Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Luxemburg reformiert Transplanta­tionsgesetz

Donnerstag, 21. Mai 2015

Luxemburg – Luxemburg will sein Organtransplantationsgesetz reformieren. Oberstes Ziel sei die Vermeidung von Missbrauch, berichtet die Tageszeitung Luxemburger Wort heute. Die Regierungsparteien wollen demnach die Kriterien der sogenannten Oviedo-Konvention des Europarates für Organspenden in nationales Recht umsetzen und stimmten einem entsprechenden Gesetzesentwurf zu.

Ziel sei es, eine bessere Rückverfolgung bei Organtransplantationen zu ermöglichen sowie Abläufe innerhalb und zwischen den Krankenhäusern besser zu organisieren. Zudem sollen Minderjährige von Organspenden ausgeschlossen werden.

In Luxemburg gibt es dem Bericht zufolge jährlich vier bis zehn Organspenden. Der neuen Gesetzentwurf sieht vor, dass in Zukunft jeder seinen Willen zur Organspende schriftlich festhält. Derzeit werde noch über eine elektronische Patientenakte diskutiert, in der die entsprechenden Informationen gespeichert werden könnten. Organe könnten somit künftig nur dann entnommen werden, wenn der Spender dies vor seinem Tode explizit gestattet hat. Nach dem bisherigen Gesetz galt jeder Verstorbene als potenzieller Spender.

In der sogenannten Oviedo-Konvention des Europarates zur Menschenwürde in Biologie und Medizin von 1997 werden Mindestnormen für den Schutz der Menschenrechten aufgelistet. Regelungen zur Organtransplantation sind in dem Zusatzprotokoll zum „Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin bezüglich der Transplantation von menschlichen Organen und Gewebe” festgehalten. Bisher haben 21 Mitgliedstaaten des Europarates das Zusatzprotokoll unterzeichnet, zwölf haben es zusätzlich ratifiziert. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Erstes Zentrum für Gebärmutter­transplantationen vor Zulassung
München/Erlangen – In Erlangen soll das bundesweit erste Zentrum für Gebärmuttertransplantationen zugelassen werden. Dafür hat sich der bayerische Krankenhausplanungsausschuss heute in München......
09.11.17
Rückgang bei Organspenden erwartet, Plan gefordert
Frankfurt am Main – Seit mehreren Jahren geht die Zahl der Organspender zurück. Deshalb fordert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) nun eine bessere Zusammenarbeit aller medizinischen......
27.10.17
DSO fordert Initiativplan gegen Organmangel
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) fordert die gemeinschaftliche Entwicklung eines Initiativplans zur Förderung der Organspende. Das hat die Stiftung im Vorfeld des......
26.10.17
Transplantations­gesellschaft besorgt über Mangel an Organspenden
Bonn – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat laut Deutscher Transplantationsgesellschaft (DTG) einen besorgniserregenden Tiefstand erreicht. Im Berichtsjahr 2016/2017 habe sich der Negativtrend......
02.10.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe fordert Maßnahmen gegen Organspendenmangel
Münster – Mehr Anstrengungen dafür, die Zahl der Organspender in Deutschland zu steigern, fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der gemeinnützigen Stiftung......
26.09.17
Wie Ontario die Zahl der postmortalen Organspender um über 50 Prozent steigerte
Toronto – In der kanadischen Provinz Ontario ist Zahl der postmortalen Organspender in wenigen Jahren um 57 Prozent gestiegen. Eine Studie im Canadian Medical Asso​ciation Journal (CMAJ 2017;......
08.09.17
Organtrans­plantation: Grenzüber­schreitender Austausch wichtig
Frankfurt – Die Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat anlässlich des morgigen europäischen Tags der Organspende auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hingewiesen. Sie sei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige