dem Vormarsch. „Die Teilnahme an strukturierten Simulationstrainings sind mittlerweile nicht nur eine
Simulationstrainings in der ärztlichen Weiterbildung immer wichtiger
15. Juli 2020
Eriwan – Deutschland hat zur Unterstützung in der Coronapandemie Experten und Spezialausrüstung in die von der Krise hart getroffene Ex-Sowjetrepublik Armenien geschickt. Mehr als ein Dutzend Ärzte,
Deutschland unterstützt Krankenhäuser in Armenien
11. Juni 2020
Berlin – Das Vertrauen der Deutschen zu Ärzten und zur Polizei ist in der Coronakrise deutlich gestiegen. Das ergab das kürzlich veröffentlichte „Trendbarometer“ von RTL und ntv. Zu den Ärzten ist das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER