NewsÄrzteschaftKV Brandenburg zufrieden mit Erfolg der 116 117
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg zufrieden mit Erfolg der 116 117

Donnerstag, 21. Mai 2015

Potsdam – Zufrieden mit der Verbreitung und der Nutzung der einheitlichen Telefonnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst ist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg. „Früher gab es bundesweit knapp 1.000 unterschiedliche Rufnummern, über die der ärztliche Bereitschaftsdienst kontaktiert werden musste“, erläuterte der Vorsitzende der KV und Ideengeber für die einheitliche Nummer, Hans-Joachim Helming.

Im ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Patienten nachts, an Wochenenden und Feiertagen ambulante ärztliche Hilfe bei nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen – die 116 117 ist also nicht mit der Notrufnummer 112 zu verwechseln.

Die 116 117 gilt seit Mitte April 2012. Mittlerweile haben nach Angaben der KV allein in Brandenburg rund 450.000 Anrufer die bundesweit einheitliche Rufnummer gewählt.

Anzeige

Rund 47 Prozent der Anrufe werden heute auf Basis von Vorwahl und Postleitzahl direkt an den diensthabenden Arzt vermittelt. Die übrigen 53 Prozent gelangen zuerst in ein Call Center und werden dann weitergeleitet.

In den vergangenen Monaten waren in Brandenburg die Tage mit den meisten Anrufen unter der Nummer: der 27. Dezember 2014 mit 1.900 Anrufen, der 24. Dezember 2014 mit 1.793 Anrufen und der Ostersamstag 2013 mit 1.761 Anrufen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
1. April 2020
Potsdam − Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) schlägt wegen fehlender Schutzausrüstung im Kampf gegen die Corona-Pandemie Alarm. „Wenn die Ware nicht bald kommt, werden Praxen
Kassenärztliche Vereinigung warnt: Praxen werden schließen müssen
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER