Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern bessere Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden

Mittwoch, 20. Mai 2015

Mannheim – Eine Reform der medizinischen Versorgung von Asylsuchenden und Menschen ohne Papiere in Deutschland fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „In vielen Bundesländern werden Krankenscheine für Arztbesuche von Asylsuchenden durch Mitarbeitern von Sozialämtern ausgegeben. Hier haben Personen ohne medizinische Ausbildung einen Entscheidungsspielraum über notwendige medizinische Konsultationen, was bereits zu folgenschweren Fehlentscheidungen geführt hat“, heißt es in einem Positionspapier, das die bvmd auf ihrer letzten Mitgliederversammlung in Mannheim beschlossen hat.

Laut der Charta der Menschenrechte habe jeder Mensch das Recht auf einen Lebensstandard, der seine Gesundheit gewährleiste, was auch die ärztliche Versorgung einschließe. „Dies wird in der Bundesrepublik Deutschland jedoch nicht umgesetzt“, kritisiert die bvmd. Die Studierenden fordern in ihrem Positionspapier, bundesweit eine Gesundheitskarte für Asylsuchende einzuführen.

„Besonders schutzbedürftige Gruppen, wie Schwangere, Kinder und Folteropfer, müssen sofortigen und dem allgemeinen Versorgungsstandard entsprechenden Zugang zum Gesundheitssystem erhalten“, so die bvmd-Delegierten. Sie weisen darauf hin, dass dies auch aus finanziellen Gründen sinnvoll sei. „Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass man mit präventiver Medizin gegenüber einer Notfallbehandlung Kosten sparen kann“, heißt es in dem Positionspapier der bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
22. März 2018
Münster – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in der LWL Klinik Hemer/Hans-Prinzhorn Klinik Hemer eine Spezialambulanz ausschließlich für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
LWL-Klinik öffnet Spezialambulanz für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
20. März 2018
Rom/Pozzallo – Die italienischen Behörden haben erneut ein Schiff zur Rettung von Migranten festgesetzt. Nach Darstellung der betroffenen spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wurde ihr
Flüchtlingshilfeschiff in Italien beschlagnahmt
9. März 2018
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Flüchtlinge für Berufe in der Alten- und Krankenpflege gewinnen. „Wir brauchen Pflegekräfte und Beschäftigte in den Gesundheitsberufen,
Nordrein-Westfalen will Flüchtlinge zu Altenpflegern ausbilden
19. Februar 2018
Erfurt/Weimar – Angesichts sinkender Flüchtlingskosten rechnet das Land Thüringen mit rückläufigen Ausgaben bei den Gesundheitskosten für Asylbewerber. In diesem und im nächsten Jahr sei damit zu
Thüringen erwartet Rückgang bei Gesundheitskosten für Asylbewerber
16. Februar 2018
Darmstadt/Wiesbaden – Fast jeder zweite Flüchtling ist nach Schätzungen von Fachleuten als „psychisch krank“ einzustufen. Um traumatisierten Geflüchteten beim Einleben in Hessen zu helfen, unterstützt
Vier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen
15. Februar 2018
Budapest – Ungarns rechtskonservative Regierung geht gegen zivile Organisationen (NGOs) vor, die Flüchtlingen und Asylsuchenden helfen. Ein Gesetzespaket, das Antal Rogan, der Kabinettschef von

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige