NewsMedizinTetraplegiker steuert Roboter-Arm mit Gedanken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tetraplegiker steuert Roboter-Arm mit Gedanken

Freitag, 22. Mai 2015

Erik Sorto mit seinem Roboter-Arm, der von Keck Medicine of USC impkantiert wurde (Photo/Spencer Kellis, Caltech)

Pasadena – Ein 32-jähriger Amerikaner, der seit zehn Jahren an Armen und Beinen gelähmt ist, kann über ein Implantat im Assoziationskortex des Parietallappens einen Roboter-Arm steuern und einfache Dinge verrichten, wie einen Cursor auf einem Bildschirm mit dem Finger verfolgen oder aus einem Glas durch einen Strohhalm trinken, wie die Forscher in Science (2015; 348: 906-910) berichten.

Es ist seit längerem möglich, die EEG-Signale der Großhirnrinde aufzufangen und mittels eines Computers in Bewegungen eines Roboters umzusetzen. Bisher wurden dazu meistens Signale aus dem Gyrus praecentralis genutzt, dem Sitz des Motorcortex mit seiner bekannten topographischen Gliederung, dem „Homunkulus“. Auf diese Weise lassen sich die Bewegungen einzelner Muskeln nachahmen, nicht aber komplexe Bewegungen. Diese entstehen in den Assoziationsfeldern des parietalen Cortex.

Anzeige

Experimente an nicht-menschlichen Primaten haben in den letzten Jahren gezeigt, dass diese Bereiche für die Planung gezielter Bewegungen zuständig sind. Die Forscher konnten an den gezielten EEG-Ableitungen vorhersagen, welche Bewegungen die Affen als nächstes durchführen würden. Später lernten die Affen sogar auf diese Weise, einen Cursor auf einem Bildschirm zu bewegen.

Um die Ableitungen für komplexe Bewegungen zu nutzen, benötigte das Team um Richard Andersen vom California Institute of Technology in Pasadena jedoch einen menschlichen Probanden. Sie fanden ihn in einem 32-jährigen Mann, der nach einer Rückenmarksverletzung auf Höhe C3-C4 der Halswirbelsäule seit zehn Jahren weder Arme noch Beine bewegen kann. Die Neurochirurgen überredeten den Mann, sich in einem stereotaktischen Eingriff zwei 4 mal 4 Millimeter große Metallplatten auf die Hirnhaut platzieren zu lassen, die jeweils 96 Elektroden enthielten.

Eine Platte wurde auf dem Lobulus parietalis superior („putative human area 5d“) befestigt, dort befinden sich die Assoziationsfelder für „Zeigebewegungen“. Die zweite Platte wurde in gewisser Entfernung auf der „anterior intraparietal area“ befestigt. Hier hatten frühere Untersuchungen die Assoziationsfelder für „Greifbewegungen“ geortet. Die Elektroden sind durch eine Schädelöffnung über Kabel mit einem Computer verbunden, die die EEG-Signale auswerten und in Steuerbefehle für eine Roboterhand umsetzen.

Bereits 16 Tage nach der fünfstündigen Operation unternahm der Patient in einem Reha-Zentrum die ersten Bewegungen. Zunächst waren sie relativ unkontrolliert, doch nach und nach lernte der Patient, seine Absichten in gezielte Bewegungen der Roboterhand umzusetzen. Heute kann er unter anderem anderen Menschen die Hand schütteln oder aus einem Glas trinken, ohne den Inhalt zu verschütten. Durch Zeigebewegungen des Arms kann er einen Cursor auf einem Bildschirm steuern und in einem primitiven Computerspiel gezielte Aufgaben erledigen.

Von einem Nutzen im Alltagsleben ist die Entwicklung der „Neuroprothesen“ sicherlich noch weit entfernt und die offene Verbindung zum Gehirn ist für den Probanden mit einem ständigen Infektionsrisiko verbunden. Dem Kommentator Andrew Pruszynski von der Western University in London/Ontario erscheint es jedoch vorstellbar, dass die Signale in Zukunft von einem Gerät von der Größe eines Herzschrittmachers aufge­fangen und dann drahtlos an einen Roboter übermittelt werden. Das Repertoire der Bewegungen wäre dann letztlich von der genauen Platzierung der Elektroden im Gehirn und der Leistungsfähigkeit des Computers abhängig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Melsungen – Trotz eines Umsatzrückgangs im Geschäft mit Chirurgieprodukten durch die Coronakrise rechnet der Medizintechnik-Hersteller B.Braun in diesem Jahr mit einem Wachstum. „Wir sehen den
B.Braun rechnet mit Umsatzwachstum in Coronakrise
25. März 2020
Jena − Der Vorstand der Jenoptik AG rechnet im ersten Halbjahr mit negativen Auswirkungen der Coronakrise auf das Geschäft des Jenaer Technologiekonzerns. Grund seien vor allem geringere
Coronakrise beeinträchtigt Geschäft von Jenoptik
19. März 2020
Berlin − Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, geht davon aus, dass alle Corona-Patienten medizinisch gleich behandelt werden. Es gebe im Gesundheitssystem den Grundsatz
Ethikerin: Klare Regeln bei Mangel an medizinischen Geräten
13. März 2020
Die Bundesregierung hat unter Federführung des Beschaffungsamtes der Bundeswehr Medizingüter im Wert von 163 Millionen Euro zur Bewältigung der Corona-Krise eingekauft. Dazu seien bis Freitag 23
Drägerwerk liefert 10.000 Beatmungsgeräte für Krankenhäuser
6. März 2020
Berlin – Der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland (ALM) und der Berufsverband der Ärzte für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie (BÄMI) warnen vor
Labore warnen vor Schnelltests zum Nachweis von SARS-CoV-2
6. März 2020
Leipzig – Im Leipziger Helios Park-Klinikum wird der Einsatz von 5G-Technologie erprobt. Dadurch solle die Gesundheitsversorgung verbessert werden, teilte das Krankenhaus mit. Zum Projektstart
Leipziger Klinikum erprobt Einsatz von 5G-Technologie
5. März 2020
Lübeck – Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk spürt wegen des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 derzeit eine erhöhte Nachfrage nach Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräten für Krankenhäuser. Insgesamt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER