NewsÄrzteschaftVergleich der wirtschaftlichen Situation in Arztpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vergleich der wirtschaftlichen Situation in Arztpraxen

Donnerstag, 21. Mai 2015

pa

Berlin – Die sogenannten ZiPP-Praxisberichte verschaffen Ärzten einen schnellen Über­blick über ihre wirtschaftliche Situation im Vergleich zur Fachgruppe. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hingewiesen.

Das Institut betreut ein Projekt namens Zi-Praxis Panel (ZiPP), an dem sich im Augenblick 4.739 niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten bundesweit beteiligen. Das Zi erfasst unter anderem die Einnahmenarten, Betriebskosten, Investitionen, die ärztliche Arbeitszeit und die Überschüsse der Praxen.

Anzeige

Gebündelt dienen sie den Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) als belastbares Material für die jährlichen Honorarver­handlungen und bei der Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes. Außerdem veröffentlicht die KBV in regelmäßigen Abständen einen Honorarbericht für Vertragsärzte, in dem sie die aktuelle Honorarentwicklung aus der Versorgung gesetzlich versicherter Patienten darstellt.

Aber auch die einzelne Praxis profitiert von einer Teilnahme am Zi-Praxis-Panel: So verschickt das Institut jetzt zum dritten Mal individuelle Berichte an die Teilnehmer. Die Praxen können damit die betriebswirtschaftlichen Planungen für ihre Praxis überprüfen. Die Berichte dokumentieren zudem, wie viele Stunden Ärzte und Praxismitarbeiter durchschnittlich arbeiten und wie alt die Patienten sind. Dabei werden jeweils den Werten der eigenen Praxis Vergleichszahlen aus derselben Fachgruppe gegenübergestellt – so können Ärzte ihre eigene Situation mit der von Kollegen vergleichen.

Auf der Internetseite des Projektes können teilnehmende Ärzte in einem persönlichen Bereich außerdem Schwerpunktanalysen einsehen. Das Zi freut sich über rege Teilnahme am Praxis Panel. „Nur für Praxen, die regelmäßig teilnehmen, kann die Kostenentwicklung einwandfrei belegt und in die Verhandlungen mit den Krankenkassen eingebracht werden“, sagte der Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
12. Juni 2020
Berlin – Terminservice, IT, Datenschutz: Neuregelungen in diesen Bereichen erfordern organisatorische Anpassungen beim Praxismanagement. Um herauszufinden, wie sich das Terminservice- und
Zi-Umfrage ermittelt besondere Kosten im Praxismanagement
10. Juni 2020
Ravensburg – Das Praxispersonal selbst und die Organisation von einer Arztpraxis sind wichtige Faktoren für Patienten. Das zeigt eine Umfrage der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Ravensburg.
Was Patienten in der Arztpraxis wichtig ist
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER