NewsVermischtesFolgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Folgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar

Montag, 25. Mai 2015

dpa

Berlin –  Die Folgen des Klimawandels sind in Deutschland deutlich spürbar. Dies geht nach Angaben des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes vom Samstag aus dem ersten „Monitoringbericht der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel“ hervor. Demnach wirken sich steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextreme zunehmend auf die deutsche Gesellschaft aus. Betroffen seien unter anderem die Energieversorgung, die Landwirtschaft und die Gesundheitsvorsorge.

Der Bericht zeige anhand von Daten aus 15 verschiedenen Gesellschaftsbereichen, welche Veränderungen sich durch den Klimawandel schon jetzt feststellen lassen und welche Gegenmaßnahmen bereits ergriffen wurden.  So sei die Zahl der sogenannten heißen Tage pro Jahr mit Temperaturen über 30 Grad hierzulande von drei auf acht gestiegen. Diese längeren Hitzewellen könnten sich vielfältig auswirken.

Anzeige

So hätten im Sommer 2003 mehr als 30 europäische Kernkraftwerke ihre Stromproduktion drosseln müssen, weil wegen der Trockenheit nicht genug Kühlwasser vorhanden gewesen sei, hieß es weiter. Auch die Gesundheitsrisiken stiegen bei Hitze. In bestimmten Regionen Süddeutschlands breiteten sich zudem neue, wärmeliebende Insekten aus, die Krankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber übertragen könnten.

In der Landwirtschaft führten Trockenheit oder Extremereignisse wie Stürme, Starkregen und Hagel zu großen Qualitätsschwankungen und Ertragseinbußen.  „Der Bericht spricht eine eindeutige Sprache: Klimawandel findet auch in Deutschland statt und er wirkt in viele Bereiche des täglichen Lebens hinein“, erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, erklärte, der Klimawandel könne nicht mehr aufgehalten werden.

Die Bemühungen um eine gute Anpassung an die Folgen des Klimawandels dürften aber nicht an der Landesgrenze Halt machen, da Entwicklungsländer von Wetterextremen und schlechten Anbaubedingungen oft besonders stark betroffen seien. Sie müssten von Deutschland unterstützt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 19. Januar 2017, 08:43

Wetter ist nicht gleich Klima!

Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:11

deutlich spürbar durch Frost!

es wird kälter durch CO2?
oder wärmer, ja wo denn,
trockener? oder gar feuchter?
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
Kosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen
1. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zur Beteiligung an der Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aufgerufen. Die Onlinekonsultation dazu wurde heute
Merkel ruft zur Beteiligung am Dialog über Nachhaltigkeitsstrategie auf
30. September 2020
Berlin – Gleich mehrere Beschlüsse zur Bewältigung der Auswirkungen der anhaltenden Coronapandemie haben heute die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder unter Vorsitz von Berlins Senatorin Dilek Kalayci
Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen
28. September 2020
Berlin – 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüllendlager. Der Salzstock Gorleben in
90 Gebiete als geologisch geeignet für Atomendlager benannt
28. September 2020
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Autofahrern in Frankfurt droht im nächsten Jahr ein Dieselfahrverbot. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER