NewsPolitikÄrzte und Krankenhäuser kritisieren Krankenhausreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Krankenhäuser kritisieren Krankenhausreform

Freitag, 22. Mai 2015

dpa

Berlin – Bund und Länder sehen sich angesichts ihrer Pläne zur Umgestaltung des stationären Sektors deutlicher Kritik von Ärzteschaft und Krankenhäusern ausgesetzt. „Die zentralen Probleme der Krankenhäuser, wie die Finanzierung des Personals, der ambulanten Notfälle und der Investitionen werden mit der Krankenhausreform nicht gelöst“, sagte heute der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Reumann, auf der DKG-Informationsveranstaltung „Die Krankenhausreform - Anspruch und Wirklichkeit“ in Berlin.

Stattdessen bringe die Reform neue Kürzungen und Belastungen. So würde die Situation der Krankenhäuser durch die Streichung des Versorgungszuschlags in Höhe von 500 Millionen Euro oder durch Kürzungen bei den Landesbasisfallwerten deutlich verschlech­tert. „Angesichts 40 Prozent aller Krankenhäuser, die rote Zahlen schreiben, und einer angespannten Personalsituation in fast allen Krankenhäuern sind die neu vorgesehenen Kürzungen absolut unverständlich“, betonte Reumann.  

Anzeige

Windhorst: „Qualität ist der Kernanspruch ärztlichen Handelns“
Auch der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, kritisierte die Pläne von Bund und Ländern. „Qualität ist der Kernanspruch ärztlichen Handelns. Die­sen Anspruch setzen wir zum Beispiel in den Strukturierten Dialogen um. Wir erbringen dabei Qualität, um die Versorgung zu verbessern.“ Was die Politik nun plane, solle jedoch gar nicht die Versorgung verbessern, sondern über Qualitätsabschläge für schlechte Leistungen Kosten sparen. „Wer Qualitätsabschläge einführt, setzt die Axt an die Versorgung“, sagte Windhorst.

Er mahnte zudem, dass die Gesellschaft in Zukunft mehr stationäre Kapazitäten benötige als heute: „Wir brauchen doch Möglichkeiten, die vielen Singles zu versorgen und die vielen älteren und demenziell erkrankten Menschen.“ Wenn die Bundesländer aber auch weiterhin ihrer Verpflichtung zur Investitionskostenfinanzierung nicht nachkämen, könnten die benötigten Kapazitäten nicht aufrechterhalten werden.

BÄK: Länder müssen Verantwortung für die Krankenhausplanung behalten
In einer Stellungnahme zum Krankenhaus-Strukturgesetz kritisiert auch die Bundes­ärztekammer (BÄK) zahlreiche Aspekte des Gesetzentwurfes. „Ein zentraler Mangel des vorliegenden Reformentwurfes ist die nach wie vor fehlende Sicherung nachhaltiger Finanzgrundlagen für eine zukunftsfeste Ausrichtung der stationären Versorgung in Deutschland“, schreibt die BÄK.

Zudem fehle eine Regelung zu einer deutlichen Verbesserung der Refinanzierung der Tariflohnsteigerungen. Und das Problem des Fachkräftemangels in den Kliniken sei mit dem geplanten Pflegestellen-Förderprogramm nur auf eine „kurzfristige Korrektur der Probleme“ ausgelegt.

Die BÄK kritisiert zudem den Ansatz, Krankenhäuser über Qualitätsaspekte schließen zu wollen statt über die Krankenhausplanung. „Sollten Schließungen von Einheiten aus ökonomischen und politischen Gründen erforderlich sein, sollte dies nicht über die vordergründige Anwendung der Qualitätssicherung erfolgen“, kritisiert die BÄK.

Wichtig sei es zudem, dass die Bundesländer die Hoheit über die Krankenhausplanung behielten. In dem Gesetzentwurf ist vorgesehen, dass die vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss vorgegebenen Qualitätsindikatoren für die Krankenhausplanung gelten, sofern die Länder dies nicht aktiv ausschließen.

„Der vorliegende Entwurf lässt den zuständigen Behörden auf Landesebene zwar nominell noch die Möglichkeit einer Abweichung von den zukünftig zu erwartenden Qualitätsvorgaben durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss“, heißt es in der Stellungnahme. „Faktisch werden die Bundesländer aber nur noch bedingt von den ‚Bundesvorgaben‘ abweichen können. Der faktische Erhalt der grundgesetzlich verbrieften Krankenhausplanungshoheit der Bundesländer bleibt aus Sicht der Bundes­ärzte­kammer unverzichtbar.“

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER