NewsMedizinDepression kann Parkinson ankündigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression kann Parkinson ankündigen

Freitag, 22. Mai 2015

dpa

Umeå – Ältere Menschen, die an einer Depression erkranken, haben im ersten Jahr nach der Diagnose ein deutlich erhöhtes Risiko auf einen Morbus Parkinson. Das Risiko steigt mit dem Schweregrad der Depression und geht laut einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2015, doi: 10.1212/WNL.0000000000001684) in den Folgejahren langsam zurück.

Das Team um Peter Nordström von der Universität in Umeå hat für seine Studie die Daten aller schwedischen Bürger ausgewertet, die Ende des Jahres 2005 das 50. Lebensjahr überschritten hatten. Darunter waren 140.688 Menschen, bei denen in den Jahren von 1987 bis 2012 eine Depression diagnostiziert worden war.

Anzeige

Diesen Patienten wurden dann jeweils drei Vergleichspersonen gleichen Alters und Geschlechts zugeordnet, die nicht an einer Depression erkrankt waren. In den folgenden 26 Jahren erkrankten 1.485 Menschen oder 1,1 Prozent mit Depressionen zusätzlich an der Parkinson-Krankheit. In der dreimal so großen Vergleichsgruppe erkrankten 1.775 Menschen oder 0,4 Prozent an der Parkinson-Krankheit.

Die meisten Patienten erkrankten in zeitlicher Nähe zur Depression an einer Parkinson-Krankheit. Im ersten Jahr war dies mehr als dreimal häufiger der Fall als in der Kontroll­gruppe. Nordström ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 3,2 (95-Prozent-Konfidenz­intervall 2,5 bis 4,1). Mit zunehmender Dauer sinkt das Risiko. Die Assoziation war mit einer Odds Ratio von 1,5 (1,1 bis 2,0) aber auch 15 bis 25 Jahre nach dem Beginn der Depression noch signifikant um 50 Prozent erhöht.

Das Risiko steigt mit dem Schweregrad der Depression. Patienten, die wegen ihrer Depressionen mindestens fünfmal im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten zu 40 Prozent häufiger an einem Morbus Parkinson als Patienten, die nur einmal im Krankenhaus behandelt wurden (Odds Ratio 1,4; 1,1 bis 1,9). Patienten, die im Krankenhaus wegen Depressionen behandelt wurden, erkrankten 3,5 mal häufiger am Morbus Parkinson als Patienten mit ambulant behandelten Depressionen.

Fall-Kontroll-Studien können nur eine Assoziation, aber keine Kausalität herstellen. Dass eine mentale Erkrankung wie die Depression eine degenerative Hirnerkrankung auslöst, ist kaum vorstellbar. Die wahrscheinlichste Erklärung der Ergebnisse ist, dass die Depression ein frühes Symptom des Morbus Parkinson ist. Die Bewegungsstörung entwickelt sich bekanntlich schleichend über den Verlauf vieler Jahre.

Die typischen motorischen Symptome wie Bradykinese, Rigor und Tremor, die zur Diagnose führen, treten erst allmählich in den Vordergrund. Wenn die Diagnose gestellt wird, dürften viele Patienten schon seit längerem unter unspezifischen Symptomen leiden, was Auswirkungen auf die Psyche hat. Eine Depression ist hier eine plausible Erklärung. Dass beide Erkrankungen gemeinsame Wurzeln haben, kann Nordström durch den Vergleich von Geschwistern ausschließen. In diesem Fall müssten die Geschwister von Patienten mit Depressionen häufiger an einem Morbus Parkinson erkranken und umgekehrt. Eine solche Assoziation war jedoch nicht nachweisbar.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
31. August 2020
Bochum – Patienten mit Parkinson weisen zahlreiche Risikofaktoren auf, die zu einem schweren Verlauf einer COVID-19-Infektion führen können. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte der Neurologischen
Parkinsonpatienten bei Coronainfektion besonders gefährdet
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER