NewsHochschulenMedizinstudierende fordern bessere Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern bessere Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden

Mittwoch, 20. Mai 2015

Mannheim – Eine Reform der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden und Menschen ohne Papiere in Deutschland fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „In vielen Bundesländern werden Krankenscheine für Arztbesuche von Asylsuchenden durch Mitarbeitern von Sozialämtern ausgegeben. Hier haben Personen ohne medizinische Ausbildung einen Entscheidungsspielraum über notwendige medizinische Konsultationen, was bereits zu folgenschweren Fehlentscheidungen geführt hat“, heißt es in einem Positionspapier, das die bvmd auf ihrer letzten Mitgliederversammlung in Mannheim beschlossen hat.

Laut der Charta der Menschenrechte habe jeder Mensch das Recht auf einen Lebensstandard, der seine Gesundheit gewährleiste, was auch die ärztliche Versorgung einschließe. „Dies wird in der Bundesrepublik Deutschland jedoch nicht umgesetzt“, kritisiert die bvmd. Die Studierenden fordern in ihrem Positionspapier, bundesweit eine Gesundheitskarte für Asylsuchende einzuführen.

Anzeige

„Besonders schutzbedürftige Gruppen, wie Schwangere, Kinder und Folteropfer, müssen sofortigen und dem allgemeinen Versorgungsstandard entsprechenden Zugang zum Gesundheitssystem erhalten“, so die bvmd-Delegierten. Sie weisen darauf hin, dass dies auch aus finanziellen Gründen sinnvoll sei. „Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass man mit präventiver Medizin gegenüber einer Notfallbehandlung Kosten sparen kann“, heißt es in dem Positionspapier der bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Bonn – Die Weltkulturorganisation Unesco sieht die Bildungssysteme in Aufnahmeländern von Flüchtlingen vor großen Herausforderungen. Zum heutigen Weltflüchtlingstag mahnte die Institution, die
Lehrer sollten besser auf traumatisierte Kinder vorbereitet werden
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
11. Juni 2019
Los Angeles – Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien illegal eingereisten erwachsenen Migranten einen kostenfreien Zugang zum Gesundheitssystem ermöglichen. Die Maßnahme soll in dieser Woche im
Kalifornien lässt illegal eingereiste Migranten in kostenfreie Kran­ken­ver­siche­rung
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) aufgefordert, die Aufnahme folgenden Satzes in die (Muster-)Berufsordnung zu prüfen: „Ärztinnen und
Ärztliche Vorgesetzte sollen auf gesundheitliches Wohl der Mitarbeiter achten
24. Mai 2019
Berlin – Beim Umgang mit der Migration über das Mittelmeer drängt das UN-Flüchtlingskommissariat auf Fortschritte nach der Europawahl. „Jeder weitere Tag, der verstreicht, kostet die Leben von
Rettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben
22. Mai 2019
Los Angeles – Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die
US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER