Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern bessere Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden

Mittwoch, 20. Mai 2015

Mannheim – Eine Reform der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden und Menschen ohne Papiere in Deutschland fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „In vielen Bundesländern werden Krankenscheine für Arztbesuche von Asylsuchenden durch Mitarbeitern von Sozialämtern ausgegeben. Hier haben Personen ohne medizinische Ausbildung einen Entscheidungsspielraum über notwendige medizinische Konsultationen, was bereits zu folgenschweren Fehlentscheidungen geführt hat“, heißt es in einem Positionspapier, das die bvmd auf ihrer letzten Mitgliederversammlung in Mannheim beschlossen hat.

Laut der Charta der Menschenrechte habe jeder Mensch das Recht auf einen Lebensstandard, der seine Gesundheit gewährleiste, was auch die ärztliche Versorgung einschließe. „Dies wird in der Bundesrepublik Deutschland jedoch nicht umgesetzt“, kritisiert die bvmd. Die Studierenden fordern in ihrem Positionspapier, bundesweit eine Gesundheitskarte für Asylsuchende einzuführen.

„Besonders schutzbedürftige Gruppen, wie Schwangere, Kinder und Folteropfer, müssen sofortigen und dem allgemeinen Versorgungsstandard entsprechenden Zugang zum Gesundheitssystem erhalten“, so die bvmd-Delegierten. Sie weisen darauf hin, dass dies auch aus finanziellen Gründen sinnvoll sei. „Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass man mit präventiver Medizin gegenüber einer Notfallbehandlung Kosten sparen kann“, heißt es in dem Positionspapier der bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Griechische Flüchtlingscamps nicht winterfest
Athen – Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler warnt vor einer bevorstehenden humanitären Katastrophe in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. „Das Lager Moria auf Lesbos ist mit gut 6.500......
06.11.17
Viele Tote im Mittelmeer: Hilfsorganisationen schlagen Alarm
Rom – Nach dramatischen Einsätzen im Mittelmeer mit vielen Toten und mehr als 2.560 Geretteten innerhalb weniger Tage schlagen Hilfsorganisationen Alarm. „Wir können mit einem Herbst schlimmer......
03.11.17
Ärzte ohne Grenzen fordert sichere und legale Fluchtwege
Athen – Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes in der Ägäis sind in der vergangenen Nacht mindestens drei Menschen ertrunken. Wie die griechische Hafenpolizei weiter mitteilte, kenterte das mit rund......
02.11.17
Neues Internetportal zu „Migration und Gesundheit“
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat ein eigenes Internetangebot für Migranten sowie haupt- und ehrenamtliche Helfer zum Thema Gesundheitsversorgung gestartet. Nach den Worten von......
27.10.17
Anonyme Krankenbehandlung in Thüringen bislang spärlich genutzt
Jena – Die Möglichkeit für Menschen ohne Papiere, sich bei Krankheit anonym ärztlich behandeln zu lassen, wird in Thüringen bislang sehr verhalten genutzt. Der Verein „Anonymer Krankenschein“......
24.10.17
Baden-Württemberg verlängert Unterstützung für IS-Opfer aus dem Irak
Stuttgart – Traumatisierte Frauen und Kinder aus dem Nordirak können weiter in Baden-Württemberg bleiben. Für die rund 1.000 Opfer der Terrormiliz IS würden Aufenthalt und Therapie zwei weitere Jahre......
20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige