NewsPolitikFrühere Bundesjustiz­ministerin fordert mehr Datenschutz im Gesundheitsbereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frühere Bundesjustiz­ministerin fordert mehr Datenschutz im Gesundheitsbereich

Donnerstag, 21. Mai 2015

dpa

Hamburg – Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hält das zunehmende Sammeln und Erfassen von persönlichen Daten im Gesundheitswesen für gefährlich. „Es sind die sensibelsten Daten, die wir haben“, sagte sie am Donnerstag im Interview mit tagesschau.de. Die FDP-Politikerin appellierte an den Gesetzgeber, die Datensicherheit zu erhöhen und vorzugeben, wer welche Daten sammeln dürfe. Die Juristin äußerte sich mit Blick auf eine Tagung des Deutschen Ethikrats, der sich am heutigen Donnerstag mit Big Data im Gesundheitswesen befasst.

„Sehr kritisch“ sieht die frühere Ministerin auch den Trend, über Apps persönliche Gesundheitsdaten zu sammeln. „Die meisten Apps sind datenschutztechnisch sehr anfällig oder ungenügend“, sagte sie. „Alle, die diese Daten bekommen, wollen sie kommerziell nutzen.“

Anzeige

Gefahren sieht Leutheusser-Schnarrenberger auch, wenn Versicherungen mit günstigen Tarifen locken, falls man ihnen Einblick in die eigenen Gesundheitsdaten gibt. In anderen Ländern zeige sich bereits, dass sich diese Praxis sehr schnell umkehre: Dort würden Versicherungstarife sehr schnell erhöht, wenn man beispielsweise nicht regelmäßig Sportaktivitäten nachweise.

Gesetzliche Vorgaben unabdingbar
Mit Blick auf eine mögliche zentrale Speicherung von Patientendaten warnte die Juristin vor mangelndem Datenschutz. Eine absolute Sicherheit sei nicht erreichbar. „Der Gesetzgeber muss hier insgesamt vorgeben, welche Daten gespeichert werden sollen und welche nicht.” Außerdem könne zentrale Speicherung im Gesundheitssektor in manchen Bereichen sogar kontraproduktiv sein, wenn beispielsweise Firmen, die im Biotech-Bereich forschen, auf Daten zugreifen könnten, die einen Bezug zur Person herstellen könnten. Die FDP-Politikerin forderte zugleich eine „End-zu-End-Ver­schlüsselung“, damit Daten, die vom Patienten an den Arzt übermittelt werden, durchgängig geschützt seien.

Große Gefahren sieht die Ministerin auch mit Blick auf mögliche Profilbildungen durch Big Data. „Der Einzelne muss geschützt werden, dass nicht sein ganzes Persönlich­keitsprofil, das weit über Blutzucker und Cholesterin hinausgeht, erfasst wird.“ Das gelte nicht nur für das Gesundheitswesen.

Big Data erlaube, unbegrenzte, riesige Datenberge aufzubewahren und auszuwerten, erläuterte die Juristin. Fatale Konsequenzen könne es etwa haben, wenn Daten erhoben und für immer gespeichert werden, die schon vier Wochen später nicht mehr zutreffen. „Deshalb sind solche Daten anfälliger für Fehleinschätzungen, was gerade im medizinischen Sektor gravierende Konsequenzen haben kann.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter gestiegen und die
Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
23. September 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will nach dem Hackerangriff auf Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes kleineren Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz nicht mehr Geld für die IT-Sicherheit geben.
Keine Hilfe vom Bund nach Cyberattacke für kleine Kliniken
17. September 2019
München/Kempen – Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet. In
Auf Servern lagerten Millionen Patientendaten offenbar ungeschützt
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER