NewsVermischtes65-jährige Berlinerin bringt Vierlinge zur Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

65-jährige Berlinerin bringt Vierlinge zur Welt

Montag, 25. Mai 2015

Köln – Nach knapp 26-wöchiger Schwangerschaft hat die 65-jährige Berlinerin Annegret R. einem Bericht zufolge per Kaiserschnitt Vierlinge zur Welt gebracht. Die drei Jungen und ein Mädchen seien bereits am Dienstag zur Welt gekommen, berichtete der Fernsehsender RTL am Freitagabend. „Die Kinder sind wie bei Frühgeburten üblich im Brutkasten und werden medizinisch versorgt und beobachtet“, hieß es.

Annegret R. sei am Vorabend der Geburt von einem Berliner Krankenhaus stationär aufgenommen worden, nachdem die Wehen eingesetzt hätten, erklärte der Sender. Als erstes erblickte demnach das Mädchen Neeta das Licht der Welt, es folgten die Brüder Dries, Bence und Fjonn. Die Vierlinge brachten  bei der Geburt zwischen 655 und 960 Gramm auf die Waage und sind zwischen 30 und 35 Zentimeter groß.

Die letzte Feindiagnostik vor der Geburt sei Mitte Mai erfolgt, erklärte RTL. „Dabei wurde eine dem Schwangerschaftsstadium entsprechende gute und unauffällige Entwicklung der Kinder attestiert.“ Die Schwangerschaft sei „unter den gegebenen Umständen und nach Aussage der betreuenden Ärzte erstaunlich problemlos“ verlaufen. „Nach Stand der Wissenschaft“ hätten die Vierlinge „gute Überlebenschancen“. Sie seien im Vergleich zu Babys, die in der 40. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, aber noch nicht vollständig entwickelt, so dass Restrisiken und mögliche Komplikationen zu diesem Zeitpunkt nicht völlig ausgeschlossen werden könnten, berichtete RTL. 

Anzeige

Lebensbedrohliche Komplikationen gebe es vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt, sagte Mario Rüdiger vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. „Jeder Tag mehr reduziert das Sterberisiko.“ Sie hätten gute Chancen, zu überleben.

Nach den ersten vier Lebenswochen liege die Überlebenschance für Frühgeborene dieses Stadiums bei mehr als 90 Prozent, ergänzte Gerhard Jorch, Leiter der Universitätskinderklinik in Magdeburg. Weit bedeutsamer als das Sterberisiko seien die drohenden langfristigen Schäden, betonte Matthias Beckmann, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen.

Zwar könne die Medizin immer jüngere Frühchen retten, nicht aber deren gesundes Überleben sicherstellen. Gerade vor diesem Hintergrund sei das Verhalten der 65-Jährigen unverantwortlich, kritisierte Beckmann. Verstehen könne er auch nicht, dass es überhaupt einen Arzt gab, der die künstliche Befruchtung bei einer so alten Frau vornahm.

 Die Grundschullehrerin hatte sich im Ausland durch eine Eizellen- und Samenspende künstlich befruchten lassen. Sie hatte zuvor bereits 13 Kinder bekommen, die jüngste Tochter ist neun Jahre alt. Außerdem ist sie bereits siebenfache Oma. Der Fall sorgte für eine kontroverse Debatte im In- und Ausland. Kritik an ihrer späten Schwangerschaft wies R. bei RTL aber noch im April zurück. „Ich finde, das muss man für sich selber entscheiden“, sagte sie. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 26. Mai 2015, 23:00

Wo bleibt der Aufschrei der Kassen?

Ein ärztlicher Eingriff ist im juristischen Sinn eine Körperverletzung, der straffrei bleibt, weil er mit Einwilligung des Patienten und in dessem Interesse erfolgt. Die künstliche Befruchtung einer 65-jährigen ist in meinen Augen eine vorsätzliche Körperverletzung, und es gibt in diesem Fall auch keinen Grund der dies irgendwie rechtfertigen würde. Und in diesem Alter eine Vierlingsschwangerschaft zuzulassen, ist in Bezug auf die zukünftigen Kinder ein grob fahrlässiges Handeln, wider jeder ärztlichen Ethik.

Was ich in dieser Situation nicht verstehe, ist die Haltung der Kostenträger. Die Patientin hat sich offensichtlich auf eigene Kosten im Ausland behandeln lassen. Warum ist man jetzt nicht konsequent, und reicht die kompletten Kosten der Entbindung incl. der Behandlung der Frühchen an die Mutter weiter? Wie gesagt, sie hat sich vorsätzlich und im vollen Bewusstsein der Illegalität ihrer Handlung im Ausland dieser Prozedur unterzogen. Sie könnte sich ja zumindest einen Teil des Geldes von dem verantwortlichen Arzt im Ausland zurückholen. Man kann die Menschen nicht davor bewahren Dummheiten zu begehen, aber zumindest sollte jeder Mensch wissen, dass er für die Konsequenzen seiner Handlungen einstehen muß.
Avatar #699319
Riane
am Dienstag, 26. Mai 2015, 22:57

65-jährige Berlinerin bringt Vierlinge zur Welt

es ist ja wirklich bisschen spät, aber jeder darf doch selber entscheiden, was er mit seinem Leben macht. Hautsache, die Kinder werden versorgt und ein schönes Leben haben
Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 26. Mai 2015, 14:04

RTL und BILD

sollte man verhaften, da dort die Geschäftemacher in diesen Dingen sitzen. Daß die Frau krank im Kopf ist, ist ja wohl allen klar.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Berlin – Die Aufnahme des Social Freezing zur Familienplanung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nicht vorgesehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung
Regierung: Social Freezing wird keine Kassenleistung
24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
G-BA-Richtlinie zur Kryokonservierung sieht weiterhin Altersgrenzen vor
19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
17. Februar 2020
Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zahlen, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.:
Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
Kryokonservierung: Kindern und Jugendlichen droht Ausschluss von Kassenleistung
30. Januar 2020
Essen – Bei einer drohenden Unfruchtbarkeit in Folge einer Chemotherapie hat ein Bezieher von Sozialleistungen Anspruch auf Übernahme derjenigen Kosten durch das Jobcenter, die für eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER