Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leberkrebs: Transplantate von Herztoten ohne Nachteile

Mittwoch, 20. Mai 2015

Rochester – Die Mayo Clinic hat die Warteliste für Lebertransplantationen durch die Verwendung von Organen von herztoten Spendern verkürzt. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2015; doi: 10.1111/ajt.13306) zeigt, dass die Ergebnisse bei Empfängern mit hepatozellulärem Karzinom nicht schlechter sind als nach der Verwendung von Organen hirntoter Spender.

Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Herztote als mögliche Organspender ab, da ein Herzstillstand im Gegensatz zum Hirntod potenziell reversibel ist. Die Mayo Clinic verwendet ebenfalls keine Organe von Patienten, die einen plötzlichen Herztod erlitten haben. Die Organe stammen vielmehr von Patienten, deren Tod absehbar war. Die Ärzte beenden die lebenserhaltenden Maßnahmen und entnehmen die Organe, wenn der Herzschlag ausgesetzt hat (auch diese Strategie ist in Deutschland nicht erlaubt). Zwischen 2002 und 2012 konnten auf diese Weise 241 Organe für eine Leber­transplantation gewonnen werden, die den Pool von 1.633 Lebern, die nach dem Hirntod entnommen wurden, erweiterten.

Da bei einer Organentnahme nach Kreislaufstillstand eine gewisse Ischämie-Zeit im Körper unvermeidbar ist, gab es anfangs Bedenken hinsichtlich der Organqualität. Sie betrafen bei Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) die Anfälligkeit gegenüber Rezidiven des Tumors, die von im Blut zirkulierenden Krebszellen oder Mikrometastasen im Körper ausgehen.

Diese Befürchtungen haben sich laut Kristopher Croome jedoch als unbegründet erwiesen. Der Transplantationschirurg der Mayo Clinic begründet dies mit den Daten von 397 Patienten mit HCC: 340 Patienten hatten die Leber eines hirntoten Spenders und 57 Patienten die Leber eines herztoten Spenders (Non heart-beating donor, NHBD) erhalten. Laut Croome gab es zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede in den Behandlungsergebnissen.

HCC-Rezidive wurden bisher bei 41 Patienten (12,1 Prozent) beobachtet, die die Leber von Hirntoten erhalten hatten, und bei 7 Patienten (12,3 Prozent), deren Leber von einem herztoten Empfänger stammte. Das progressionsfreie Überleben der beiden Gruppen war ebenfalls gleich und die Leber der herztoten Spender war auch nicht häufiger der Ort der ersten Metastase. Für Croome gibt es deshalb keinen Grund, auf die Leber eines herztoten Empfängers für Patienten mit HCC zu verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Erstes Zentrum für Gebärmutter­transplantationen vor Zulassung
München/Erlangen – In Erlangen soll das bundesweit erste Zentrum für Gebärmuttertransplantationen zugelassen werden. Dafür hat sich der bayerische Krankenhausplanungsausschuss heute in München......
26.10.17
Transplantations­gesellschaft besorgt über Mangel an Organspenden
Bonn – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat laut Deutscher Transplantationsgesellschaft (DTG) einen besorgniserregenden Tiefstand erreicht. Im Berichtsjahr 2016/2017 habe sich der Negativtrend......
11.08.17
Retrovirus-freie Schweine eröffnen Perspektive auf sichere Xenotransplantation
Boston – US-Forscher haben mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 alle (bekannten) Retroviren aus dem Genom von Schweinen entfernt. Mit der Geburt der ersten Ferkel, über die sie in Science (2017; doi:......
31.07.17
Tausende in Deutschland warten auf ein Spenderorgan
Frankfurt am Main – In Deutschland warten weiterhin Tausende Menschen auf ein Organ für eine Transplantation. Das zeigen die neuen Tätigkeitsberichte der deutschen Transplantationszentren für das Jahr......
03.07.17
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Verstöße bei Lebertrans­plantationen in Essen
Essen – Im Streit um angebliche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Wir haben Ermittlungen aufgenommen wegen des......
28.06.17
Göttinger Transplantations­prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der......
21.06.17
Gewebespende: Zahl der Spender hat sich seit 2007 verdreifacht
Berlin – Im Gegensatz zur Organspende hat sich die Versorgungslage bei Gewebetransplantaten in Deutschland deutlich verbessert. Seit 2007 hat sich die Zahl der Gewebespender von 865 auf 2.343 Spender......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige